Mobile Einheit stationiert

Flotte der Bundespolizei in Hamm wächst - Taktisch wichtiger Standort

Unübersehbar sind die Mannschaftswagen der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit, die vorm Hauptbahnhof stehen. Hier hat jetzt die neue Einheit mit mindestens 25 Polizisten Quartier bezogen.
+
Unübersehbar sind die Mannschaftswagen der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit, die vorm Hauptbahnhof in Hamm stehen. Hier hat jetzt die neue Einheit mit mindestens 25 Polizisten Quartier bezogen.

Die blau-weiße Fahrzeugflotte der Bundespolizei vor dem Hammer Hauptbahnhof hat ordentlich Zuwachs bekommen.

Hamm – Der Zuwachs ist nicht durch einen besonderen Einsatz bedingt, sondern weil der Bereich Hamm-Ahlen dauerhaft Standort für mindestens eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit (MKÜ) werden soll. Rund 25 Kräfte haben dafür bereits Räume im Hauptbahnhof bezogen. Als Übergangslösung - denn auf Dauer soll ein neuer fester Standort gefunden werden. Das bestätigte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion St. Augustin, bei der die Überwachungseinheiten angegliedert sind.

Ein entsprechender „Erkundungsauftrag“ sei an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) gegangen, heißt es weiter. Diese überprüfe nun die bundeseigenen Liegenschaften auf ihre Eignung. Ein Ergebnis liege noch nicht vor, so die Sprecherin. Auch die Stadt hatte der Bundespolizei bereits vor geraumer Zeit Flächen angeboten – alle in Bahnhofsnähe zum Westausgang hin. Zu einer Entscheidung ist es bisher nicht gekommen. Bekannt geworden war die Standortsuche im November 2018.

Fußballspiele, Demos oder besondere Fahndungen

Die Kräfte der MKÜ sind nicht für das übliche Geschehen im Bahnhof zuständig. Sie kommen beispielsweise bei Fußballspielen, Demos oder besonderen Fahndungen zum Einsatz und sollen anlassbezogen schnell abrufbar sein. „Die Region Hamm mit ihren Verkehrsanbindungen über Straße und Schiene ist ein taktisch wichtiger Standort“, sagte die Sprecherin. Weitere Einheiten befinden sich in Essen, Mönchengladbach und Köln-Dellbrück. Hamm wäre mit Blick auf kürzere Weg nach Ostwestfalen, ins Münsterland und östliche Ruhrgebiet ein wichtiger Standort auf der NRW-Landkarte.

In Absprache mit der Bahn seien im Hauptbahnhof zusätzliche Räume für die Bundespolizisten eingerichtet worden. Die Kapazitäten der normalen Wache hätten dies nicht hergegeben. Die Einrichtungen an sich seien so konzipiert, dass sie den Polizisten nicht als Übernachtungsort dienen.

Für Hamm (oder Ahlen) würde ein neuer Bundespolizeistandort sicherlich einen Prestigegewinn bedeuten, für die Bürger womöglich mehr gefühlte Sicherheit.

Start mit 25 Einsatzkräften

Rund 25 Kräfte zählt derzeit die neue Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit (MKÜ), die jetzt im Hammer Hauptbahnhof stationiert worden ist. Wie viele Beamte einmal am Standort Hamm arbeiten werden, wollte die Sprecherin aus taktischen Gründen nicht mitteilen. Ebenso wenig, ob es bei einer Einheit bleibt. Ursprünglich war einmal von 60 bis 80 Personen die Rede gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare