1. wa.de
  2. Hamm

Bombenfund in Hamm: 125-Kilo-Blindgänger aus 2. Weltkrieg erfolgreich entschärft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Cedric Sporkert

Kommentare

Und wieder eine vorbildliche, erfolgreiche Entschärfung in Hamm: Ralf Kuhlpeter (von links), Karl-Heinz Clemens und Karl Friedrich Schröder waren dafür verantwortlich.
Und wieder eine vorbildliche, erfolgreiche Entschärfung in Hamm: Ralf Kuhlpeter (von links), Karl-Heinz Clemens und Karl Friedrich Schröder waren dafür verantwortlich. © Scharapow

[Update] Über die Warnapp NINA und die Feuerwehr ist am Dienstagmittag ein Bombenfund gemeldet worden. Die Evakuierung und Entschärfung ist geglückt.

Update, 16.11 Uhr: Die Bombe ist erfolgreich entschärft worden! Nach und nach werden jetzt die Sperrungen aufgehoben und der Verkehr kann mit etwas Verzögerung wieder fließen. Auch die Anwohner dürften nun schnell zurück in ihre Häuser dürfen.

Update, 16.04 Uhr: Während die Entschärfung noch läuft, haben die Einsatzkräfte bereits ein positives Fazit zur Evakuierung gezogen. „Die Evakuierung hat einwandfrei funktioniert. Es kam zu keinen Zwischenfällen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei, dem DRK und dem KOD hat sehr gut funktioniert“, sagte Einsatzleiter Philipp Baumann.

Update, 15.44 Uhr: Auch die Polizei sendet grünes Licht. Damit kann die Entschärfung der beiden Zünder nun beginnen. Wir berichten, wenn von der Bombe keine Gefahr mehr ausgeht.

Update, 15.37 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen. Die Polizei fährt durch die gesperrten Straßen, um Nachzügler oder Unbefugte aus dem Bereich zu verweisen. Alle Sperrstellen - auch entlang der um diese Uhrzeit normalerweise viel befahrenen Heessener Straße - sind eingerichtet. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen. Autofahrer sollten deshalb schon ab der Kreuzung mit der Münsterstraße und auf der anderen Seite ab der Fährstraße eine andere Route durch die Stadt wählen.

Die Helfer gehen die Adresslisten durch und evakuieren die Anwohner.
Die Helfer gehen die Adresslisten durch und evakuieren die Anwohner. © Scharapow

Update, 15.26 Uhr: Die ersten Bewohner des Sperrradius sind in der Betreuungsstelle eingetroffen. 45 Kräfte von Feuerwehr, Polizei, KOD und DRK sind derzeit im Einsatz. Von der Freiwilligen Feuerwehr an Bord sind Kräfte aus Heessen, Werries und vom Informations- und Kommunikationszug. Die Freiwillige Feuerwehr Hamm-Norden stellt die Einsatzbereitschaft für den Grundschutz im Bereich Heessen sicher.

Für die Dauer der Entschärfung, die zumindest nach offizieller Planung um 15.30 Uhr beginnen soll, werden die Linien 11, 12 und R37 umgeleitet.

Ob Betroffene einer Corona-Quarantäne unter den zu evakuierenden Personen sind, ist noch unklar. Für einen solchen Fall wäre eine separate Betreuungsstelle hergerichtet. Für Menschen, die Hilfe beim Verlassen ihrer Wohnung brauchen stehen auch zwei Krankentransportwagen und deren Besatzung bereit.

Update, 14.38 Uhr: Inzwischen hat die Evakuierung durch die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei begonnen. Etwa 150 Menschen leben im zu räumenden Radius. Noch einmal zur Erinnerung: An der Sachsenhalle ist eine Betreuungsstelle eingerichtet worden für alle, die sonst nirgendwo unterkommen können. Rund 10 bis 15 Anwohner sind auf Hilfe durch das DRK angewiesen.

Update, 14.24 Uhr: Nach Informationen von vor Ort handelt es sich bei dem Blindgänger um eine 125 Kilogramm schwere, amerikanische Weltkriegsbombe mit zwei Zündern. Durch diesen Umstand ist der Zeitaufwand bei der Entschärfung deutlich höher als bei anderen Fabrikaten.

Karl-Heinz Clemens vom Kampfmittelräumdienst wird die Bombe, die auf einem Parkplatz gefunden wurde, entschärfen.
Karl-Heinz Clemens vom Kampfmittelräumdienst hat die Bombe auf einem Parkplatz entschärft. © Scharapow

Karl-Heinz Clemens vom Kampfmittelräumdienst wird zunächst den bisanteren der beiden Zünder entschärfen, der sich am Boden der Bombe befindet. Danach folgt der Kopfzünder. Die Bombe befindet sich in zweieinhalb bis dreieinhalb Metern Tiefe und liegt auf einem Parkplatz hinter den Märkten von „Möbel Boss“ und „Hammer“. Die beiden Läden sowie das „Futterhaus“ an der Heessener Straße haben wegen der Evakuierung ab 14 Uhr geschlossen.

Die Bombe ist im Rahmen von Luftbildauswertungen für die Arbeiten am Erlebensraum Lippeaue gefunden worden. Auf den Aufnahmen waren zwei mögliche Bombenblindgänger-Einschlagsstellen sichtbar. Ein Verdacht bestätigte sich bei den Sondierungsbohrungen. Eine Spezialfirma hatte zuletzt das Grundwasser, das in diesem Bereich in zwei Metern Tiefe steht.

Bombenentschärfung in Hamm: Heessener Straße gesperrt

Hamm - Wie die Feuerwehr berichtet, hat der Kampfmittelräumdienst im Rahmen von Sondierungsmaßnahmen eine 125 Kilogramm schwere Sprengbombe aus dem 2. Weltkrieg entdeckt. Der Blindgänger liegt demnach im Ortsteil Heessen im Bereich der Straße Brökermersch.

Eine Evakuierung und Entschärfung wird noch heute stattfinden, teilen die Einsatzkräfte mit. Aktuell laufen die dafür notwendigen Planungen und Besprechungen. Aufgrund der Größe und Lage der Bombe werde eine Evakuierung auf Basis eines Radius von 250 Metern durchgeführt.

Der Evakuierungsradius beträgt 250 Meter.
Der Evakuierungsradius beträgt 250 Meter. © Stadt Hamm

Die Evakuierung der Anwohner im betroffenen Gebiet wird voraussichtlich am frühen Nachmittag erfolgen. Eine Betreuungsstelle für die betroffenen Anwohner wird in der Sachsenhalle (Piebrockskamp) eingerichtet.

Folgende Adressen sind von der Evakuierung betroffen:

Wir berichten weiter.

Auch interessant

Kommentare