1. wa.de
  2. Hamm
  3. Bockum-Hövel

Sophie-Scholl-Schule: Neue Sporthalle wird ab 2023 geplant

Erstellt:

Von: Ulrich Wille

Kommentare

Wiese hinter der Sophie-Scholl-Schule
Hier soll sie hin: Rechts ist die Gebrüder-Grimm-Halle zu sehen. An die Halle soll die neue Sporthalle angebaut werden. © Reiner Mroß/Digitalbild

Es ist fast wie im Märchen: Eine lange Geschichte findet endlich ein gutes Ende. Recht überraschend präsentierte die Stadt am Mittwoch in der Bezirksvertretersitzung die lang erwartete Beschlussvorlage für die neue Dreifach-Sporthalle an der Sophie-Scholl-Gesamtschule.

Bockum-Hövel - Im nächsten Jahr soll die Planung beginnen, bis 2025 will die Stadt (voraussichtlich) 6,3 Millionen Euro in den Neubau einer Dreifach-Sporthalle investieren.

Die Bezirksvertreter nahmen diese Nachricht in der jüngsten Sitzung nahezu kommentarlos auf. Lediglich Georg Schroeter (AfD) freute sich, „dass es endlich losgeht“. Es habe ja auch lange genug gedauert und die Dringlichkeit der neuen Sporthalle sei sehr hoch, sagte er. „Aber jetzt ist ja ein Anfang gemacht.“

Schon 2015 angekündigt

Lange hat es von der ersten offiziellen Verkündung seitens der Stadt und der Politik bis zur Umsetzung wahrlich gedauert. Der frühere Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann nannte das Projekt „Dreifachsporthalle“ erstmals bei der Verabschiedung von Gesamtschulleiter Manfred Lindemann – und das war bereits im Jahr 2015. Damals hieß es aber auch vom damaligen Schuldezernenten und Kämmerer Markus Kreuz: „Wir beginnen jetzt mit der Planung“. Das hat dann doch etwas länger gedauert...

Mit der am Mittwoch vorgestellten Vorlage wird nun zunächst die Ausschreibung der Planung sowie die Ausführung der Baumaßnahme beschlossen, den endgültigen Beschluss trifft der Rat in seiner Sitzung am 13. Dezember.

Lageplan für neue SPorthalle der Gesamtschule Bockum-Hövel
Auf der Lageplan der Stadt ist der neue Anbau zu sehen (dunkelrot). © Plan: Stadt Hamm

Für diesen ersten Schritt stehen im nächsten Jahr allein eine Millionen Euro im Haushalt. Für die Folgejahre dann noch einmal 2,3 Millionen Euro (2024) und 3 Millionen Euro (2025) für den Bau der Halle. Macht zusammen: 6,3 Millionen Euro. 2015 war übrigens noch von 4,8 Millionen Euro die Rede.... Und selbst die 6,3 Millionen Euro bezeichnet die Stadt als „orientierende Angabe“ aufgrund der Erfahrungen mit dem Neubau an der Friedensschule. Grund seien die derzeit krisen- und pandemiebedingten Lieferzeit- und Rohstoffpreisentwicklungen. Die tatsächlichen Baukosten könnten erst nach Abschluss aller Arbeiten beziffert werden.

Dennoch: Die neue Halle ist zwingend notwendig für den Schul- und Vereinssport in Bockum-Hövel, zumal die marode Stefanhalle in nicht allzu ferner Zukunft verschwinden wird.

Anbau an bestehende Sporthalle

Die neue Dreifachhalle wird mit einem Verbindungsbau im Osten an die bestehende Dreifachsporthalle der Gebrüder-Grimm-Schule angebaut.

Das neu zu errichtende Gebäude gliedert sich in zwei Bereiche, zum einen in die Dreifachsporthalle, zum anderen in den Zwischenbau. Die Zufahrt erfolgt über die Marinestraße. Der Haupteingang zu den Hallen befindet sich nördlich des Verbindungstraktes. Dort werden auch Parkplätze und eine Fahrradabstellanlage in ausreichender Anzahl errichtet. Der Zwischenbau ist das Bindeglied zwischen der alten und der neuen Dreifach-Sporthalle. Dort befindet sich ein zentrales Foyer, über das beide Hallen erreichbar sind. Im Norden sind die Umkleiden und die Nebenräume angeordnet, im Süden die Sporthalle mit einer ausziehbaren Tribüne für 199 Personen. Der Umkleidebereich gliedert sich in drei Umkleiden mit jeweils zwei Räumen für Damen und Herren. Zusätzlich werden eine barrierefreie Umkleide und eine weitere, gendergerechte Umkleide mit Einzelumkleiden und Einzelduschen errichtet. Vertikale Vorhänge können die Halle in drei Einzelhallen unterteilen.

Auch interessant

Kommentare