Feuerwache an der Römerstraße erhält zwölf neue Tore

Die alten druckluftbetriebenen Falttore sollen durch elektrisch betriebene Sektionaltore ersetzt werden.
+
Die alten druckluftbetriebenen Falttore sollen durch elektrisch betriebene Sektionaltore ersetzt werden.

200.000 Euro investiert die Stadt in die Erneuerung der zwölf Hallentore des Feuerwehrstützpunkts an der Römerstraße.

Bockum-Hövel - Mit dieser Vorlage wird sich die Bezirksvertretung am 17.Juni in ihrer nächsten Sitzung befassen – Beginn ist um 17 Uhr in Zimmer 102 im Bürgeramt Bockum-Hövel.

Die insgesamt zwölf Tore sind laut Stadtverwaltung abgängig, also defekt und müssen zur Aufrechterhaltung des ordnungsgemäßen Dienstbetriebs ersetzt werden. Die Drahtglas-Verglasungen sind teilweise zerstört und entsprechen nicht mehr den heute gültigen Unfallverhütungsvorschriften, so die Stadt.

Elektrische Tore für die Feuerwehrwache

Ebenfalls defekt sind die Dichtungsprofile. Die Stahlrahmen und Füllungen aus Stahl weisen starke Korrosionsschäden auf. Eine Instandsetzung der Tore sei wegen der Schadensumfänge nicht wirtschaftlich, erklärt die Verwaltung. Dementsprechend sei geplant, die druckluftbetriebenen Falttore durch elektrisch betriebene Sektionaltore zu ersetzen.

Lesen Sie auch

Tödliches Feuer in Herringen: Leiche nach Brand entdeckt. Das Ermittlungsergebnis der Polizei

Was für ein Gestank! Wirklich unangenehmer Einsatz für die Feuerwehr in Hamm

Hündin Emma stürzt in tiefe Felsspalte - großer Feuerwehreinsatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare