Junger Bockum-Höveler protestiert jeden Freitag

Schüler Len Weniger (10): „Esst weniger Nutella“ für besseres Klima

+
Len Weniger protestiert jeden Freitag von 7.15 Uhr bis Schulbeginn vor der Overbergschule gegen den Klimawandel.

Bockum-Hövel – „Esst weniger Nutella & Co“ fordert Len Weniger und hat sich mit seinem Schild der großen „Fridays-for-Future“-Bewegung angeschlossen.

Für einen Stopp des Klimawandels und die Zukunft seiner Generation protestiert der Zehnjährige seit Mitte März jeden Freitag von 7.15 Uhr bis zum Schulbeginn vor der Overberg-Grundschule. Bis zu den Sommerferien will er erst einmal durchhalten. Danach geht er zu einer weiterführenden Schule.

Len ist überzeugt, dass jedes Kind etwas gegen den Klimawandel tun kann – und sei es nur, öfter mal auf Nutella zu verzichten. Denn darin ist Palmöl, und für den Anbau der Palmen werden Urwälder abgeholzt. Er hat aber noch mehr Vorschläge, die auch seine Altersgenossen problemlos umsetzen können: „Ich mache immer das Licht aus, wenn ich einen Raum verlasse und ich gehe öfter zum Einkaufen.“

Zur Schule wird er allerdings noch vom Vater Markus Wieczorek gebracht. „Wir dürfen noch nicht mit dem Fahrrad fahren, weil wir die Fahrradprüfung noch nicht abgelegt haben“, erzählt Len.

Lesen Sie auch:

Viel Lob für unerwartet starken Klima-Protestzug in Hamm

Schüler gehen in 13.000 Städten für Klimaschutz auf die Straße

Youtuber Rezo beschwört „Zerstörung der CDU“: Partei macht Kehrtwende

Protest ist allein seine Sache

Auf die „Fridays-for-Future“-Aktionen wurde er durch die Berichte im Fernsehen aufmerksam. „Dann hat er sich entschlossen mitzumachen, und wir haben das Schild gebastelt“, erzählt der Vater. Der Protest sei aber alleine seine Sache. Er müsse es auch durchstehen, angesprochen zu werden. So steht er jeden Freitag eine halbe Stunde früher als sonst auf, damit er noch vor der ersten Stunde seine Stellung halten und Haltung zeigen kann. So etwas stärke auch das Selbstbewusstsein, meint der Vater.

Len Weniger hat einen Tipp, wie jedes Kind etwas gegen den Klimawandel tun kann: „Esst weniger Nutella & Co“.

Nur manchmal Mitschüler dabei

Bisher ist Len die meiste Zeit allein auf weiter Flur. Nur manchmal hätten sich Mitschüler zu ihm gesetzt. Auch in der Klasse 4c, in die er geht, habe man noch nicht ausführlich über das Thema Klimawandel und seinen Protest gesprochen.

Aber in der Schule insgesamt ist das Thema angekommen, vor allem seine Aufforderung, wegen des Palmöls öfter mal auf Nutella zu verzichten. Das sei in anderen Klassen bereits diskutiert worden, berichtet die kommissarische Schulleiterin Silke Wiecek. Sie findet es bewundernswert, wie Len sich einsetzt und dass er nicht während der Schulzeit protestiert. Das sei auch mit ihr so abgesprochen worden.

Artensterben: Forscher halten Umsteuern noch für möglich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare