Sprengstoffspürhunde im Einsatz

Im Rewe-Markt in Bockum-Hövel: So lief die Suche nach der vermeintlichen Bombe

+
Der Rewe-Markt ist geräumt.

[Update 18.44 Uhr] Bockum-Hövel - Nach einer Bombendrohung im Rewe-Markt an der Römerstraße musste der Supermarkt geräumt und mit Sprengstoffhunden durchsucht werden.

Gegen 11.45 Uhr nahm eine Mitarbeiterin den Anruf eines Unbekannten entgegen. Dieser teilte wörtlich mit, "Es wird eine Bombe hochgehen." Eine Forderung stellte er nicht.

Auch nannte der Täter keinen Zeitpunkt für die Detonation. Der Geschäftsführer des Supermarktes verständigte daraufhin die Polizei. Diese räumte den Supermarkt. Anschließend wurden dieser und der Parkplatz nach Sprengstoffvorrichtungen abgesucht.

Drei Hundeführer im Einsatz

Über rund vier Stunden suchte die Polizei mit Unterstützung von Sprengstoffspürhunden im Supermarkt nach der angeblichen Bombe. Drei Hundeführer waren vor Ort. Der Supermarkt-Bereich blieb die ganze Zeit abgesperrt. Die Polizei meldete um 17.40 Uhr, dass die Durchsuchung beendet sei. "Es wurde nichts Verdächtiges gefunden." 

Bombendrohung bei Rewe Haase in Bockum-Hövel

Zunächst befürchtete Verkehrsbehinderungen im Bereich der Warendorfer Straße und Römerstraße sind ausgeblieben. 

Die Geschäfte im Umkreis des Marktes reagierten unterschiedlich. Während etwa das Dänische Bettenlager geöffnet blieb, hatte die Tedox-Filiale "für unbestimmte Zeit" geschlossen. Aus Vorsicht habe man sich dazu entschieden, hieß es. 

Die Polizei sucht nach Zeugen - und dem Täter

Die Ermittlungen dauern an. Hinweise zu Tatverdächtigen nimmt die Polizei Hamm unter der Rufnummer 02381/916-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare