Das war der Bundestagswahlabend in der Region

Thews siegt gegen Jörrißen, AfD in Hamm mancherorts über 20 Prozent

+
Michael Thews mit Dennis Kocker im Rathaus.

Hamm/Werne/Bönen und Region - Die Bundestagswahl 2017 war auch ein echter Stimmungstest für unsere Region. Wie in vielen anderen Landesteilen, spielte vor allem das Abschneiden der AfD nach einem harten Wahlkampf auch in Hamm und dem Umland eine große Rolle. Bei den Personalien ging es vor allem um das Duell Thews-Jörrißen.

Montag, 25. September: 

8.06 Uhr: Über die Landesliste schafft es der Bergkamener Grünen-Abgeordnete Friedrich Ostendorff auch in den 19. Deutschen Bundestag. Insgesamt 78 Abgeordnete aus NRW ziehen über die Liste ein, darunter auch Uwe Witt aus Unna und Gerhardt Helmuth Berengar aus Soest, beide AfD.

Sonntag, 24. September

23 Uhr: Nach 15 Stunden "Dauerlauf" ist unser Wahlticker hiermit beendet. Wir bedanken uns für das anhaltend große Interesse und wünschen eine gute Nacht.

22.55 Uhr: Der Wahlkreis 145 geht an den Direktkandidaten der SPD, Michael Thews. Das vorläufige amtliche Endergebnis für den Wahlkreis, der die Städte Lünen, Werne, Selm und Hamm umfasst, liegt jetzt vor. Bei den Erststimmen bekam Thews 36,3 Prozent der Stimmen, wobei er in Lünen klar und in Hamm knapp vorne lag. Sylvia Jörrißen (CDU) erreichte zwar in Werne und Selm die meisten Stimmen, blieb insgesamt aber rund 1.900 Stimmen hinter Thews und kam auf 35,2 Prozent der Stimmen.

Bei den Zweitstimmen lag die SPD trotz eines Verlustes von 7 Prozentpunkten mit 31,5 Prozent noch knapp vor der CDU (30,3 Prozent). Die CDU verlor 6,6 Prozentpunkte. Eine klare Absage aus der Region an die Große Koalition. Drittstärkste Kraft wurde die AfD, die 11,3 Prozent der Stimmen erhielt. Die FDP verbesserte sich um 6,7 Prozentpunkte auf 10,4 Prozent.

Die Bundestagswahl 2017 im Rathaus Hamm

22.11 Uhr: Jetzt steht auch das vorläufige Endergebnis für Hamm fest: Die SPD erhält 31,4 Prozent der Zweitstimmen, die CDU bleibt knapp dahinter mit 30,6 Prozent. Die AfD wird drittstärkste Kraft in Hamm. 10.104 Hammer gaben der Alternative für Deutschland ihre Stimmen. Das sind 11,1 Prozent der Wähler. Die FDP kommt auf 10,3 Prozent, die Linken auf 7,1 Prozent und die Grünen auf 5,2 Prozent.

Unter den kleinen Parteien ist die ADD - die mit dem türkischen Präsidenten Erdogan warb - die Stärkste. Sie bekommt 740 Stimmen (0,8 Prozent). Ebenfalls 0,8 Prozent gab es für die Tierschutzpartei (683 Stimmen). Vermutlich durch den Aufstieg der AfD erhält die NPD nur noch 281 Stimmen (0,3 Prozent). 2013 hatte die NPD in Hamm noch 1027 Stimmen bekommen (1,2 Prozent).

21.50 Uhr: Mit 40 Prozent der Erststimmen in Bönen hat SPD-Kandidat Oliver Kaczmarek erneut sein Direktmandat geholt. Die SPD bleibt in Bönen erwartungsgemäß ebenfalls erste Kraft. Hubert Hüppe verpasste mit 29,9 Prozent der Stimmen den Einzug ins Parlament. Der AfD-Kandidat Andreas Handt holte 9,8 Prozent der Erststimmen. Heike Schaumann erreichte 6,1 Prozent der Wähler. Ruth Tietz erhielt 6 Prozent der Wählerstimmen, Michael Sacher von den Grünen 5,7 Prozent.

21.41 Uhr: Die Piraten verschwinden in der Bedeutungslosigkeit. Gerade mal rund 500 Stimmen erhielten sie in Hamm, trotz eines engagierten Wahlkampfs. Damit kann man nicht freibeutern... Sogar die Satire-Combo "Die Partei" - die klassische Protest-Alternative - erhielt mehr Stimmen.

Landtagswahlen Nordrhein-Westfalen - Piratenpartei

21.34 Uhr: Nur noch ein Hammer Wahlbezirk fehlt. Es ist das Gemeindezentrum Liebfrauen. Was ist da los? Alle warten gespannt. Dann ist das Ergebnis für Hamm offiziell. Zumindest vorläufig. Erst der Wahlausschuss macht daraus ein endgültiges, doch der tagt nicht mehr heute Abend.

21.24 Uhr: Nach vier Jahren im Bundestag steht fest: Sylvia Jörrißen (CDU) baut ihre Zelte in Berlin ab. Zumindest als Bundestagsabgeordnete. "Ich habe keinen Plan B", sagt Jörrißen im Lippewelle-Interview. Sie weiß nach eigenen Angaben noch nicht, was sie in Zukunft machen will. Sie wird von ihrer Partei am Abend mit Applaus für ihren intensiven Wahlkampf gelobt. Jörrißen hätte sich gewünscht, mehr Stimmen von der FDP zu bekommen. Fast 10.000 Stimmen erhielt die FDP-Kandidatin Beate Oertel. Jörrißen fehlen knapp 1500, um Michael Thews zu überholen. Jörrißen wurde von den Wählern praktisch "veroertelt"...

In einigen Hammer Wahllokalen konnte die AfD kräftig punkten. (Symbolbild)

21.21 Uhr: Wenn Sie wissen wollen, wie viele Stimmen die AfD in Ihrer Nachbarschaft erhalten hat, lesen Sie morgen den Westfälischen Anzeiger. Dort finden Sie alle Ergebnisse aus allen Wahllokalen. Einen ersten Überblick geben die Ergebnisse in den Stadtbezirken. In Herringen gab es 14,5 Prozent für die AfD, in Bockum-Hövel 13,8, in Heessen 11,9, in Pelkum 11,6, in Mitte 10,4, in Uentrop 9,2 und in Rhynern 7,7 Prozent. Die Ergebnisse korrelieren weitgehend mit dem Ausländeranteil im Stadtbezirk. Je höher der Ausländeranteil, desto höher der Stimmanteil der AfD. Eine Baustelle, die die Hammer Stadtregierung nicht unbearbeitet lassen sollte. Legt man zugrunde, dass die AfD offensiv mit Islamfeindlichkeit auf Stimmenfang ging, sind diese Stimmen für die AfD wohl diejenigen, die den Islam auch in Hamm ablehnen.

Bernd Reinhold verkündet um 21.01 Uhr das vorläufige Ergebnis für Werne.

21.01 Uhr: In Werne sind nun alle Wahlbezirke ausgezählt. Bei den Erststimmenergebnissen landet Sylvia Jörrißen (CDU) mit 43,6 Prozent vor Michael Thews (SPD) mit 30,9 Prozent. Pierre Jung (AfD) holte 7,5 Prozent vor Beate Oertel (FDP) mit 6,4 Prozent, Eckhard Kneisel (Grüne) mit 5,3 Prozent und Sven Kleinemeier (Die Linke) mit 4,8 Prozent. Bei der Zweitstimme liegt die CDU bei 37,7 Prozent, die SPD folgt mit 26,8 Prozent. Drittstärkste Kraft ist die FDP (12,0 Prozent), gefolgt von der AfD (8,4), den Grünen (6,0) und der Linken (5,9).

21.05 Uhr: SPD-Parteichef Dennis Kocker verteidigt im WA-Gespräch den Gang in die Opposition, der kurz nach der ersten Prognose öffentlich wurde. "Alle Rückmeldungen von Hammer Genossen haben ganz klar bestätigt, dass die SPD jetzt auf gar keinen Fall in eine große Koalition gehen sollte. Es gibt eine große Übereinstimmung, jetzt einen klaren Schnitt zu machen, damit die Sozialdemokratie sich inhaltlich neu aufstellen kann." Auswirkungen für die große Koalition in Hamm sieht der SPD-Vorsitzende dagegen nicht: "Es gibt noch so viele Themen, die wir in Hamm gemeinsam mit der CDU umsetzen wollen." Zu den Gründen für das schwache Abschneiden der SPD herrscht in Hamm eine gewisse Ratlosigkeit: "Wir sind alle etwas sprachlos. Fest steht, dass wir mit unseren Themen nicht durchgedrungen sind." Und - das ist aber nur eine Vermutung unsererseits - so recht konnte sich wohl niemand Martin Schulz als Kanzler vorstellen.

21 Uhr: Statement der CDU-Kandidatin Sylvia Jörrißen:

20.55 Uhr: In Werne sind fast alle Wahlbezirke ausgezählt. Jetzt fehlt nur noch ein Briefwahlbezirk. Das Ergebnis wird dieser aber nicht mehr verändern.

20.50 Uhr: In Hamm sind 171 von 175 Wahlbezirken ausgezählt. Auch in Hamm erhält wie schon 2013 Michael Thews mehr Stimmen als Jörrißen. Er liegt knapp (36,2 zu 35,8 Prozentpunkte) vorne. Auch bei den Zweitstimmen bleibt Hamm ROT. 31,4 Prozent bekommt die SPD, 30,7 Prozent die CDU. Drittstärkste Kraft in Hamm wird die AfD mit 11,1 Prozent. Die FDP kommt auf 10,3 Prozent, die Linken gewinnen ebenfalls leicht und erhalten 7,0 Prozent. Die Grünen verlieren minimal und bekommen in Hamm 5,3 Prozent. An diesem Ergebnis wird sich nicht mehr viel ändern.

Blumen für den Sieger: SPD-Kandidat Michael Thews mit Marc Herter.

20.35 Uhr: Der WA erreichte auch den Hammer Kandidaten der AfD Pierre Jung am Telefon. Er ist stolz auf das Ergebnis. Derzeit feiere man mit rund 25 Leuten an einem geheimen Ort. Man befürchte sonst Übergriffe von politischen Gegnern. Laut Jung habe man mit mehreren Personen die Wahl in St. Ida (Bockum-Hövel) beobachtet, da man den Verdacht hegte, dass die Wahl manipuliert werde. Wie berichtet, hatten örtliche Vertreter von CDU und SPD nach der Landtagswahl angekündigt, dass sich ein solches Ergebnis in St. Ida - im Mai holte die AfD knapp über 20 Prozent - nicht wiederholen werde. Am Abend hatte Jung dann sein Vertrauen in den Rechtsstaat zurückgewonnen: Es hätten sich keine Hinweise auf Wahlmanipulation ergeben.

20.32 Uhr: Meldung aus den CDU-Fraktionsräumen: Man gibt das Rennen ums Direktmandat auf. Eine Gratulation an Michael Thews hat es von Sylvia Jörrißen aber noch nicht gegeben. Und ja: Wir lagen mit unserer Prognose richtig. Michael Thews gewinnt knapp, aber er gewinnt den Wahlkreis. Damit bleibt es dabei: Kein Hammer hat je das Direktmandat für den Bundestag geholt. Das liegt vor allem am Zuschnitt des Wahlkreises. Als Hammer sind wir darüber natürlich nicht glücklich. Wir gratulieren aber Michael Thews zu seiner zweiten Amtszeit. Hamm ist übrigens die große liebenswerte Stadt östlich von Lünen....

20.30 Uhr: Das Endergebnis der Bundestagswahl in Drensteinfurt steht fest:

Reinhold Sendker von der CDU bleibt bei den Erststimmen mit 49,11 Przent nur knapp unter der 50-Prozent-Marke und liegt damit trotz leichter Verluste weit vor dem SPD-Herausforder Berhard Daldrup von der SPD, der auf 26,06 Prozent kommt. Der aus Drensteinfurt stammende AfD-Direktkandidat holt in seiner Heimatstadt 5,66 Prozent der Erststimmen. Er landet damit hinter Dr. Oliver Niedostadek (FDP) mit 7,71 Prozent und Marion Schniggendiller von den Grünen mit 6,61 Prozent auf Platz fünf.

Bei den Zweitstimmen bleibt die CDU in Drensteinfurt weiterhin klar die stärkste Partei, stürzt aber von 49,6 Prozent vor vier Jahren auf 43,51 Prozent ab und liegt damit fast exakt wieder da, wo sie 2009 gelegen hatte. Die SPD verliert über vier Prozentpunkte, liegt mit 21,12 Prozent in Stewwert aber immerhin noch knapp über dem Bundestrend. Eigentlicher Gewinner in der Wersestadt ist die FDP. Sie holt 14,19 Prozent, ist damit drittstärkste Partei - und das bei einer Ausgangslage von 5,3 Prozent vor vier Jahren. Die Grünen verlieren einen Prozentpunkt und landen als viertstärkste Partei bei 7,88 Prozent. Die AfD ist in Stewwert ist mit 6,35 Prozent nur fünftstärkste Kraft. Der Heimvorteil des Stewwerter Direktkandidaten Joachim Multermann hat also nicht so sehr gezogen. Gleichwohl: 2013 holte die AfD nur 2,7 Prozent, das sit also ein klarer Stimmenzuwachs. Die Linke kommt in Drensteinfurt auf 4,84 Prozent und damit nahezu dasselbe Ergebnis wie 2013. Die sonstigen Parteien kommen auf 2,11 Prozent.

Die Wahlbeteiligung in Drensteinfurt lag bei 84,0 Prozent. Das sind 3,7 Prozent mehr als bei der letzten Wahl.

20.25 Uhr: Die FDP mit einem starken Ergebnis im Wahlkreis. Sie holen 6,5 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Bundestagswahl. Hamms Landtagsabgeordneter Ulrich Reuter schließt im WA-Gespräch eine schwarz-gelbe Minderheitsregierung nicht aus... Das ist mal ein neuer Ansatz.

Ernüchterung im OB-Büro.

20.21 Uhr: Es bleibt spannend: Jetzt ist wieder Michael Thews (SPD) vorne. Er kommt auf 36,5 Prozent, Sylvia Jörrißen liegt nun bei 35 Prozent. Das sind rund 2000 Stimmen, die noch fehlen. Nicht unmöglich das aufzuholen, aber auch ganz schön schwierig. Noch fehlen 52 Stimmbezirke... Davon sind allerdings 30 in Thews Heimat Lünen. Wir legen uns fest. MICHAEL THEWS gewinnt den Wahlkreis direkt.

20.20 Uhr: Keine Überraschung im Wahlkreis 127 Coesfeld-Steinfurt II, zu dem neben Ascheberg 13 weitere Kommunen zählen: Der CDU-Direktkandidat Marc Henrichmann aus Havixbeck macht das Rennen; nach 161 von 187 ausgezählten Wahlbezirken liegt er mit 51,7 Prozent vorn. Für SPD-Herausforderer Ulrich Hampel (23,5) steht ein Wiedereinzug in den Bundestag auf der Kippe; er steht auf NRW-Listenplatz 19.

20.15 Uhr: Entschuldigen Sie den permanenten Blick auf die Ergebnisse der AfD in Hamm - aber dass eine relativ junge Partei mit einem Schlag rund 13 Prozent der Stimmen erhält und in den Bundestag einzieht, dürfte die Politik verändern. Ziemlich sicher auch in Hamm. Aber es gibt tatsächlich auch anderes Bemerkenswertes...

20.12 Uhr: Kleine Überraschung am Rande: Die Grünen holten ihr bestes Ergebnis im gesamten Wahlkreis ausgerechnet in... Osterflierich, immerhin 12 Prozent.

20.09 Uhr: WA-Redaktionsleiter Detlef Burrichter analysiert im Lippewelle-Interview die Wahlergebnisse in Hamm und deutschlandweit. Gut macht er das, der Kollege...

20.08 Uhr: Jetzt sind auch die Stimmen in St. Ida (Bockum-Hövel) ausgezählt. Halten Sie sich fest: 25 Prozent der Stimmen gehen an die AfD (CDU: 19,9 Prozent). Dabei wollte die SPD nach dem letzten Landtagswahlergebnis dort in der Nachbarschaft aktiv für ihre Politik werbenund die Wähler von der AfD warnen. Das ging wohl ziemlich schief. Auch am Alten Bauhof in Herringen wählte mehr als jeder Fünfte AfD (20,3 Prozent).

20.04 Uhr: Oh Mann, nicht dass Michael Thews die Glückwünsche zu früh angenommen hat. Jetzt liegt plötzlich wieder Sylvia Jörrißen vorne (36,2 Prozent). Thews kommt auf 35,9 Prozent. Die Stimmen seiner Wahlheimat sind aber nach wie vor nicht dabei. Mittlerweile sind 182 von 307 Stimmbezirken ausgezählt.

20.02 Uhr: Kleine Snackpause für die WA-Kollegen. Jetzt geht es weiter in der Analyse - und da tut sich Erstaunliches. Sowohl Sylvia Jörrißen (CDU) als auch Michael Thews (SPD) haben jeweils mehr als 5 Prozentpunkte verloren. Beide waren bereits 2013 angetreten. Das könnte der Groko-Malus sein - oder ein Hinweis darauf, dass viele der Wähler, die diesmal wieder zur Wahl gingen, jemand anderem ihre Stimmen gegeben haben. Das könnte AfD-Kandidat Pierre Jung gewesen sein. Er hat fast exakt die Stimmenzahl bekommen, die die beiden Groko-Abgeordneten verloren haben.

Sylvia Jörrißen am Sonntagabend.

OB Hunsteger-Petermann: "So spannend war es schon lange nicht mehr." Die CDU hofft weiter...

20 Uhr: In Drensteinfurt  sind 18 von 20 Wahlbezirken ausgezählt. Zweistimmen: CDU 42,88%, SPD 21,34%, Grüne 7,91%, Die Linke 7,92%, FDP 14,24%, Afd 6,56, Sonstige 2,95%. Bei den Erstimmen liegt nach 18 von 20 ausgezählten Wahlbezirken Reinhold Sendker von der CDU vorne mit 48,46 Prozent, Bernhard Daldrup (SPD) kommt auf 26,44 Prozent. Der aus Drenstinfurt stammende AfD-Kandidat Joachim Multermann erhält bislang 5,87 Prozent.

19.55 Uhr: Bönens Landrat Michael Makiolla zum Einzug der AfD in den Bundestag: Wir müssen jetzt Haltung zeigen und unsere Freiheit und Weltoffenheit verteidigen - gerade auch im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2020. Wenn wir uns mit dem Thema nicht offensiv auseinandersetzen, dann droht der Einzug der Rechten auch massiv in den Kommunalparlamenten.

CDU-Kandidat Hubert Hüppe verlor entgegen dem Bundesweiten Trend zwar weniger Stimmen, wird aber nach derzeitigem Stand nicht wieder in den Bundestag einziehen. Sein Listenplatz 17 wird nicht ausreichen.

19.46 Uhr: Für die CDU und ihre Kandidatin Sylvia Jörrißen ist das Rennen noch nicht gelaufen. Während Michael Thews und die SPD fest mit dem Direktmandat rechnen und es auch so kommunizieren, gibt sich die Hammerin im WA-Interview kämpferisch: "Schalke war auch schon mal fünf Minuten Meister." Zu welcher Bundesliga-Mannschaft sie hält, ist nicht überliefert.

CDU-Ratsfraktionschef Michael Pricking findet es eine "Unverschämtheit", dass sich Thews schon feiern lässt...

19.42 Uhr: Wichtig bei allen Einschätzungen: In die aktuellen Ergebnisse sind die Lünener Stimmen noch nicht eingerechnet. Dort sind 36 von 80 Wahlbezirken ausgezählt, aber der Wahlleiter, der in Hamm sitzt, ruft die Ergebnisse nicht fortlaufend ab, sondern jede halbe Stunde. Da wird sich das Ergebnis noch einmal deutlich verändern. Auf der Homepage der Stadt Lünen ist das Lünener Ergebnis schon nachzulesen. Stand 19.45 Uhr liegt die SPD bei Erststimmen (ca. 40 Prozent) und Zweitstimmen (34 Prozent) klar vorne.

19.40 Uhr: Michael Thews (SPD), potenzieller Wahlsieger in Hamm, verspricht im Lippewelle-Interview klare Kante gegen die AfD und - das ist interessant - er erklärt anhand einer Plastiktüte, warum sein Leib- und Magenthema die Kreislaufwirtschaft für die Wähler so wichtig ist!

19.31 Uhr: Um 19.30 Uhr betritt Michael Thews (SPD) unter dem Applaus der Hammer Genossen das Hammer Rathaus und gibt sich zuversichtlich, dass er den Wahlkreis gewinnen wird. Dann sieht er seine Rolle in der Opposition und will dort "richtig Gas geben". Er will auch auf die Menschen zugehen, die jetzt die AfD gewählt haben. Im Moment spricht alles für Thews.

19.30 Uhr: Auch in der Realschule Bockum-Hövel kommt die AfD auf über 20 Prozent (20,1 Prozent) der Stimmen.

19.24 Uhr: Die Hammer Grünen waren vor der Wahl schon fast abgeschrieben, jetzt geben sie der SPD Ratschläge. Grünen-Chef Burgard hält der SPD vor, die "Wattebauschpolitik" der CDU die ganzen Jahre mitgemacht zu haben. Er könne es zwar menschlich verstehen, dass man nicht mehr in der Groko mitmischt, aber so kurz nach der ersten Prognose in die Opposition gehen zu wollen, hält er im Lippewelle-Interview für wenig verantwortlich: "Wir sind doch alle demokratische Parteien."

 

19.20 Uhr: Und es ist wieder passiert. Wie schon bei der Landtagswahl hat die AfD in Bockum-Hövel  in einem Wahlbezirk mehr als 20 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt. In der Spadaka-Filiale 4 kommt die Alternative für Deutschland auf 20,5 Prozent der Stimmen. Überhaupt Bockum-Hövel: In der ehemaligen SPD-Hochburg hat die AfD die höchsten Ergebnisse stadtweit. Nach 17 von 32 Wahlbezirken kommt die AfD auf 15,3 Prozent. Und das Wahllokal St. Ida - bei der Landtagswahl im Mai noch Ausreißer - ist noch gar nicht ausgezählt!

19.15 Uhr: Das Blatt wendet sich. Sowohl bei Erst- als auch bei Zweitstimmen liegt die SPD jetzt knapp vorne. Es sieht so aus, dass Michael Thews, der auf dem Weg nach Hamm ist, mit jedem Meter, dem er der Lippestadt näher kommt, auch dem Wahlsieg entgegenfährt.

Die Hammer SPD geht fest davon aus, dass Thews gewinnt. Begründung der SPD: Die CDU verliert in ihren Hochburgen mehr als die SPD in ihren Hochburgen.

19.12 Uhr: Hamms Grünen-Fraktionschef Reinhard Merschhaus positioniert sich im WA-Interview klar und eindeutig: "Aus Sicht der Grünen ist nur noch Jamaika als Regierungsoption da. Dann müssen wir auch den Mut und das Selbstvertrauen haben, diese Option zu ergreifen. Wir wollen die Politik gestalten. Das können wir auch, dann müssen wir es auch machen."

19.08 Uhr: Gut ein Fünftel der Stimmen sind ausgezählt. Folgendes Bild ergibt sich um 19.08 Uhr im Wahlkreis 145. Bei den Erststimmen liegt Sylvia Jörrißen (CDU) mit 36,4 Prozent der Stimmen noch knapp vor Michael Thews (SPD, 35,6 Prozent). Bei den Zweitstimmen liegt die CDU mit 31,0 Prozent der Stimmen minimal vor der SPD (30,8 Prozent). Die AfD hat die FDP überholt und liegt bei 11,3 Prozent der Stimmen.

19.04 Uhr: Oh Mann, auch im Wahlkreis und in Hamm deutet sich ein hohes Ergebnis für die AfD an. Sie kämpft nach 34 ausgezählten Wahlbezirken mit der FDP um Platz drei, hat aktuell 10,5 Prozent der Stimmen bekommen.

19.03 Uhr: Entsetzen und Ernüchterung bei der Hammer SPD, als die ersten Prognosen um 18 Uhr über den Bildschirm flimmerten. Insbesondere das vorhergesagte Ergebnis für die AfD erschütterte die Genossen zutiefst. Sowohl Parteichef Dennis Kocker als auch sein Stellvertreter Marc Herter haben zunächst keine Erklärung dafür, warum der SPD so viele Wähler verloren gegangen sind und wer die Wähler der AfD sind. Und das bei einer deutlich stärkeren Wahlbeteiligung.

19.01 Uhr: Die ersten Ergebnisse aus Werne: Stimmbezirke 152 und 162 Mensa-AFG. In beiden liegt Jörrissen klar vorn mit 42,9 bzw. 42,3 % zu 30 und 28,1%. Die Zweistimmen (152) liegen im Bundestrend. CDU 37,4 (-5), SPD 21,3 (-8), Grüne 9.5, Linke 6,2. FDP 11.4. AfD 10.9. Die Stimmung im Foyer bleibt bedrückt.

19 Uhr: Stand jetzt sieht Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann die Möglichkeit, dass Jörrißen den Wahlkreis holt:

18.56 Uhr: Ist das die Wahl, bei der es fast nur Verlierer gibt? So richtig glücklich ist außer der FDP hier in Hamm gar keiner. Vielleicht ändert sich das noch im Laufe des Abends - wenn die Entscheidung über das Direktmandat gefallen ist. Es bleibt spannend.

Die gute Laune bei der FDP-Vertretern täuscht über die echte Stimmungslage ein wenig hinweg.

18.55 Uhr: Bönens FDP-Kandidatin Heike Schaumann: "Freue mich zwar über das gute Ergebnis der FDP, aber der Einzug der extremem Rechten in den Bundestag ist schlimm für die demokratische Kultur. Ich bin zwar anderer Meinung als die SPD, aber ich bedaure das schlechte Ergebnis sehr."

18.48 Uhr: Das erwartete Beben ist da: Die SPD will in die Opposition... Jetzt liegt der Ball erst einmal bei den Wahlsiegern der CDU/CSU. Aber die sind mit dem aktuellen Ergebnis auch ganz schön geprügelt. Das werden schwierige Verhandlungen mit FDP und Grünen...

18.47 Uhr: Hamms Grünen-Chef Burgard lässt alle Türen offen. Er sagt: Ein Mitgliedsentscheid über eine mögliche Koalitionsbeteiligung sei nicht zwingend, dies könne auch über einen Parteitag geregelt werden. Und weiter: Natürlich würden die Hammer Delegierten mit einem Votum der Hammer Parteimitglieder zum Parteitag fahren. Wer die Grünen in Hamm kennt, weiß dass das alles andere als eindeutig ausfallen wird (siehe Partei-Entscheid zum Gasbohren).

Blick ins Hammer Rathaus.

18.45 Uhr: Im Bönener Wahlstudio im Förderturm ist noch nicht viel los. Viele Parteimitglieder sitzen noch in den Wahllokalen und zählen Stimmen aus. Bürgermeister Stephan Roterig konnte eben allerdings schon Ruth Tietz, die Direktkandidatin für die Linke, im Turm begrüßen. Die ist zumindest froh darüber, dass sich ihre Partei auf Bundesebene etwas verbessert hat. Ergebnisse für den Wahlkreis und Bönen liegen allerdings noch nicht vor. Die rund 3300 Bönener hatten ihre Stimmer schon vorher per Briefwahl abgegeben. Das sind rund 23,7 Prozent. Bürgermeister Stephan Rotering hat ein derartiges Ergebnis für die AfD "in etwa erwartet". Dass die beiden großen Parteien so viel verlieren, sei "Wahnsinn", meint er spontan nach der ersten Hochrechnung. Auch im Kreishaus sind noch nicht viele Wahlbeobachter eingetrudelt. Die Stimmung ist gedämpft. Allgemein herrscht aber Entsetzen über das starke Abschneiden der AfD. SPD-Kandidat im Wahlkreis Unna Oliver Kaczmarek: "Bin entsetzt über den Einzug der AfD in den Bundestag."

18.43 Uhr: Ein Riesen-Lob an die zahlreichen Wahlhelfer in Hamm. Das ist vorzügliche Arbeit. Eine Dreiviertelstunde nach Schließung der Wahllokale sind bereits 10 Wahlbezirke ausgezählt. Es sind die einzigen im Wahlkreis. Mit anderen Worten: Während Werne und Lünen noch zählt, geht Hamm schon zum gemütlichen Teil über...

18.38 Uhr: Nach 6 von 307 Wahlbezirken hat Sylvia Jörrißen die 50-Prozent-Marke geknackt (51,5 Prozent). Dabei wird es nicht bleiben - da legen wir uns fest. Am Ende könnte es aber ganz knapp werden. Unsere Prognose: Michael Thews wird hauchdünn vorne liegen. Alles andere wäre eine absolute Sensation. Warten wir es ab.

Ein erstes Stimmungsbild.

18.32 Uhr: Der erste kleine Erfolg für den WA-Ticker. Tatsächlich sind Osttünnen und Süddinker (das hatten wir getippt) die ersten ausgezählten Wahlbezirke in Hamm. Nach 3 von 307 Wahlbezirken liegt Sylvia Jörrißen bei 49,5 Prozent der Erststimmen, gefolgt von Michael Thews mit knapp 28 Prozent. Das hat aber (noch) nichts zu bedeuten. In den Außenbezirken wird traditionell konservativ gewählt...

18.28 Uhr: Für die SPD geht SPD-Vize Ismail Erkul ins Lippewelle-Interview. Er sagt: "Ich bin heute gleich zweimal enttäuscht worden, einmal von den 20 Prozent für die SPD und dann natürlich von 13,4 Prozent für die AfD."

18.24 Uhr: Hamms Grünen-Chef Volker Burgard im Lippewelle-Interview: "Ich kann nicht sagen, dass Jamaika mein Traum ist." Es geht dabei nicht um seinen nächsten Urlaub. Er wurde angesprochen, auf eine mögliche Koalition der Grünen mit FDP und CDU.

18.10 Uhr: Betretene Stille um schon gut besuchten Wahlstudio in Werner Stadthaus. Die erste TV-Prognose läuft über die Leinwand. Das AfD-Ergebnis schockt, die örtlichen SPD-Spitzen Lars Hübchen (Fraktion) und Siegfried Scholz (Ortsverein) blicken fassungslos auf das Parteiergebnis:

18.21 Uhr: Im Fraktionszimmer der Hammer CDU hätte man eine Stecknadel fallen hören können, als um 18 Uhr die erste Prognose kam. Nur knapp 33 Prozent nach mehr als 41 Prozent beim letzten Mal - da entgleisten die Gesichtszüge der meisten Anwesenden. Gegen den Trend könne man nicht ankämpfen, hieß es in ersten Statement. Kurzum: Damit hätte niemand gerechnet.

Betretene Gesichter bei der örtlichen CDU.

18.19 Uhr: Neben der Richtungs-Wahl für Deutschland, geht es im Wahlkreis ganz konkret um das Direktmandat. Das hat beim letzten Michael Thews für die SPD gewonnen. Seine Kontrahentin Sylvia Jörrißen zog über die Landesliste nach. Jetzt rechnet sie sich gute Chancen aus, die SPD-Hochburgen Hamm und Lünen zu erobern.

18.18 Uhr: CDU-Kreisgeschäftsführer Werner Thies: "Das Abschneiden der AfD ist eine Zäsur für Deutschland. Das ist schockierend."

Marc Herter zum Wahlausgang:

Dennis Kocker zum Wahlausgang:

18.13 Uhr: In den Wahllokalen wird bereits fleißig gezählt. Erste Ergebnisse werden gegen 18.30 Uhr erwartet. Meistens sind die ländlich gelegenen Wahllokale, die ersten, die Ergebnisse vorlegen. Wir tippen mal einfach auf Süddinker...

18.12 Uhr: CDU-Chef Arnd Hilwig ist schockiert über das AfD Ergebnis und kritisiert dass die SPD sich gegen eine Fortführung der Groko ausspricht

18.10 Uhr: "Man muss die Probleme, die aufgeworfen wurden, ernst nehmen. Noch mal eindrücklich: Ich beschimpfe nicht die Wähler der AfD", sagt der OB im Lippewelle-Interview.

18.09 Uhr: Der OB gibt klare Kante: "Ich glaube, dass man strategische Fehler gemacht hat". Es wurde zum Beispiel im Kanzlerduell viel zu viel über Flüchtlingsfragen diskutiert. Der OB wörtlich: "Eigentlich ist die Flüchtlingskrise gelöst. Wir haben in diesem Jahr ganze 40 Flüchtlinge aufgenommen."

18.07 Uhr: Geht es weiter mit der GroKo? Alles sieht danach aus. Der OB gibt den Tipp, mit der GroKo weiterzumachen, auch wenn der SPD-Vorsitzende dies anders sieht.

18.05 Uhr: In Hamm sollen laut Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann rund 73 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben haben. Das wären 4 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl 2013. Alle Achtung, Hamm. Das Recht zu wählen nehmen immer mehr Menschen als Privileg wahr.

18.03 Uhr: Im Rathaus wurde ZDF übertragen. Die SPD mit dem schlechtesten Ergebnis. Kurzer Jubel beim Ergebnis der FDP, dann kollektives Schweigen bei den 13 Prozent für die AfD. Dabei ist die ZDF-Prognose noch zurückhaltend. Andere Prognosen trauen der AfD sogar noch mehr zu.

17.58 Uhr: Die Frage, die die Menschen hier bewegt, ist, wie hat die AfD abgeschnitten? - im ganzen Land, aber auch in Hamm. Bei der letzten Landtagswahl im Mai kam die Alternative für Deutschland in Hamm auf 8,5 Prozent. In einigen Wahllokalen lag ihr Anteil aber sogar bei über 20 Prozent.

Gute Laune indes bei der Hammer FDP vor der ersten Prognose. Man rechnet fest mit dem Wiedereinzug in den Bundestag.

17.57 Uhr: In der CDU-Fraktion wartet man auf die Prognose:

Bange Gesichter bei der CDU.

17.53 Uhr: Die CDU hat sich in ihre Fraktionsräumlichkeiten zurückgezogen, um dort die erste Prognose zu verfolgen. Sie wird den Verlauf des weiteren Abends prägen. SPD-Unterbezirksvorsitzender Dennis Kocker wird die Prognose zusammen mit einigen Genossen in der Geschäftsstelle in der Westhofenstraße erleben.

17.51 Uhr: Zur Wahlparty im Hammer Rathaus strömen immer mehr Menschen. Die Spannung steigt minütlich an. Auf den Großbildschirmen läuft das Vorgeplänkel. In wenigen Minuten wird mit der ersten Prognose gerechnet. Alle, die wir hier sprechen konnten, glauben, dass es ein Beben geben könnte.

17.50 Uhr: Arnd Hilwig Und Ingo Müller im Gespräch:

17.40 Uhr: Noch ist der Ansturm im Rathaus überschaubar:

17.30 Uhr: In einer halben Stunde gibt's die erste bundesweite Prognose. Klicken Sie hier für unseren überregionalen Ticker!

16.50 Uhr: Um 17 Uhr beginnt im Rathaus-Innenhof und im Foyer des Rathauses die „Wahl-Party“ der Stadt Hamm, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Im Innenhof gibt es einen Grill- und Getränkestand.

DARUM geht es im Wahlkreis 145 Hamm Unna II!

16.15 Uhr: 42 Koffer mit Briefwahlunterlagen warten in der Friedensschule auf die Auszählteams. Ab 18.15 Uhr werden hier 37 Briefwahlvorstände à sechs Personen zählen. Im Bild Heiko Kottmann (links) und Abdul Fattouh.

15.04 Uhr: Die CDU kommt am späten Nachmittag in ihren Fraktionsräumen im Rathaus zusammen, um die 18-Uhr-Prognose der Fernsehsender zu verfolgen. Sie SPD-Spitze trifft sich im Parteibüro im Martin-Luther-Viertel.

14.10 Uhr: In Hamm wird die bislang NRW-weit durchschnittliche Wahlbeteiligung von 40 Prozent getoppt - zumindest im Wahllokal im HSV-Casino. Hier zählten die fleißigen Wahlhelfer bereits in der Mittagszeit eine Beteiligung von rund 52 Prozent.

12.51 Uhr: Michael Thews (SPD) gab im Wahlkampf schon durch sein Auftreten ein Statement ab: Er war mit einem Opel Ampera mit Elektroantrieb im Wahlkreis unterwegs und trug häufig Schuhe aus Meeresmüll, die er in New York am Rande einer Ozeanschutz-Konferenz der Vereinten Nationen erworben hatte.

12.25 Uhr: Im Wahlkampf hat Sylvia Jörrißen (CDU) ihren möglichen Sieg im Wahlkreis Hamm-Unna II als Sensation bezeichnet. In der Tat: Seit 1980 gewann immer der SPD-Kandidat. Jörrißen wäre auch die erste Frau, der das gelingen würde.

11.40 Uhr: Von den 89.383 Hammern, die bei der Bundestagswahl 2013 einen Stimmzettel abgegeben haben, wohnte fast jeder Dritte (32,2 Prozent) in Rhynern oder Uentrop. Wie wird das wohl diesmal aussehen?

11.32 Uhr: Die heimischen Spitzenkandidaten Sylvia Jörrißen (CDU) und Michael Thews (SPD) haben mittlerweile auch abgestimmt. 

Für eine Vollansicht bitte oben rechts klicken. 


10.31 Uhr: Die CDU-Kandidatin Sylvia Jörrißen steht auf Landeslistenplatz 36 der CDU. Ob das reichen könnte, sollte das Direktmandat wie 2013 an Michael Thews (SPD) gehen, ist schwierig zu sagen. „Das hängt von ganz vielen Faktoren ab“, so Parteichef Arnd Hilwig. Zum Beispiel wie groß der Unterschied zwischen CDU und SPD im Bund ist.

10.11 Uhr: Soeben hat uns ein weiteres Foto - diesmal aus dem Wahllokal im Pfarrheim St. Stephanus - erreicht. Dort wurden schon 43 Stimmzettel abgegeben.

10.02 Uhr: Hamms CDU-Chef Arnd Hilwig befürchtet ein gutes Abschneiden der AfD im Wahlkreis. An den Infoständen der CDU hätten sich doch überraschend viele Menschen als AfD-Wähler geoutet. „Das war im Landtagswahlkampf nicht so", so Hilwig.

9.50 Uhr: In den Hammer Wahllokalen herrscht bereits reges Treiben - wie hier in der Bodelschwinghschule. Unser Tipp: Über den Schulhof ist der Zugang zum Wahllokal barrierefrei. 

9.40 Uhr: Letzter Wahlkampftag war gestern, in der Weststraße stauten sich die Parteistände. Gespräche gabs natürlich auch über Parteigrenzen hinaus:

Interfraktioneller Plausch in der Weststraße zum Abschluß des Bundestzagswahlkampfes (von links): Wolfgang und Uta Komo (Grüne) , Jörg Holsträter (CDU), Gaby und Udo Breiitkreuz (SPD)

9.25 Uhr: Hamms Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) ist kein Jamaika-Fan: „In einem Bündnis mit FDP und Grünen wäre die CDU das Scharnier, das den Laden zusammenhält und das könnte zum Beispiel auf dem Feld der Sicherheit der CDU nicht gut tun“, so Hunsteger gegenüber dem WA. Jamaika wird wegen der Farben der Nationalfahne eine Koalition aus CDU, FDP und Grünen genannt. 

8.50 Uhr: Hamms SPD-Chef Dennis Kocker wünscht sich keine Fortsetzung der großen Koalition. "Eine weitere große Koalition im Bund tut der SPD nicht gut. Sollte es ein klares Ergebnis geben, dass die SPD deutlich hinter ihren Erwartungen zurückbleibt, sehe ich keinen Regierungsauftrag für die SPD. Dann ist es Aufgabe der SPD in der Opposition zu gehen, da der Wählerwillle ein anderer war“, sagte Kocker unserer Zeitung.

8.32 Uhr: Interessant dürfte das Abschneiden der AfD in Hamm werden. 3,1 Prozent waren es vor vier Jahren. Bei der Landtagswahl im Mai votierten 8,5 Prozent für die Alternative für Deutschland – und damit mehr als im Landesschnitt. In manchen Stimmbezirken war die AfD sogar zweistellig, in einem Wahllokal in Bockum-Hövel erreichte sie 20,8 Prozent.

8.12 Uhr: Hamms SPD-Chef Dennis Kocker hat die Hoffnung für seinen Kanzlerkandidaten Martin Schulz nicht aufgebeben: „Ich vertraue keinen Umfrage mehr. Es sind noch ziemlich viele unentschlossen, da ist noch eine Menge Spiel."

8 Uhr: Die Wahllokale sind geöffnet. Ab sofort können alle Wähler in Hamm, Werne, Bergkamen, Bönen, Drensteinfurt und Herbern ihre Stimme abgeben.

DARUM geht es im Wahlkreis 145 Hamm Unna II!

LIVE-ERGEBNISSE 2017

Wahlkreis 145

(Hamm, Werne...)

Wahlkreis 144

(Bönen, Bergkamen...)

Wahlkreis 130

(Drensteinfurt...)

Wahlkreis 127

(Herbern...)

Hier klicken für alles rund um die Wahl 2017

Wahlticker der NRW-Wahl zum Nachlesen

Die Bundestagswahl 2013 im Rathaus Hamm

Bundestagswahl 2009 in Hamm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare