28-Jähriger wollte Audi-Fahrer "erschießen"

Flucht durch Hammer Norden nach Crash und Randale in Autohaus

+
Im Autohaus richtete der Hammer einen ordentlichen Schaden an.

[Update] Bockum-Hövel/Hamm-Norden/Heessen - Ein 28-Jähriger aus Hamm hat in einem Bockum-Höveler Autohaus eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Nach einer anschließenden Irrfahrt durch den Hammer Norden und der Bedrohung eines anderen Autofahrers konnte er von der Polizei gestoppt werden.

Aber der Reihe nach: Aus bislang ungeklärten Gründen steuerte der Mann seinen VW Golf am Freitagabend gegen 19.45 Uhr - also kurz vor Feierabend - von der Hammer Straße auf den Parkplatzbereich des VW-Autohauses Potthoff. Er überfuhr einen Poller und beschädigte einen Touareg-Neuwagen. Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage sagte, setzte der Hammer dann nochmals an, rammte einen VW Tiguan und drückte diesen durch eine dabei berstende Schaufensterscheibe ein stückweit in den Verkaufsraum.

Dort stieg der Golf-Fahre aus, trat mehrfach gegen eine Fensterscheibe und randalierte weiter. Dabei zerstörte er verschiedene andere Gegenstände, darunter die Brandmeldeanlage. Nach wenigen Minuten setzte er sich wieder in sein eigenes Fahrzeug und flüchtete in Richtung Osten.

Zwischenzeitlich informierten Potthoff-Mitarbeiter die Polizei; zudem wurde die Feuerwehr durch die Brandmeldeanlage alarmiert. Eine Fahndung wurde ausgelöst.

Hier an der Hammer Straße begann am Freitagabend die Randale-Odysses des Golf-Fahrers.

Flucht über Hammer Straße und Bockumer Weg

Nach seiner Flucht über die Hammer Straße und den Bockumer Weg wurde der Krawallmacher auf der Heessener Straße ein weiteres Mal auffällig. Nachdem er sein Auto abgestellt hatte, riss der 28-Jährige in Höhe der Seeburger Straße (dort geht es zum Flugplatz) die Tür eines verkehrsbedingt haltenden Audis auf. Laut Andreas Guidotti von der Hammer Polizei drohte er den bis dahin unbeteiligten 53-Jährigen zu "erschießen", falls er ihm nicht den Wagenschlüssel überlasse.

Bevor die Situation weiter eskalieren konnte, zog der Audi-Fahrer geistesgegenwärtig - und vor allem mutig! - den Schlüssel ab und rannte davon. Auch mithilfe seiner Infos konnten die inzwischen an der Heessener Straße eingetroffenen Polizisten den Randale-Fahrer gegen 20.05 Uhr stellen und verhaften.

Eine Schusswaffe wurde bei ihm übrigens nicht gefunden.

Was war die Motivation des Täters?

Was den 28-Jährigen antrieb, war auch am Sonntag noch völlig unklar. Eine unmittelbare erfolgte Blutprobe ergab keinen Hinweis auf Alkohol; weitere Ergebnisse der Auswertung (zum Beispiel hinsichtlich Drogenkonsum) standen am Sonntag noch aus. Aus "Mangel an Haftgründen" entließ die Polizei den Mann am Samstagmittag wieder aus der Haft.

Laut erster Schätzung der Polizei entstand ein Gesamtsachschaden in fünfstelliger Höhe. Verletzt wurde bei der Aktion am Freitagabend zum Glück niemand.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare