Raubüberfall im Hammer Norden

Einbrecher mit Sturmhaube schlägt auf Bewohner (87) ein

+
Symbolbild

Hamm-Norden - Ein 87-jähriger Mann ist in seiner Wohnung am Rheinsberger Platz überfallen und durch Schläge verletzt worden. Die Polizei sucht Zeugen.

Den Angaben der Polizei zufolge drang der maskierte Unbekannte am Freitagmorgen gegen 4.30 Uhr durch das Küchenfenster in die Obergeschosswohnung des Seniors ein. Der Bewohner lag zu dieser Zeit in seinem Bett und wurde durch die Einbruchsgeräusche geweckt.

Als er aufstehen wollte, bemerkte er den Täter. Dieser schlug mehrfach auf sein Opfer ein und forderte Geld. Mit Bargeld und Gedenkmünzen als Beute flüchtete der Räuber in unbekannte Richtung.

Der 87-Jährige musste seine Verletzungen in einem Krankenhaus ambulant behandeln lassen.

Zur Person: Der Gesuchte ist etwa 1,85 Meter bis 1,90 Meter groß und schlank. Er sprach akzentfrei Deutsch, trug eine Sturmhaube, schwarze Handschuhe, eine schwarze Hose und eine Kapuzenjacke.

Hinweise zum Vorfall und zum Täter nimmt die Polizei Hamm unter der Telefonnummer 02381/916-0 entgegen. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare