Sanierung der Bülowstraße beginnt - Arbeiten dauern ein Jahr

+
Die Absperrungen für die Bülowstraße stehen bereit.

Bockum-Hövel - Die Fahrbahnsanierung in der Bülowstraße beginnt am Montag, 12. März, und ist Auftakt für eine ganze Reihe von Straßensanierungen im Stadtbezirk Bockum-Hövel. Insgesamt steht die Sanierung von sechs Straßen mit Baubeginn in diesem Jahr in Bockum-Hövel an.

Die Kosten betragen insgesamt rund 4,87 Millionen Euro. Hinzu kommen noch die Kanalbaumaßnahmen durch den Lippeverband. Zwischen Strackstraße und Hammer Straße beginnen ab dem kommenden Montag, 12. März, Stadt Hamm und Lippeverband mit der umfangreichen Kanalbau- und Fahrbahnsanierungsmaßnahme der Bülowstraße. Bei der Maßnahme setzt der Lippeverband einen neuen Hauptkanal in der Bülowstraße ein, zudem werden Hausanschlüsse erneuert. Im Anschluss an die Arbeiten des Lippeverbandes erneuert die Stadt Hamm die Fahrbahn in der Bülowstraße, wobei lärmmindernder Asphalt verbaut wird. Dabei werden auch die beiden Bushaltestellen „Strackstraße“ barrierefrei ausgebaut. Im Zuge der Arbeiten werden außerdem Leerrohre für die Stadtwerke verlegt.

Die Gesamtdauer der Maßnahme wird nach Mitteilung der Stadt voraussichtlich rund ein Jahr betragen. Während der Arbeiten wird der stadtauswärts fließende Verkehr mittels Einbahnstraßenregelung durch die Bülowstraße geführt. Der stadteinwärts fließende Verkehr wird über die Janssenstraße, Tarnowitzer Straße und Hammer Straße umgeleitet. Lkw werden über eine Alternativroute südlich von Lippe und Kanal geführt: Am Lausbach, Johannes-Rau-Straße und Hafenstraße.

Die Kosten der Maßnahme belaufen sich laut Mitteilung der Stadt Hamm insgesamt auf rund 1 650 000 Euro. Davon entfallen rund 1 Million Euro auf die Straßenbauarbeiten der Stadt Hamm, rund 620 000 Euro auf die Kanalarbeiten des Lippeverbandes sowie rund 30 000 Euro auf die Verlegung von Leerrohren für die Stadtwerke. Die Maßnahme wird durch Mittel aus dem Konjunkturpaket III gefördert.

Auch Anliegerbeiträge werden fällig für die Fahrbahnerneuerung. Weil die Bülowstraße als Hauptverkehrsstraße ausgewiesen ist, sind es 20 Prozent. Bei reinen Anliegerstraße beträgt der Satz 90 Prozent. Der Kanalbau ist gebührenfinanziert. Dafür müssen die Anlieger nicht zusätzlich zahlen. „Aber eventuell müssen sie ihre Hausanschlüsse erneuern. Das würde natürlich weitere Kosten verursachen“, sagt Stadtsprecher Lukas Huster.

Spannend wird es ab Herbst, wenn auch die Sanierung der Hammer Straße beginnt. Ist sie doch Umleitungsstrecke für die Bülowstraße, und der erste Bauabschnitt reicht von der Bülowstraße bis zur Bäumerstraße. Dafür stehe die Verkehrsführung noch nicht fest. Parallel zur Hammer Straße (von Bülowstraße bis Bäumerstraße) wird auch die Friedrich-Ebert-Straße (von Hammer Straße bis Rudolf-Salchow-Weg) in Ordnung gebracht. Weiterhin wird die Bäumerstraße zwischen Hammer Straße und Friedrich-Ebert-Straße erneuert. Der Erstausbau der Straße Im Sundern steht an, und die Stockumer Straße soll zwischen Janssenstraße und Stadtgrenze erneuert werden. Auf jeden Fall würden nicht alle Hauptverkehrsstraßen dich gemacht. „Das haben wir auf dem Schirm“, sagt Stadtsprecher Huster.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.