Alarmierung am Freitagabend um 19.15 Uhr

Nach Kellerbrand in Bockum-Hövel: So hoch ist der geschätzte Sachschaden

+

[Update 8.38 Uhr] Bockum-Hövel - Die Feuerwehr Hamm war am Freitagabend zu einem Kellerbrand in Bockum-Hövel ausgerückt. Im Brüggenkamp hatte eine Friteuse gebrannt. Jetzt hat die Polizei mitgeteilt, wie hoch der geschätzte Sachschaden ist.

Die Hammer Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Hövel waren am Freitagabend zu einem Kellerbrand im Brüggenkamp ausgerückt. Dort hatte im Keller einer Doppelhaushälfte gegen 19.15 Uhr eine Friteuse gebrannt. 

Als die Einsatzkräfte eintrafen, habe sich niemand mehr im Haus aufgehalten, sagte Einsatzleiterin Katharina Glingener vom Einsatzführungsdienst der Berufsfeuerwehr. Das Haus war komplett verraucht, vom Keller bis zum Dach. 

Ein Trupp rückte demnach zur Brandbekämpfung in den Keller vor, ein weiterer ins Dachgeschoss. Lüftungsmaßnahmen wurden eingeleitet. Mit einer Wärmebildkamera suchte die Feuerwehr nach Glutnestern, um auszuschließen, dass es noch irgendwo lodern könnte. Das Feuer war da aber bereits unter Kontrolle, so Glingener. 

Die Feuerwehr war innerhalb weniger Minuten vor Ort gewesen, weil die Höveler Kollegen im nahen Gerätehaus zur Jahresdienstbesprechung zusammensaßen. Insgesamt waren etwa 30 Kräfte im Einsatz. 

Rauchmelder im Keller hatte angeschlagen

Am Montagmorgen teilte die Polizei Hamm mit, dass der entstandende Sachschaden auf 40.000 Euro geschätzt wird. "Der Hauseigentümer bemerkte den Brand, nachdem eine elektrische Sicherung herausgesprungen und das Alarmsignal eines Rauchmelders im Keller zu hören war. Wenige Minuten zuvor hatte er in einem Kellerraum eine Fritteuse eingeschaltet", heißt es in der Mitteilung der Polizei weiter.

Die Bewohner hätten "Glück im Unglück gehabt", sagte Katharina Glingener, ins Haus können sie aber vorerst nicht zurück, weil sich Gase gebildet haben. Brandsachverständige der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. 

Drei Personen waren vor Ort vom Rettungsdienst untersucht und eine 56-Jährige mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Hammer Krankenhaus gebracht worden.

Die Straße "Im Brüggenkamp" war für die Dauer des Brandeinsatzes gesperrt. Die Hammer Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache noch nicht abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare