Nach Großeinsatz gegen bulgarische Gruppe

Britische Corona-Mutation in Hamm auf dem Vormarsch

Ein Mitarbeiter arbeitet in einem Labor an Organismen im Hochsicherheitsbereich des Instituts für Virologie der Philipps-Universität Marburg.
+
Auch in Hamm werden inzwischen vermehrt mutierte Coronaviren festgestellt.

Wie zu erwarten war, ist die britische Variante des Coronavirus in Hamm nunmehr auf dem Vormarsch. Unter den 235 Personen, die am Dienstag in der Stadt als infiziert ausgemacht waren, hatten 42 Personen den britischen Mutanten in sich.

Hamm - Der erste Fall war in Hamm erst am 15. Februar in der bulgarischen Community nachgewiesen worden. Dies führte zum Großeinsatz samt Reihentestung. 15 Mal war der Virustyp B.1.1.7 wenige Tage später in der bulgarischen Gemeinschaft sequenziert worden. Zwölf weitere Fälle, die sich quer über das gesamte Stadtbild und durch alle Bevölkerungsschichten verteilten, wurden ebenfalls im Lauf der vergangenen Woche bekannt. Nunmehr sind weitere 15 Fälle – ebenfalls außerhalb der bulgarischen Gemeinschaft – hinzugekommen. (News zum Coronavirus in Hamm)

Für einen Gutteil der anfangs betroffenen Bulgaren-Gruppe ist unterdessen ein Ende der Quarantäne-Auflagen in Sicht. Wie die Stadt mitteilte, sind an dem größten Wohnobjekt im Hammer Westen, in dem 32 Personen leben, alle zweiten Testungen negativ ausgefallen. „Das gibt Anlass zur Hoffnung, dass wir die Betroffenen in der Nacht zum kommenden Dienstag wieder aus der Quarantäne entlassen können“, sagte Stadtsprecher Detlef Burrichter.

Voraussetzung für eine Beendigung der Isolationsphase sei, dass die Betroffenen weiterhin keine Symptome zeigten. Gleiches gelte für 21 Anwohner an sieben weiteren Wohnadressen. Sie hatten im infektiösen Zeitraum Besuchskontakte zu den Betroffenen und stehen ebenfalls derzeit noch unter Quarantäne. Auch sie seien negativ getestet und könnten bei Ausbleiben von Symptomen in der kommenden Woche aus der Quarantäne herausfallen, sagte der Stadtsprecher.

Corona-Einsatz gegen britische Mutation in Hamm

Coronaeinsatz gegen britische Mutation in Hamm
Coronaeinsatz gegen britische Mutation in Hamm
Coronaeinsatz gegen britische Mutation in Hamm
Coronaeinsatz gegen britische Mutation in Hamm
Corona-Einsatz gegen britische Mutation in Hamm

Britische Corona-Mutation in Hamm: doch mehr Betroffene

Der Großeinsatz und die Reihentestung betrafen am Ende deutlich mehr als die von der Stadt ursprünglich kommunizierten 78 Personen. Wegen später nachgewiesener Besuchskontakte gerieten schließlich 106 Personen in den Fokus. An 14 Wohnobjekten wurden Quarantäne-Auflagen verhängt und eine Überwachung durch einen Sicherheitsdienst angeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare