An der Hafenstraße in Hamm

In Bordell eingedrungen: Dieb stiehlt schlüpfriges Spielzeug für mehrere tausend Euro

In einem Bordell in Hamm hat ein Dieb ein teures Spielzeug gestohlen.
+
In einem Bordell in Hamm hat ein Dieb ein teures Spielzeug gestohlen. (Symbolbild)

Dieser Dieb muss sehr einsam sein: Ein Einbrecher ist am Wochenende in Hamm in ein Bordell eingebrochen und hat weder Bargeld noch sonstige Wertgegenstände entwendet. Die einzige Beute: schlüpfriges Spielzeug.

  • Ein Dieb ist in eine Bordell in Hamm (NRW) eingestiegen.
  • Er ließ eine teure Liebespuppe mitgehen.
  • Beim Transport musste er sich anstrengen.

Hamm - Wie die Polizei in Hamm (NRW) berichtet, brach der Unbekannte am Samstag in ein Bordell an der Hafenstraße ein. Der Tatverdächtige schlug in der Zeit zwischen 5.10 Uhr und 20.50 Uhr ein Fenster ein, stieg in das Objekt und nahm anschließend die Liebespuppe im Wert von knapp 2.000 Euro aus einem der Zimmer mit.

Liebespuppe über 2-Meter-Zaun gehievt

Das Gelände ist nach Polizeiangaben von einem zwei Meter hohen Zaun umgeben, der das Bordell gegen Unbefugte sichert. Der Dieb musste nach seinem Raubzug auch die mehrere Kilogramm schwere Puppe über den Zaun hieven.

Eine genaue Beschreibung der lebensecht aussehenden Puppe - etwa zur Haar- und Hautfarbe, der Größe und sonstiger "besonderer" Merkmale - konnte die Polizei nicht geben.

Hinweise zu dem Einbrecher von der Hafenstraße nimmt die Polizei Hamm unter 02381 916-0 oder hinweise.hamm@polizei.nrw.de entgegen.

Real Dolls, wie solche Edel-Liebespuppen heißen, werden auch in Deutschland immer beliebter. Vor allem bei einsamen Männern, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, allerdings Schwierigkeiten haben, eine "echte" Frau kennenzulernen.

Real Dolls auch wegen Corona beliebter

Wegen der Corona-Beschränkungen sind zudem einige Bordelle darauf umgestiegen, Sex mit den realistisch aussehenden Puppen anzubieten anstatt Liebeskontakte mit Prostituierten. In Dortmund eröffnete 2018 das erste reine Sexpuppen-Bordell in Deutschland.

Mit der klassischen Gummipuppe haben die heutigen Liebespuppen übrigens nur noch wenig zu tun. Sie können je nach Qualität einen fünfstelligen Betrag kosten. Das strapazierfähiges Silikon wird sogar manchmal auf menschliche Körpertemperatur aufgeheizt, um das sexuelle Erlebnis möglichst realistisch zu machen. Die Puppen werden nach dem Sex penibel gereinigt. Bereitliegende Kondome sind in den meisten Etablissements Pflicht.

Vermeintliche Leichen waren Plastikpuppen

Sexpuppen sorgten in der Vergangenheit schon des Öfteren für Aufsehen. Erst im Mai machte im Sauerland eine Spaziergängerin eine vermeintlich makabere Entdeckung. Aus einem Gebüsch ragte ein menschliches Bein. Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass es sich um eine weggeworfene Sexpuppe handelte und nicht um eine Leiche. 2019 entdeckte ein Jogger in Dolberg vermutlich eine Leiche in einem blauen Müllsack. Auch dieser Fund stellte sich als Sexpuppe heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare