40-Jährige hatte offenbar wenig zu tun

Unruhe- und Brandstifterin hält Polizei im Bahnhof in Atem

Auto-Feuerlöscher können Brände im besten Fall im Keim ersticken. Foto: Christin Klose
+
Bundespolizisten mussten am Hammer Bahnhof mehrere Brände löschen. (Symbolbild)

In der Nacht zum Freitag hat eine 40-jährige Deutsche drei kleinere Brände am Hammer Hauptbahnhof gelegt. Durch Beamte der Bundespolizei konnten diese gelöscht werden, bevor größerer Sachschaden entstand.

Hamm - Zwei Stunden vor den Bränden war die Frau durch eine Streife der Bundespolizei kontrolliert worden. Diese stellte dabei fest, dass die Staatsanwaltschaft Dortmund sie wegen Erschleichens von Leistungen zur Ermittlung einer ladungsfähigen Anschrift suchte. Eine Stunde darauf wurde die Frau rauchend im Bahnhof angetroffen, was ein Verwarnungsgeld nach sich zog. Da sie sich zudem weigerte, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wurde ein Bußgeldverfahren gegen sie eingeleitet. Damit - wie gesagt - nicht genug.

Um 4.45 Uhr am frühen Freitagmorgen meldete schließlich ein Reisender der Bundespolizei die Frau als Verursacherin von mehreren kleinen Bränden an der Außenfassade des Bahnhofs. Die Frau hatte dort Papier und Absperrband angezündet. Die Brände konnten durch das schnelle Eingreifen der Bundespolizisten gelöscht werden. Es entstand geringer Sachschaden an einem Fenster, einer Fensterbank und der Außenwand.

Da sie auf die Beamten einen zunehmend verwirrten Eindruck machte und sowohl Fremd- als auch Eigengefährdung bestand, wurde sie anschließend in die Psychiatrie eines Hammer Krankenhauses eingewiesen. Gegen die 40-Jährige wurde ein Strafverfahren wegen Brandstiftung eingeleitet. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare