Kein Busbahnhof: Stattdessen Ausbau von Haltestellen

An der Rautenstrauchstraße werden zurzeit auch die Bushaltestellen modernisiert.
+
An der Rautenstrauchstraße werden zurzeit auch die Bushaltestellen modernisiert.

Beschlossen hat die Bezirksvertretung Bockum-Hövel in ihrer jüngsten Sitzung den Ausbau der Bushaltestellen Rautenstrauchstraße.

Bockum-Hövel – Als einziger Bezirksvertreter stimmte Mehmet Darbogaz von den Grünen dagegen. Denn die Grünen hatten sich für einen zentralen kleinen Busbahnhof im Höveler Zentrum starkgemacht, wo alle Linien zusammengeführt werden sollten.

Die Idee stammt von Werner Reumke, der über Jahrzehnte mit viel Einsatz schon das Martin-Luther-Viertel nach vorne gebracht hat.Entstehen sollte der Busbahnhof am Alten Markt. Nach einem Entwurf von Reumke hätten dafür auch nur wenige Parkplätze geopfert werden müssen.

Attraktiver öffentlicher Nahverkehr

Doch durch einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr mit bequemer Umsteigemöglichkeit und guter Vertaktung könne man im Gegenzug viele Autofahrer dazu bewegen, auf den Bus umzusteigen. Dadurch würden viele Parkplätze ohnehin überflüssig. Zudem gebe es angesichts des Klimawandels keine Alternative zu einer Attraktivierung des Öffentlichen Nahverkehrs, argumentiert Reumke.

So hielt auch Darbogaz eine Gegenrede zu der Planung der Verwaltung, die Bushaltestellen Rautenstrauchstraße an der selben Stelle für 110.000 Euro umzubauen. „Jetzt werden einfach Fakten geschaffen und eine Chance wird vertan“, kritisierte er. Stattdessen forderte er vergeblich, die Bushaltestellen um 50 Meter an den Alten Markt zu verlegen, um dort doch noch den Busbahnhof einrichten zu können.

Modernisierungsprogramm der Haltestellen

Hintergrund für den Beschluss der Bezirksvertretung ist ein mehrjähriges Modernisierungsprogramm zur Umgestaltung von Haltestellen. Priorität haben laut Verwaltung darin die Haltestellen an zentralen Busachsen erhalten, die ein hohes Fahrgastaufkommen aufweisen. Außerdem sollen Haltestellen, die von mobilitätseingeschränkten Personen besonders häufig genutzt werden, vorrangig modernisiert werden. Gemeinsam von Stadt und Stadtwerken wurden Haltestellen ausgewählt, zu denen auch die an der Rautenstrauchstraße im Zentrum Hövels gehören.

Die beiden Haltestellen können aktuell von den Bussen nicht angefahren werden, da sie in der Baustelle für den Kreisverkehr Friedrich-Ebert-Straße/Rautenstrauchstraße liegen. Die Busbuchtenentsprechen nicht mehr den Anforderungen, weil sie zu kurz und nicht behindertengerecht sind. Die Lage der Busstege ist laut Verwaltung zwischen der bestehenden Querungshilfe und der Mittelinsel des im Bau befindenden Kreisverkehrs an der Friedrich-Ebert-Straße so gewählt, dass ein Vorbeifahren von Fahrzeugen an einem haltenden Gelenkbus möglich ist.

Umbau zweier Bushaltestellen

Berücksichtigt wird bei der südlichen Haltebucht auch ein neuer großer Kanalschacht, der gerade gebaut wird. Er muss regelmäßig gewartet und dazu ungehindert zugänglich sein. Die Stadt will die Straßensperrung zum Bau des Kreisverkehrs an der Friedrich-Ebert-Straße nutzen, um auch die beiden Bushaltestellen umzubauen. Eine erneute Sperrung wird dadurch vermieden. Die Maßnahme wird zu 90 Prozent vom Land gefördert.

Lesen Sie auch

Essen auf Herd vergessen: Feuerwehr rückt in die Rautenstrauchstraße aus

Umzingelt von Absperrungen - Baustellen-Frust in Bockum-Hövel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare