Markthändler leiden unter der Baustelle auf der Friedrich-Ebert-Straße

+
Ulla und Heinrich Kraienhemke begrüßen die Initiative des Aktionskreises Bockum-Hövel Plus, für die Kunden einen Plan mit der aktuellen Umleitung zu erstellen.

Bockum-Hövel – Sie kommen zurzeit nur noch auf rund die Hälfte ihres Umsatzes. Die Bockum-Höveler Markthändler haben stark unter der Kanal- und Straßenbaumaßnahme auf der Friedrich-Ebert-Straße zu leiden. Auch die Kaufleute im Rathauscenter haben deutliche Umsatzeinbußen.

Der Aktionskreis Bockum-Hövel Plus unterstützt jetzt die Markt- und Einzelhändler mit einem Flugblatt, um den Kunden den Weg rund um die Baustelle zu weisen.

 „Jede Baustelle macht den Umsatz kaputt“, stellt Obst- und Gemüsebauer Heinrich Kraienhemke fest. Seine Familie ist schon mehr als 83 Jahre auf dem Bockum-Höveler Markt vertreten. Er selbst stand schon als Jugendlicher hinter dem Marktstand. Eindeutig macht er die Baustelle als Ursache für die Umsatzeinbußen aus. Allerdings sagt er auch, dass die Arbeiten gemacht werden müssten. Stadt und ausführenden Firmen macht er daher keinen Vorwurf. Doch Information und Kommunikation müssten verbessert werden. So findet er zum Beispiel, dass die Hinweise an den Umleitungen auf die Erreichbarkeit des Marktes größer ausfallen sollten.

Über deutliche Umsatzeinbußen berichtet auch Christian Haase, der im Rathauscenter einen Zeitschriften- und Tabakladen mit Lotto-Toto-Annahmestelle führt. Von den Kollegen habe er ähnliche Rückmeldung bekommen. Ausdrücklich lobt er die Stadt Hamm und die Firma Heckmann, die die Tiefbauarbeiten ausführt. „Sie geben ihr Allerbestes. Die haben es organisatorisch drauf und klotzen richtig ran. Alles ist gut getaktet, alle Fristen wurden wie versprochen eingehalten und das Ergebnis sieht gut aus“, so Haase.

Lesen Sie auch:

Dauerbaustelle in Bockum-Hövel zieht weiter

Gasalarm: Hammer Grundschule geräumt - Feuerwehr im Einsatz

Bockum-Höveler Markt ist beliebt

Auch er fordert, dass Information und Kommunikation mit den Kaufleuten und Bürgern gut laufen müsse, um die Folgen der Baustelle möglichst abzumildern. Haase wie Kraienhemke begrüßen daher die Initiative des Aktionskreises, die Kunden mit einem Flugblatt über die Erreichbarkeit des Marktes und des Rathauscenters immer auf dem Laufenden zu halten. Frank Hoffmann vom Aktionskreis hat es erstellt und gestern die ersten Exemplare verteilt. Sie liegen bei den Händlern sowohl im Rathauscenter als auch auf dem Wochenmarkt aus. So kann jeder die aktuelle Wegbeschreibung für Nachbarn, Freunde und Familie mitnehmen. Aber auch über das Internet können sich die Kunden immer auf dem Laufenden halten. Der Aktionskreis stellt die aktuelle Umleitungsstrecke unter www.marktplatz.bockum-hoevel.de bereit. „Uns ist daran gelegen, dass der Wochenmarkt erhalten bleibt“, sagt Hoffmann. Denn immerhin ist der Höveler Wochenmarkt nach dem an der Pauluskirche der besucherstärkste.

Baustelle noch bis 2020

Noch bis ins kommende Jahr wird die aktuelle Baustelle auf der Friedrich-Ebert-Straße die Zufahrt zum Rathauscenter von Süden aus behindern. Danach wandern Straße- und Kanalbau erst einmal in die Bäumerstraße, die Ziethenstraße und die Hammer Straße (Friedrich-Ebert-Straße bis Bäumerstraße). Erst danach kehrt die Baustelle wieder in die Friedrich-Ebert-Straße zurück.

Unabhängig von den Baumaßnahmen im Höveler Zentrum will der Aktionskreis den Wochenmarkt mit monatlichen Aktionen attraktiver machen. „Wir schaffen die Rahmenbedingungen und sorgen zum Beispiel für Wasser und Strom oder schaffen Sitzgelegenheiten. So wollen wir zum Beispiel Vereinen und Schulen die Gelegenheit bieten, sich mit Aktionen zu präsentieren“, sagt Hoffmann. „Wenn Anfrage kommen und Unterstützung gewünscht ist, möchten wir zeigen, dass wir alle Zentren unterstützen. Es wäre schön, wenn die Initiativen von den entsprechenden Gruppen ausgingen“, so Hoffmann. Ob die erste Aktion auf dem Wochenmarkt schon in diesem Jahr stattfindet, steht allerdings noch nicht fest.

Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit unter www.marktplatz.bockum-hoevel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare