1. wa.de
  2. Hamm
  3. Bockum-Hövel

Neue Nutzung auf Radbod: Hochwertige Büros neben historischen Fördermaschinen

Erstellt:

Kommentare

Schlüsselübergabe: Der Bockum-Höveler Architekt Mehmet Karademir übernimmt die Maschinenhäuser Zeche Radbod Schacht 1/2. Ursula Mehrfeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Stiftung, freut sich über die neue Nutzung.
Schlüsselübergabe: Der Bockum-Höveler Architekt Mehmet Karademir übernimmt die Maschinenhäuser Zeche Radbod Schacht 1/2. Ursula Mehrfeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Stiftung, freut sich über die neue Nutzung. © K.-P. Schneider

Die beiden Maschinenhäuser der Zeche Radbod Schacht 1 und Schacht 2 in Hamm befanden sich mehr als 20 Jahre lang in der Obhut der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. Nun wurden beide Häuser offiziell an den Hammer Architekten Mehmet Karademir und seinen Geschäftspartner Fadil Mansuroglu übergeben, die hier unter anderem eine qualitätvolle Büronutzung umsetzen wollen.

Bockum-Hövel – Das hochkarätige Denkmalensemble Zeche Radbod Schacht 1/2 stammt aus den Jahren 1907/08 und umfasst neben zwei Fördergerüsten und Relikten von Schachthallen, die im Eigentum der Stiftung verbleiben, zwei Doppelfördermaschinenhäuser samt technischen Anlagen: Die dampfbetriebenen Zwillingstandemfördermaschinen, von denen die eine 1907 von der Friedrich-Wilhelmshütte und die andere 1908 von der Eisenhütte Prinz Rudolph gebaut wurde. Die Maschine zu Schacht 1 wurde in den vergangenen Jahren durch die Industriedenkmalstiftung gereinigt und konserviert.

„Wir begrüßen die Umnutzung der denkmalgeschützten Maschinenhäuser, die eine Einbindung der historisch wertvollen Fördermaschinen und eine öffentlich zugängliche, gastronomische Nutzung vorsieht. Auf Radbod wird ein Arbeits-Ort mit hoher Ausstrahlung und Authentizität entstehen,“ sagt Ursula Mehrfeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Stiftung. „Der Kohlebergbau ist fest mit der Geschichte der Stadt Hamm verwoben. Neue Arbeitsplätze an historischem Ort haben ihren besonderen Reiz und ihre ganz eigene Atmosphäre; mit ihren Umnutzungen weisen sie außerdem nachhaltig in die Zukunft.“

Stiftung bewahrte Schachtanlage vor dem Verfall

Die Stiftung hatte das Industriedenkmal 1995 in ihr Eigentum übernommen, um es vor dem Abriss und Verfall zu bewahren. In den Folgejahren wurden aufwendige Instandsetzungs- und Sicherungsarbeiten an den Dächern und Fassaden der Maschinenhäuser durchgeführt. Zudem wurden die Fördergerüste über Schacht 1 und 2 mit den zugehörigen Schachthallen 2015 bis 2016 mit Städtebaufördermitteln des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen saniert.

Die Stiftung hatte ein Konzept für Besucher-Führungen erarbeitet und das Denkmal bis zum Beginn der Corona-Pandemie regelmäßig im Rahmen von Führungen zugänglich gemacht. Dazu zählten auch kleinere Veranstaltungen und Vermittlungsprojekte mit ortsansässigen Schulen. Darüber hinaus nutzten das Jobcenter Hamm und die Werkstatt im Kreis Unna die Gebäude in den vergangenen Jahren als Einrichtungen für die Aus- und Weiterbildung von Schülern, Jugendlichen, Geflüchteten und Arbeitssuchenden. Des Weiteren hält der Geschichtskreis der Zeche Radbod mit seinen umfangreichen Schriften die Historie der Zeche lebendig.

Erster Kontakt zum Investor bereits 2008

Bereits 2008 war ein erster Kontakt zu dem Hammer Architekten Mehmet Karademir entstanden, der Interesse an den Objekten signalisierte. Gemäß ihrem Satzungszwecke kann die Stiftung Objekte übertragen, wenn dadurch die Erhaltung und Pflege der aufstehenden Industriedenkmäler im Stiftungssinne auf Dauer gesichert sind. So wurden gemeinsam Wege und Möglichkeiten für eine neue Nutzung der Gebäude gesucht und in Absprache mit der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Hamm und dem LWL-Amt für Denkmalpflege in Westfalen-Lippe entwickelt.

Das Architekturbüro Karademir plant im Maschinenhaus 1 eine Büronutzung mit moderner Multi Media-Technik. „Hier sollen Start-ups Platz finden und Raum für Arbeits- oder Besprechungsmöglichkeiten zur Anmietung geschaffen werden. Neben einer großen Empfangshalle mit viel Glas und Aufzügen, um die Barrierefreiheit zu gewähren, soll die technische Ausstattung im Maschinenhaus 1 in einem offenen Bereich vom zweiten Obergeschoss aus sichtbar bleiben“, so Mehmet Karademir. Für das Maschinenhaus 2 sind eine gewerblich-dienstleistende Nutzung sowie ein Bistro vorgesehen.

Der zeitliche Rahmen für die Entwicklung der beiden Häuser wird von den neuen Eigentümern mit etwa zwei Jahren angesetzt.

Die Geschichte der Zeche Radbod

Im März 1905 begann die Bergwerksgesellschaft Trier mbH Hamm/Westf. mit dem Abteufen des Schachtes 1. Im Oktober 1907 setzte die regelmäßige Kohleförderung ein. Jedoch nur wenige Zeit später ereignete sich auf Radbod eines der schwersten Grubenunglücke im deutschen Steinkohlebergbau. Bei einer Schlagwetter- und Kohlenstaubexplosion am 12. November 1908 kamen 350 Bergleute zu Tode. Es dauerte fast ein Jahr bis zur Wiederaufnahme der Kohleförderung.

Im Jahr 1920 wechselte die Zeche in den Besitz des Köln-Neuessener-Bergwerkvereins. Dieser ging zehn Jahre später eine Fusion mit dem Eisen- und Stahlwerk Hoesch ein. Die neu entstandene Gesellschaft nannte sich zunächst Hoesch-Neuessen AG für Bergbau und Hüttenbetrieb, bis sie ab 1938 unter dem Namen Hoesch AG firmierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg unterlag die Gesellschaft den Entflechtungsmaßnahmen der Alliierten. Ab 1952 gehörte sie zunächst der neuen Altessener Bergwerks AG an und ging vier Jahre später in den Hoesch-Verbund über. 1969 trat schließlich die neu gegründete Ruhrkohle AG auf den Plan und übernahm den bergbaulichen Besitz der Hoesch AG.

1990 wurde die Zeche stillgelegt. Noch ein Jahr zuvor hatte sie ihre höchste Förderleistung erreicht: 1,3 Millionen Tonnen Kohle im Jahr. Zu Diesem Zeitpunkt arbeiteten auf Radbod 1 700 Menschen. Die Werksdirektion verlegte einen Großteil der Belegschaft auf die benachbarten Zechen Heinrich Robert, Monopol und Westfalen.

Das Denkmalensemble gelangte 1997 in die Obhut der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. Von 2004 bis 2016 erfolgten durch die Stiftung zahlreiche Instandsetzungsmaßnahmen an den Maschinenhäusern und die Sanierung der beiden Fördergerüste samt Schachthallen. Zusammen mit dem benachbarten Schacht 5 bilden die Schächte ein europaweit einzigartiges Ensemble.

Die Siftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur

Die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur wurde 1995 vom Land Nordrhein-Westfalen und der RAG Aktiengesellschaft gegründet, um hochrangige Zeugnisse des Industriezeitalters durch Übernahme ins Eigentum vor dem Abriss zu bewahren. Die Aufgaben der Stiftung bestehen darin, die ihr übertragenen Denkmale zu schützen, zu erhalten, wissenschaftlich zu erforschen, öffentlich zugänglich zu machen und sie so lange in Obhut zu nehmen, bis sich eine adäquate Nutzung durch einen neuen Träger gefunden hat. Bundesweit ist es die erste und bisher einzige Stiftung, die sich explizit für den Erhalt von bedeutenden, vom Abriss bedrohten Industriedenkmalen aus unterschiedlichen Wirtschaftszweigen einsetzt. Die Stiftung gibt den Anlagen Zeit, sich zu neuen, identitätsstiftenden Orten für Handel, Gewerbe, Freizeit, Kunst und Kultur zu entwickeln. Sie führt Bausicherungs- und Instandsetzungsarbeiten an den Gebäuden durch, entwickelt Nutzungskonzepte für einzelne Baukörper oder die gesamte Anlage und trägt durch Öffentlichkeitsarbeit dazu bei, die Akzeptanz für Belange der Industriedenkmalpflege zu erhöhen.

Aktuell zählen Industriedenkmale an 13 Standorten in NRW zum Bestand. Es sind Relikte von Anlagen des Steinkohlenbergbaus, wie zum Beispiel Fördergerüste, Schachthallen und Maschinenhäuser, des Weiteren eine Kokerei als Beleg der Verbundwirtschaft im Ruhrgebiet, ein Denkmal der Energiewirtschaft in Gestalt des Koepchenwerks und das Hammerwerk Ahe-Hammer in Herscheid als technikgeschichtliches Zeugnis.

Weitere Informationen unter www.industriedenkmal-stiftung.de

Auch interessant

Kommentare