Feuerwehr im Einsatz

Postkasten, Auto, Container: Wieder etliche Brandstiftungen in Hamm - Serientäter am Werk?

In Rhynern brannte in der Nacht zu Sonntag ein Kleinwagen komplett aus.
+
In Rhynern brannte in der Nacht zu Sonntag ein Kleinwagen komplett aus.

Wieder hat es in Hamm am Wochenende an gleich mehreren Orten gebrannt. Die Polizei prüft einen Zusammenhang mit anderen Taten aus den zurückliegenden Wochen.

Hamm - Zunächst setzen Unbekannte am Freitagabend gegen 20.10 Uhr einen Briefkasten der Deutschen Post an der Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Uphofstraße in Höhe eines Discounters in Brand.

Postkasten angesteckt: Jugendliche rennen nach Brandstiftung weg

Zeugen beobachteten mehrere Jugendliche, die in Richtung des Höveler Friedhofs davonrannten. „Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg“, teilte ein Polizeisprecher mit. Polizisten löschten den Briefkasten daraufhin zunächst mit einem Feuerlöscher. Die Feuerwehr übernahm aufgrund der andauernden Rauchentwicklung anschließend die weiteren Löscharbeiten. Die im Briefkasten teilweise verbrannten sowie unbeschädigten Postsendungen wurden sichergestellt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ein Renault Clio brannte gegen 0.30 Uhr an der Straße Auf der Helle in Rhynern. Ein Anwohner bemerkte den brennenden Wagen und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Die Feuerwehr löschte das Fahrzeug, das auf einer Parkfläche an der Straße abgestellt war. Es entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Der Renault wurde für weitere Ermittlungen zur Brandursache sichergestellt. Brandstiftung ist allerdings auch hier wahrscheinlich.

Altkleidercontainer in Bockum-Hövel nahe Realschule zerstört

Um 2.30 Uhr brannte dann ein Altkleidercontainer an der Wernerstraße in Bockum-Hövel. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr löschte den rauchenden Container, der gegenüber des Sportplatzes der Realschule Bockum-Hövel aufgestellt ist. Die Altkleider wurden durch den Brand zerstört. Ermittlungen wegen einer Sachbeschädigung durch das Feuer wurden aufgenommen.

An der Fischerstraße brannte es am Samstag - eine Hecke stand teilweise in Flammen. Auch hier wurde Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Schon am vergangenen Wochenende kam es zu mehreren Bränden – unter anderem wurde ein Mini zerstört. Die Polizei prüft mögliche Zusammenhänge der Taten.

Viele Brandstiftungen: Zuletzt immer wieder Feuer in Hamm

In Braam-Ostwennemar brannte nicht nur zweimal die Strohpuppe des Schützenvereins. Auch Hunderte Heuballen wurden am 10. August angesteckt. Inzwischen hat die Polizei zumindest in diesem Fall zwei Tatverdächtige ermittelt.

Autos waren nicht nur an den zurückliegenden beiden Wochenenden das Ziel von Brandstiftern. Mitte August brannte vor dem EVK ein E-Smart aus, was zu einem besonderen Feuerwehr-Einsatz führte. Anfang das letzten Monats brannten gleich drei Autos in kurzer Folge ab. Auch Fälle aus dem April 2021 in Heessen und im Dezember 2020 in einer Tiefgarage sind bekannt.

Wegen Brandstiftung wird nicht zuletzt auch ermittelt, nachdem der Szenetreff am Schulzenpark in Pelkum den Flammen zum Opfer fiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare