Besitzer will in Bockum-Hövel 1,7 Mio investieren

Ärzte sollen zerdeppertes Gebäude mit Leben füllen

+
Vandalen haben in dem Gebäude an der Römerstraße viel zerstört; nun sollen dort medizinische Angebote Einzug halten.

Hamm - Das seit 15 Jahren leer stehende Gebäude der ehemaligen Nebenstelle des OLG in Bockum-Hövel könnte schon bald zu einem modernen Standort für medizinische Angebote werden.

Der Eigentümer der 2000 Quadratmeter großen Immobilie an der Römerstraße, Georg Schroeter, will die Stadt nun von seinem Konzept überzeugen. Er ist demnach bereit, etwa 1,7 Millionen Euro zu investieren und das von Vandalen immer wieder heimgesuchte Gebäude komplett zu sanieren. Ein Neubau sei aufgrund der guten Bausubstanz nicht nötig.

Die bisher als Bürofläche genutzten 2000 Quadratmeter sollen dann Anfang 2022 Fachärzten zur Verfügung stehen. Zwei Fachärzte aus Bockum-Hövel hätten Interesse. Welche das sind, wollte Schroeter nicht sagen. Und auf dem Grundstück stünden noch weitere Flächen zur Verfügung, um gegebenenfalls zusätzlich spezielle Gesundheitseinrichtungen zu schaffen.

Lesen Sie auch:

Ex-OLG-Außenstelle seit zehn Jahren ungenutzt

Radiologische Praxis zieht in Rhynerns Sparkasse

Ärzte statt Möbel: Im Herlitz-Haus wird umgebaut

Kein Bedarf für Büroflächen

Auch eine Zusammenarbeit mit der St.-Barbara-Klinik, die nach der Umsiedlung des St.-Josef-Krankenhauses das Medizinische Versorgungszentrum mit drei Facharztpraxen in Bockum-Hövel belassen will, bezeichnete Schroeter auf Nachfrage als möglich.

Georg Schroeter plant Ärztehaus an der Römerstraße

Für eine weitere Nutzung als Bürofläche gebe es in Bockum-Hövel keinen Bedarf. Nur zentrumsnah oder direkt an den Autobahnen seien Büroflächen noch gefragt, sagt Schroeter. Die Politik habe die Nutzung der Immobile stark eingeschränkt, sodass inzwischen ein 15-jähriger Leerstand herausgekommen sei.

So gut wie alles kaputtgekloppt

In den 15 Jahre Leerstand haben zerstörungswütige Vandalen bei mehreren Einbrüchen im Inneren des Gebäudes so gut wie alles kaputtgekloppt. Kein Porzellan, kaum eine Glastür ist noch heile. Eingetretene Türen, zerschlagene Lampen, heruntergerissene Uhren. Selbst der Sicherungskasten ist komplett zerstört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare