500 Kilogramm schwerer Blindgänger

Bombe an der Münsterstraße in Hamm: So lief die Entschärfung

+

Hamm - Nach einem Blindgänger-Fund direkt an der Lippe zwischen der Münsterstraße und dem Bahndamm gab es am Montag eine große Evakuierungsaktion, die unter anderem das Allee-Center betraf. Am Ende ging, natürlich, alles gut.

Die Bombe mit Doppelzünder war rund 500 Kilogramm schwer. Der Evakuierungsradius lag bei 500 Meter. Um 18 Uhr wurde mit der Einrichtung der Sperrstellen begonnen. Betroffen sind unter anderem das Allee-Center, die City-Galerie sowie die Ritter-Passage. Sie wurden bzw. werden geräumt. Eine Betreuungsstelle für betroffene Personen war in der Friedensschule eingerichtet.

Unser Ticker zur Bomben-Entschärfung zum Nachlesen:

23 Uhr: Das war es, die Bombe konnte erfolgreich entschärft und die von ihr ausgehende Gefahr damit beseitigt werden! Alle Sperrstellen werden aufgehoben.

22.56 Uhr: Jens Röer, Einsatzleiter der Feuerwehr Hamm, zieht kurz nach der Entschärfung eine positive Bilanz des Einsatzes: Die Zusammenarbeit mit allen Stellen habe hervorragend funktioniert.

22.49 Uhr: Ersten Schätzungen zufolge soll die Bombe in wenigen Minuten, die Rede ist von 22.55 Uhr abtransportiert werden. Anschließend sollen die Sperrungen wieder aufgehoben werden.

22.40 Uhr: Entwarnung. Die Bombe ist entschärft. Bis zum Abtransport bleiben die Sperrungen bestehen.

22.20 Uhr: Die Entschärfung beginnt!

22.10 Uhr: Verzögerung: Ein fahrendes Auto wurde im Gebiet gesichtet! Jetzt muss kontrolliert werden, ob sich der Wagen und dementsprechend auch die Insassen im Evakuierungsgebiet befinden!

21.45 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen! Alle Bereiche sind geräumt, die letzten Einsatzkräfte verlassen das Gebiet. Demnach kann die Entschärfung in Kürze beginnen.

21.41 Uhr: Noch immer wird der letzte Bezirk durchsucht, die Einsatzkräfte müssen in jeden Hinterhof und jeden Quadratmeter kontrollieren. Keine Person darf sich noch im Gefahrenbereich aufhalten.

21 Uhr: Zwei der Abschnitte sind geräumt. Der Innenstadtbereich steht noch aus. Das THW aus Lünen wurde angefordert, um später mit einem Radlader die Bombe zu transportieren. Wann die Entschärfung beginnt, ist noch nicht absehbar. 

20.10 Uhr: Der Bahnverkehr wird erst eingestellt, wenn die Bombe entschärft wird. Dann wird kein Zug aus dem Bahnhof in Richtung Bockum-Hövel und Heessen heraus fahren. Für die Züge in Richtung Hamm ist in Hamm Schluss.

19.45 Uhr: Zusammengefasst: Die Hafenstraße, die Adenauerallee, der Richard-Matthei-Platz und der Westring sind gesperrt.

19.35 Uhr: Die Stadt ist jetzt für den Autoverkehr gesperrt. Niemand kommt mehr rein und niemand kommt mehr raus.

Das ist der Evakuierungsradius. Klicken Sie rechts oben in das Bild für die komplette Darstellung.

19.30 Uhr:

 Es wurden drei Evakuierungszonen von unterschiedlicher Größe eingerichtet. Derzeit sind die Ordnungskräfte damit beschäftigt, die Bezirke zu durchkämmen und Personen aus den Bereichen zu schicken.

19.09 Uhr: Die Münsterstraße statteinwärts ist inzwischen gesperrt. Der Verkehr läuft nur noch aus der Stadt heraus.

18.53 Uhr: Bei der Absperrung der Innenstadt geht die Polizei behutsam vor. Die Straßen werden nach und nach gesperrt, so dass der Verkehr problemlos, beziehungsweise relativ problemlos, abfließen kann. 

18.50 Uhr: Die Hundertschaft wurde von der Polizei Hamm angefordert, weil es sich wegen der Größe um einen besonderen Einsatz handelt. Die Hundertschaft wird die Hammer Polizei bei ihren Aufgaben unterstützen.

18.45 Uhr: Noch sind die Straßen passierbar. Im Außenbereich hat die Evakuierung begonnen; die Teams werden zusammengestellt.

18.30 Uhr: Der Andrang in der Betreuungsstelle in der Friedensschule hält sich offenbar in Grenzen. Einem Stadtsprecher zufolge liegt das daran, dass nur wenige Wohnadressen betroffen sind.

18.25 Uhr: Die Straßen sollen bald gesperrt werden. Der Kampfmittelräumdienst ist bereits bei der Bombe.

Polizei am Flugplatz.

18.22 Uhr: Eine Hundertschaft der Polizei ist gerade angekommen und wartet bei der Einsatzleitung am Flugplatz auf Anweisungen.

So offen liegt die Bombe auf der Baustelle.

18.20 Uhr: Thorsten Krumschmidt, Vorarbeiter der Firma Reye aus Verl, die in den Lippeauen den Abraum mit Treckern und XXL-Schleppern abfährt, war einer der ersten, der die 500-Kilo-Bombe zu Gesicht bekam. Ein holländischer Kollege hatte den Sprengsatz mit seinem 40-Tonnen-Bagger aus dem Erdreich gegraben. "Zündschlüssel raus und schnell weggehen“, habe für ihn die Devise gelautet. Der Baggerfahrer habe den Blindgänger noch auf weichem Grund abgelegt und sich dann ebenfalls aus dem Staub gemacht.

Das Bild zeigt, wie nah die Bombe an der Lipp liegt.

Verwundert zeigte sich Krumschmidt, dass die Fundstelle im Vorfeld offenbar nicht als Verdachtspunkt ausgemacht worden war. 

18.08 Uhr: Kommentare einiger Allee-Center-Kunden: "Da müssen wir durch, ist nicht zu ändern..."

Früher Feierabend im Allee-Center.

18.03 Uhr: Nach WA-Informationen läuft die Evakuierung der großen Geschäfte nach entsprechenden Durchsagen problemlos. Besucher mit Autos können diese in Ruhe noch herausfahren. Die Stadt rechnet mit einer Evakuierungszeitraum von insgesamt bis zu drei Stunden.

Blick ins Allee-Center gegen 18 Uhr.

18 Uhr: Der Flugverkehr sowie der Datteln-Hamm-Kanal sind bereits gesperrt. Der Bahnverkehr wird für die Entschärfung unterbrochen. Offen ist noch, wann das geschehen wird.

Nur wenig Unruhe außerhalb des Allee-Centers.

17.50 Uhr: Der Evakuierungsradius beträgt 500 Meter und umfasst unter anderem die Hafenstraße, die Münsterstraße, das Technische Rathaus und das Allee Center. Ab etwa 18 Uhr werden insgesamt 19 Sperrstellen eingerichtet, die Evakuierung der sowie der Passanten innerhalb des Sperrbezirks beginnt im Anschluss.

Blick vom Damm am Hamtec Richtung Innenstadt. Auch hier ist die Bombe etwa in der Bildmitte zu finden. Hinten links die Pauluskirche, hinter den Bäumen mittig das Allee-Center.

17.40 Uhr: Eine Betreuungsstelle für betroffene Personen wird in der Friedensschule - Marker Allee 20 eingerichtet.

Diese Adressen werden evakuiert - hier klicken!

Blick von der Münsterstraßenbrücke. Die Bombe ist etwa mittig zu sehen.

Zur Info:

Die Weltkriegs-Bombe wurde bei Bauarbeiten am Montag gegen 14 Uhr freigelegt. Sie liegt rund 50 Meter von der Münsterstraße und rund 10 Meter vom Wasser entfernt.

Das Bild zeigt, wie nah die Bombe an der Lipp liegt.

Unmittelbar nach dem Fund wurden die Bauarbeiter in den vorgezogenen Feierabend geschickt. Eine Prüfung durch Experten des Arnsberger Kampfmittelräumdienstes ergab schließlich dringenden Handlungsbedarf.

Aktuelle Staukarte für den Bereich:

Bombenentschärfung in den Lippewiesen

Erst Ende Januar 2019 hatte ein Blindgängerfund im Bereich des Flugplatzes zu einer kurzzeitigen Sperrung der Münsterstraße geführt und damit ein Verkehrschaos ausgelöst. (Hier klicken für unseren Bereich dazu.)

Bauarbeiten in der Lippeaue an der Münsterstraße Hamm

 
Im betroffenen Bereich finden seit einigen Wochen umfangreiche Bodenarbeiten im Zusammenhang mit den anstehenden Großprojekt "Erlebensraum Lippeaue" statt. (Für weitere aktuelle Infos dazu klicken hier.)

Lesen Sie auch:

Interview: Gegen Karl-Heinz haben Bomben keine Chance

Marvin Schröder: Dieser 24-Jährige beseitigt ein explosives Erbe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare