Für mobile Ersatz-Sporthalle werden Bäume geopfert

+
Hier an der Ecke Eichstedtstraße/Oswaldstraße soll die Halle als Übergangslösung errichtet werden.

Vorbereitet wird zurzeit der Bau der mobilen Sporthalle als Ersatz für die marode Ferdi-Hübner-Halle. Letztere kann nur noch bis Ende März genutzt werden.

Bockum-Hövel - An der Ecke Eichstedtstraße/Oswaldstraße soll die Halle als Übergangslösung für die Ferdi-Hübner-Halle errichtet werden. Die Stadt hat dafür 600.000 Euro bereitgestellt. Zunächst ist die Anmietung für drei Jahre vorgesehen. Es besteht eine Option auf Verlängerung des Zeitraums auf fünf Jahre.

Für den Bau der Halle mussten auch drei Ahornbäume gefällt werden. Die Stadt teilte mit, dass dafür sechs Bäume neu gepflanzt werden. Hartmut Weber, SPD-Ratsherr und Vorsitzender des Aktionskreises Bockum-Hövel Plus, sieht die Ersatzpflanzungen kritisch.

„Wir haben in Hamm die Klimakatastrophe ausgerufen, und jede Beschlussvorlage muss jetzt auf ihre Auswirkungen auf das Klima überprüft werden. Reicht es da wirklich aus, nur sechs neue Bäume zu pflanzen, die bei Weitem nicht so viel CO2 binden wie die alten Bäume?“, fragt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare