Alleestraße attraktiver machen: Grüne wollen Radstreifen

75 Zentimeter breit ist der Gehweg an der Alleestraße, den sich Radfahrer und Fußgänger teilen müssen.
+
75 Zentimeter breit ist der Gehweg an der Alleestraße, den sich Radfahrer und Fußgänger teilen müssen.

Kaum irgendwo ist es für Radfahrer und Fußgänger enger als auf der Alleestraße, weshalb Bündnis 90/Die Grünen eine Veränderung wollen.

Hamm-Mitte – Der benutzungspflichtige Radweg ist gerade einmal 75 Zentimeter breit, für Fußgänger bleibt genauso wenig Platz. Bündnis 90/Die Grünen fordern nun, Radler hier auf die Fahrbahn zu lassen, gegebenenfalls auf einer geschützten Fahrradspur.

Den Grünen geht es insbesondere um den Abschnitt zwischen Albert- und Goethestraße. Dort befindet sich zwischen dem kombinierten Rad- und Gehweg und der Fahrbahn noch ein Parkstreifen für längs abzustellende Autos. Weil auch der Parkstreifen recht schmal ist, stehen Fahrzeuge hier gerne mal mit den Rädern auf dem Radweg. Die Fahrbahn dagegen sei hier großzügig bemessen, meinen die Grünen.

Zu wenig Platz auf dem Gehweg

Mülltonnen auf dem Gehweg machten die Situation noch unübersichtlicher, heißt es in einem Antrag für die Bezirksvertretung Mitte. Hier Abstand von einander zu halten, sei schlicht unmöglich. Der Rad- und Gehweg entspreche in keiner Weise den gängigen Standards, die Benutzungspflicht müsse aufgehoben werden.

Alleestraße für Radfahrer attraktiver machen

Nun wirkt die vielbefahrene Fahrbahn Alleestraße nicht gerade wie eine Einladung für Radfahrer. Die Grünen möchten deshalb in westlicher Richtung die Einrichtung eines geschützten Radstreifens („protected bike lane“) geprüft wissen. Dabei wird ein auf der Fahrbahn farblich markierter Radstreifen mit Warnbaken vom Autoverkehr getrennt.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit solle zudem auf 30 Kilometer pro Stunde reduziert werden, ähnlich, wie es zwischen Langewanneweg und Grünstraße bereits der Fall ist.

Lesen Sie auch

Lautsprecher statt Lichtsignal: Stadt rüstet Ampeln für Blinde um

Lkw crasht in Bushaltestelle und erwischt Kinderwagen - Vater verhindert Schlimmeres

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare