„Wir kommen kaum noch hinaus“

Anlieger-Ärger über Baustelle Nordenstiftsweg

+
Wer entdeckt in diesem Schilderwald im Vorbeifahren das für ihn wichtige Schild?

Hamm-Norden - Mächtig genervt sind die Nordener Bürger von der Baustelle auf dem Nordenstiftsweg und den Folgen der Totalsperrung.

„Ich möchte gerne wissen, wer bei der Stadt Hamm verantwortlich dafür ist, dass bei einer Großbaustelle auf der Münsterstraße nebenbei der Nordenstiftsweg komplett gesperrt wird. Einen größeren Sch... habe ich noch nicht erlebt“, meldete sich ein Leser. Ein anderer beschreibt die Folgen: „Wir als Anwohner brauchen mittlerweile fast 45 Minuten, um vom Nordenfriedhof raus zur Münsterstraße zu kommen, da sehr viele zum Nordenstiftsweg reinfahren und dann merken, dass sie nicht über den Huesmannweg die Baustelle umfahren können.“

Ein Aufschub der Baustelle mit Hinsicht auf die Arbeiten auf der Münsterstraße sei nicht möglich gewesen, sagt Stadtsprecher Lukas Huster auf Anfrage. Zum einen sei Gefahr im Verzug gewesen und zum anderen stehe der Winter bevor. Die Asphaltarbeiten müssten noch vorher durchgeführt werden, sonst hätte die Baustelle erst im Frühjahr fertiggestellt werden können, so Huster. Die genaue Ursache für das wiederholte Absacken des Nordenstiftsweges habe man nicht gefunden.

Verkehrschaos zum Baustart auf Nordenstiftsweg

Noch immer gibt es keinen Hinweis auf die Totalsperrung, wenn man über das Hamtec auf den Nordenstiftsweg fährt. Zwischenzeitlich waren vor der ersten Bahnunterführung Sperrschilder aufgestellt, dann aber wieder abgebaut worden. Die, so Huster, seien jedoch nicht von der Stadt errichtet worden. Sie müssten wohl für die Baustelle der Bahn zwischen den Brücken gewesen sein.

Beschwerden wegen der Vollsperrung des Nordenstiftsweges habe die Stadt bisher noch nicht erhalten. Man werde die Situation aber weiter im Auge behalten, um entsprechend reagieren zu können, so Huster. Voraussichtlich bis Anfang Dezember wird der Nordenstiftsweg noch voll gesperrt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare