Schaden in fünfstelliger Höhe

Ein Bild der Verwüstung: Randalier lässt in Shisha-Bar Dampf ab

+
Eine böse Überraschung beim Zwangsräumungstermin.

Hamm - Herausgerissene Versorgungsleitungen, umgetretene Heizkörper: Die „Unikat Shisha Lounge“ an der Heinrich-Reinköster-Straße ist am Freitag im Beisein eines Gerichtsvollziehers wieder an den aus Hamm stammenden Eigentümer übergeben worden. Wer das Objekt verwüstet hat, ist derzeit offenbar noch unklar.

Der Hammer Rechtsanwalt Ralf Schlaap, der die Interessen des Eigentümers vertritt, schätzt den angerichteten Schaden auf einen fünfstelligen Betrag. Die angestrebte kurzfristige Neuvermietung des Objekts dürfte sich nun wegen der nötigen Sanierungsarbeiten in die Länge ziehen, so Schlaap. 

Wie berichtet, hatte die Stadtverwaltung dem 23-jährigen Ex-Betreiber des Lokals Ende Juli die Rote Karte gezeigt, weil dieser offensichtlich Brandschutzauflagen missachtet hatte. Zu diesem Zeitpunkt soll der Ex-Gastronom zudem bereits Mietschulden von 20.000 Euro bei seinem Vermieter angehäuft haben.

"Unikat" hat ausgedampft: Stadt schließt Shisha-Bar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare