Gartenpavillon als Lernwerkstatt

Praktikum in Corona-Zeiten: Vater springt nach Absage ein - gewerkelt wird jetzt in Garage und Garten

Frank Hoffmann (Mitte) sprang ein und bot Marvin Eggert (links) und Jakob Ratzlaff einen Praktikumsplatz, nachdem ein großes Unternehmen aufgrund von Corona abgesagt hatte. Gewerkelt wird jetzt in Garage und Garten.
+
Frank Hoffmann (Mitte) sprang ein und bot Marvin Eggert (links) und Jakob Ratzlaff einen Praktikumsplatz, nachdem ein großes Unternehmen aufgrund von Corona abgesagt hatte. Gewerkelt wird jetzt in Garage und Garten.

Gerne hätten der 16-jährige Leon Hoffmann und seine zwei Mitschüler Marvin Eggert und Jakob Ratzlaff ihr achtwöchiges Praktikum bei einem großen Unternehmen der Elektroindustrie angetreten. Das ist eigentlich Bestandteil des Fachabiturs am technischen Eduard-Spranger-Berufskolleg. Doch als die drei vor dem Werkstor standen, erfuhren sie, dass aufgrund der aktuellen Corona-Situation der erste vierwöchige Block vor den Sommerferien abgesagt wurde – wie in so vielen Unternehmen.

Bockum-Hövel – Der zweite Block sollte nach den Sommerferien stattfinden, doch auch da schlug Corona zu. „Wenn zwei oder drei zusammen sind, dann soll das was werden“, dachte sich daraufhin Leons Vater, Frank Hoffmann. Er ist selbstständig in der IT-Branche und wollte, dass die Zeit nicht ungenutzt verstreicht. Nach Absprache mit der Schule und den verantwortlichen Lehrern, sprang er ein und bot drei Praktikumsstellen an. Sohn Leon fand dann doch noch einen anderen Praktikumsplatz in der Technikabteilung eines Hammer Krankenhauses. „Aber versprochen ist versprochen“, so Hoffmann. Für die Schulkameraden finde das Praktikum natürlich statt.

Für sie entwickelte er unterschiedliche Module. „Als Leitfaden dienten die guten und vollständigen Bücher des Schulfaches Elektrotechnik“, sagt Hoffmann. Und den nötigen Platz schaffte er mithilfe der Praktikanten in der großen Garage. Gartenpavillon als Lernwerkstatt. Zudem wurde im privaten Garten ein Pavillon aufgebaut, der jetzt als Lern- und Digitalwerkstatt für Netzwerktechnik, Programmierung, Basisexperimente aus Physik, Chemie, Biologie, Mathematik, Informatik und Technik dient. Dazu stehen PCs, Notebooks, Netzwerkkomponenten, Roboter-Bausätze, Mikroskope, Messgeräte, Literatur und viele weitere Materialien aus einer eigenen Sammlung zur Verfügung.

Ehrenamtlich unterwegs

Die hatte Hoffmann bereits angelegt, weil er auch ehrenamtlich viel in Bockum-Hövel engagiert ist. „Ähnliche Teilprojekte und Tagesveranstaltungen zum Thema Bildung und Wissensvermittlung biete ich ohnehin seit Jahren an, sodass ich Erfahrungen in der Organisation und Durchführung habe“, so Hoffmann. Er ist unter anderem unterwegs in Schulen und Kitas, im Haus der Begegnung und im Sommerbuchclub der Bezirksbücherei, im Osterferienspaß oder Maxipark.

Unterstützt wird Hoffmann bei den Praktika nach Anfrage von einem örtlichen Elektrounternehmen. „Für Tage, an denen es im Betrieb passt, können die Praktikanten am Vortag ,angefordert’ werden, um auch Baustellen, Mitarbeiter und Werkstatt – natürlich mit Corona-Abstand – kennenzulernen. Wenn es möglich ist – ohne Stress für das Unternehmen“, so Hoffmann. Ein persönliches Gespräch mit dem Chef und den Praktikanten habe schon stattgefunden. Leider sei die Anfrage bei dem ursprünglichen Praktikumsunternehmen nach Unterstützung wie Material oder Werksbesichtigung nicht beantwortet worden, bedauert er.

Die täglichen Start- und Endzeiten seien für die Schüler optimal an die Fahrpläne von Bussen und Bahnen angepasst und daher bewusst etwas später angesetzt worden. „Mein Sohn muss schon um 6 Uhr aufstehen, um pünktlich im Krankenhaus zu sein“, meint Hoffmann schmunzelnd. Die durchgeführten Tätigkeiten würden nach dem Praktikum ausführlich bescheinigt und er hoffe, dass den beiden Praktikanten das bei ihrer beruflichen Entwicklung und den Bewerbungen weiterhelfe.

Ideen für den Bereich „Wissen/Bildung im Bezirk“ hat Hoffmann schon seit vielen Jahren. Unter anderem hat er auch den gemeinnützigen Bildungsverein „Motiv“ ins Leben gerufen. Die für das Praktikum erarbeiteten Module will er auch über diesen Verein zur Verfügung stellen. „Und da geht noch viel mehr“, ist er sicher.

Info
Wer sich informieren will, Projekte oder den gemeinnützigen Bildungsverein „Motiv“ unterstützen will, kann sich bei Frank Hoffmann, Telefon 0163/6377871, melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare