Brutaler Angriff in Bockum-Hövel

Kieferbruch und Kopfwunden auf Radbod: Täter verurteilt

+

Bockum-Hövel/Dortmund - Mit einer Verurteilung zu einer siebenmonatigen Bewährungsstrafe ist in zweiter Instanz der Prozess um einen brutalen Angriff vor dem Kulturrevier Radbod zu Ende gegangen.

Der 33-jährige Angeklagte muss außerdem 3000 Euro Schmerzensgeld an sein 23-jähriges, ihm körperlich deutlich unterlegenes Opfer zahlen. Vermutlich folgen für den verurteilten Handwerker auch noch zivilrechtliche Auseinandersetzungen. Renten- und Krankenversicherungen werden versuchen, ihre Kosten für die Behandlung des krankenhausreif geschlagenen Opfers von dem Verursacher zurückzubekommen.

Das ist in Bockum-Hövel passiert:

Der Verurteilte hatte am 24. Februar 2018 vor dem Kulturzentrum den jungen Mann mit zwei Faustschlägen zu Boden gestreckt und dann noch auf sein am Boden liegendes Opfer eingetreten. Der Auszubildende aus Hamm hatte den 33-jährigen angesprochen, warum dieser zuvor offensichtlich völlig wutentbrannt auf den Wagen eines Bekannten eingetreten hatte.

Brutale Schlägerei bei Party hat Nachspiel

Das ist nach dem Vorfall passiert:

Nach der völlig unvermittelten, brutalen Attacke landete der junge Mann mit blutenden Kopfwunden und einem komplizierten Kieferbruch im Krankenhaus, war sechs Wochen lang krank geschrieben und hatte lange Zeit massive Schmerzen und Zahnprobleme.

Das passierte dann vor Gericht:

Zu Beginn der Berufungsverhandlung vor dem Dortmunder Landgericht hatte sein Verteidiger angekündigt, dass man für einen Freispruch kämpfen werde. Die Zeugenaussagen seien allzu unglaubwürdig und widersprüchlich.

Bei einer Befragung der Augenzeugen der brutalen Attacke zeichnete sich jedoch ein durchaus überzeugendes Bild vom Tatgeschehen. Auf Anraten des Gerichts überdachte der Angeklagte daraufhin seine Verteidigungsstrategie und gab das Tatgeschehen indirekt zu.

Für dieses nicht direkt ausgesprochene Geständnis gab es dann im Strafmaß eine Verkürzung der Bewährungsstrafe um einen Monat. Ansonsten aber hatte das erstinstanzliche Urteil des Hammer Amtsrichters in vollem Umfang Bestand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare