1. wa.de
  2. Hamm
  3. Bockum-Hövel

Umzug in Bockum-Hövel: Uralt-Kamelle geworfen?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Ganz unten im Kleingedruckten der türkischen Schokolade steht das Datum „30.12.2004“. Ob es sich dabei tatsächlich um ein Mindesthaltbarkeitsdatum handelt, war gestern nicht feststellbar. © privat

BOCKUM-HÖVEL - 15.000 Zuschauer und Kaiserwetter beim Karnevalsumzug am Sonntag in Bockum-Hövel. Alle Beteiligten könnten also zufrieden sein mit dem Großereignis der fünften Jahreszeit. Wenn, ja wenn nicht doch ein paar „olle Kamellen“ den guten Eindruck trüben würden.

Denn offensichtlich haben sich unter das Wurfmaterial tatsächlich „Uralt-Kamelle“ gemischt, genauer gesagt türkische Schokolade der Marke „Eftal“. Im Kleingedruckten auf der Rückseite der Minitafeln ist ein Datum zu erkennen: „30.12.2004“. Einige Leser meldeten sich in unserer Redaktion und vermuteten, dass es sich um das Mindesthaltbarkeitsdatum handele. Das ist definitiv überzogen. „Die Schokolade in der Verpackung sah leider auch so aus, als wäre sie uralt“, meinte ein Leser. Tatsächlich hatte die vermeintliche Leckerei schon helle Flecken – die bekommt Schokolade, wenn sie falsch gelagert wird (Kakaobutter tritt aus).

Rote Funken: "Keine wirksame Kontrolle"

Rote-Funken-Vorsitzender Hans Mentrup hatte von dem Vorfall bereits gehört. „Wir können für unsere Wagen sagen, dass wir nur frisches Wurfmaterial geworfen haben.“ Allerdings seien auch andere Wagen mitgefahren, die sich ihr Wurfmaterial selbst besorgt hätten. „Wir haben letztlich keine wirksame Kontrolle darüber, was die anderen Karnevalisten als Wurfmaterial mitbringen“, sagte er entschuldigend. - uw

Lesen Sie auch:

Teuflisch guter Umzug in Bockum-Hövel

Auch interessant

Kommentare