Brand im Hammer Norden am Donnerstagabend

Feuer wohl durch vergessene Zigarette ausgelöst - 350.000 Euro Schaden

+

[Update, 12.45 Uhr] Hamm-Norden - Der Wohnungsbrand an der Oranienburger Straße ist offenbar durch eine vergessene oder nicht richtig ausgemachte Zigarette ausgelöst worden. In einer soeben veröffentlichten Pressemeldung der Polizei ist von einem "fahrlässigen Umgang mit glimmenden Teilen" die Rede. Die Brandermittler der Hammer Polizie haben dies festgestellt.

Als das Feuer ausbrach, hatte sich niemand in der Wohung befunden. Die Familie, die dort wohnt, hatte in der Nachbarschaft einen Besuch abgestattet. Als am Donnerstagabend Feuerwehr und Polizei eintrafen, hatten sie schon von dem Brand erfahren und warteten vor dem Objekt.

Wie berichtet, wurden insgesamt sechs Wohnungen in dem Komplex beschädigt. Alle Wohnungen seien weiterhin nicht bewohnbar, sagte eine Polizeisprecherin. Alle betroffenen Mieter hätten noch in der Nacht bei Freunden oder Bekannten Unterschlupf gefunden.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 350.000 Euro.

Hier unser Bericht vom Donnerstag: 

Die Feuerwehr ist am Donnerstagabend zu einem Wohnungsbrand in der Oranienburger Straße geeilt. Dort brannte es in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss, die Flammen griffen auch auf angrenzende Wohnungen über.

Ersten Informationen zufolge konnte eine Bewohnerin des Hauses rechtzeitig ins Freie gelangen; eine Person habe im Rettungswagen vorsorglich behandelt werden müssen, sei aber nicht verletzt gewesen, heißt es dazu in einer Mitteilung am Freitagmorgen.

Die Feuerwehr war mit starken Kräften vor Ort, allein drei Drehleitern waren eingesetzt.  

Der Nordenstiftsweg und die Oranienburger Straße blieben bis 22.40 Uhr komplett gesperrt. Danach konnten die meisten Einsatzfahrzeuge abrücken, die Feuerwehr stellte eine Brandwache, auch ein Streifenwagen verblieb noch an der Einsatzstelle, teilte die Polizei mit. 

Die Feuerwehr hatte zuvor das Gebäude gelüftet und alle Wohnungen des Mehrfamilienhauses untersucht, auch, um auszuschließen, dass sich noch jemand unentdeckt darin aufhielt.

Kripo ermittelt vor Ort

Die Kriminalpolizei ermittelte am Abend vor Ort zur Brandursache. Details dazu wurden aber noch nicht bekannt. Auch konnte die Polizei noch keine Angaben zur Höhe des entstandenen Schadens machen.  

Anwohner der Oranienburger Straße hatten nach Ausbruch des Feuers - die Alarmierung erreichte die Feuerwehr gegen 20 Uhr - offenbar selbstständig Absperrungen zur Seite geräumt, um der Feuerwehr die Zufahrt zum Brandhaus zu ermöglichen: Die Oranienburger Straße ist wegen Bauarbeiten derzeit teilweise gesperrt. 

Wohnungsbrand im Hammer Norden

Lesen Sie auch: 

Abfall-Kontrolle an der A2 entwickelt sich zum Großeinsatz für die Feuerwehr

Teenager-Duo nach Raubüberfall gefasst - Mann (32) mit Messer bedroht

- Dramatische Suche nach 39 Stunden beendet: Junge (9) tot aus Baggersee geborgen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare