1. wa.de
  2. Hamm
  3. Bockum-Hövel

Trotz Leerstand, Energiekrise und Co.: Mutige Chefin bei Lotto Cramer

Erstellt:

Von: Markus Liesegang

Kommentare

Verena Westhoff übernimmt dann den Lotto-Laden und Postshop Cramer von Klaus-Dieter Cramer.
Hinter den Kulissen läuft die Übergabe schon längst, zum 1. Dezember wird es offiziell: Verena Westhoff übernimmt dann den Lotto-Laden und Postshop Cramer von Klaus-Dieter Cramer. © Markus Liesegang

Leerstand prägt die Innenstädte, auch den Kern von Bockum-Hövel. Entgegen dem Trend bewegt sich Verena Westhoff. Die 52-Jährige beweist Mut und übernimmt zum 1. Dezember den Lotto-Laden und Postshop Cramer an der Oswaldstraße 19.

Bockum-Hövel – „Ich ziehe mich aus dem stationären Einzelhandel zurück“, sagt Inhaber Klaus-Dieter Cramer. Das Schaltergeschäft sei ihm zu stressig. „Und ich will eine ruhigere Schiene fahren.“

„Es ist mutig“, freut sich Cramer über die Risikobereitschaft seiner langjährigen Mitarbeiterin. Nicht weil es dem Geschäft an sich schlecht ginge, sondern weil eben die Zukunft mit Welt- und Energiekrise unsicher sei. Angst vor hohen Energiekosten? „Sorgen mach ich mir schon, aber die haben wir ja auch im privaten Bereich“, sagt Westhoff. Vermieter Cramer verspricht in der Beziehung ein Entgegenkommen. „Ich bin ja auch weiter ansprechbar.“ Ansonsten ist der Einzelhandelskaufmann sicher, dass seine Nachfolgerin die Aufgabe stemmt. „Elf Jahre Lehre bei mir sind die beste Ausbildung“, betont er.

Nach der „Babypause“ geht „die Post ab“

Ich hab im Schaufenster die Annonce gelesen: „Hier geht bald die Post ab!“

Verena Westhoff

Westhoff war Büroangestellte bei Hella, arbeitete nach der „Babypause“ bei einem Anwalt und kam 2010 ins Cramer-Team. „Ich hab im Schaufenster die Annonce gelesen: ,Hier geht bald die Post ab!’“, blickt sie zurück. Angefangen habe sie eben dort am Paketschalter. „Aber mit der Zeit habe ich alle Aufgaben übernommen.“ Auch die Führung der sechs Mitarbeiter. „Arbeitspläne und so weiter.“ Cramer tritt schon seit einiger Zeit kürzer.

„Die Post ist der Frequenzbringer, Einkünfte bringt aber vor allem das Geschäft drumherum mit Geschenkartikeln, Lottoannahmestelle und Fotoservice“, erklärt der 61-Jährige. Das vermittle die Post auch klipp und klar. „Gestiegene Heizkosten oder der Mindestlohn sind Dinge, die sie nicht interessieren. Paketstationen sind den Agenturen gegenüber auch nicht gerade förderlich.“

Bange ist seiner Nachfolgerin deswegen nicht wirklich. „Wir sind eine sehr stark frequentierte Post und haben hier viele Stammkunden“, weiß sie. Es sei auch ein sehr persönliches Verhältnis auf beiden Seiten des Schalters. „Ich bin Bockum-Hövelerin und kenne viele“, erklärt Westhoff. Um als Unternehmerin Fuß zu fassen werde sie zunächst auf das bewährte Angebot setzen.

Kein kaltes Wasser für Westhoff

Einen kompletten Rückzug kann ich mir noch nicht vorstellen, jeder braucht schließlich ein Hobby.

Klaus-Dieter Cramer

Ins kalte Wasser springt die 52-Jährige nicht. „Wir haben schon länger über eine Übergabe in einigen Jahren nachgedacht“, erzählt sie. „Dass es jetzt so schnell kam, hat mich überrascht. Aber die Entscheidung, es zu machen, ist schnell gefallen.“ Vom Lebensgefährten und ihren Söhnen kam ein deutliches „Mach es!“ Die Familie werde sie auch unterstützen. „Und es ist ja genau meins. Das Gesamtpaket passt.“

Cramer selbst setzt sich übrigens nicht zur Ruhe. „Einen kompletten Rückzug kann ich mir noch nicht vorstellen, jeder braucht schließlich ein Hobby. Ich orientiere mich um zu mobilen Dienstleistungen“, erklärt er. Er wird einen Passbilderservice anbieten für Menschen, die nicht so mobil sind, zum Beispiel Bewohner von Altenheimen. Im Blick hat der Kaufmann aber auch Schulen. „Schüler brauchen ja Passbilder für die Schülerausweise.“ Eine Marktlücke? „Ich hoffe, eine Nachfrage nach diesem Angebot habe ich hier im Laden erfahren.“

Traditionsgeschäft

Cramer-Jütte wurde in den 1920er-Jahren als Textilgeschäft gegründet. Erster Inhaber des bald überregional bekannten Ladens war Franz Cramer, der Großvater von Klaus-Dieter Cramer. Seit 2010 ist an der Oswaldstraße 19 die Poststelle beheimatet, 2015 kam Lotto hinzu.

Die offizielle Übergabe des Lotto- und Postshop Cramer passiert am 30. November. „Ab mittags werden wir dann zumachen, um die Systeme umzustellen und die Abrechnung zu machen“, sagt der bisherige Inhaber. Ab dem 1. Dezember ist dann Westhoff Chefin an der Oswaldstraße 19.

Auch interessant

Kommentare