1. wa.de
  2. Hamm
  3. Bockum-Hövel

„Stark verändert“: Darum musste die Glocken-Apotheke schließen

Erstellt:

Von: Ulrich Wille

Kommentare

Die Glocken-Apotheke an der Ecke Hohenhöveler/Oswaldstraße ist geschlossen.
Die Glocken-Apotheke an der Ecke Hohenhöveler/Oswaldstraße ist seit Ende des vergangenen Jahres geschlossen. © Liesegang

Bockum-Hövel ist um einen wichtigen und traditionsreichen Nahversorger ärmer. Die Glocken-Apotheke an der Ecke Hohenhöveler/Oswaldstraße hat zum Jahreswechsel geschlossen. Aber warum eigentlich?

Hamm – Mit dem Aus für die Glocken-Apotheke geht in Hövel eine fast vier Jahrzehnte dauernde Apothekengeschichte an diesem Standort zu Ende. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass dort noch einmal eine Apotheke ‘reinkommt“, sagt nun aber die letzte Inhaberin der Glocken-Apotheke, Dr. Elisabeth Müller. Der Grund für die Schließung? „Sie ist einfach nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. Es rechnet sich nicht an diesem Standort“, sagt die Apothekerin.

Etliche Ärzte seien weg oder in den Ruhestand gegangen. Zudem gebe es in der Umgebung zu viele andere Apotheken. So unter anderem im Rathauscenter oder auch nur wenige Meter weiter, an der Hohenhöveler Straße, die Dorotheen-Apotheke. Die – übrigens das Stammhaus der Familie – hatte Elisabeth Müller erst vor Kurzem von ihrer gestorbenen Schwester Annette Dietrich übernommen. Darüber hinaus betreibt Müller noch die Sachsen-Apotheke am Dasbecker Weg in Heessen.

Im Rückblick sei es natürlich sehr schade, dass die Apotheke im ehemaligen Haus Wilkmann nun aufgegeben werden musste. „Der Standort in der Mitte war immer gut. Aber die Umgebung im Höveler Zentrum hat sich auch stark verändert“, sagt Müller. Dabei spiele sicherlich auch die deutliche Aufwertung des Rathauscenters eine Rolle.

Glockenspiel soll offenbar erhalten bleiben

Übrigens: Das Glockenspiel an der Front des Hauses soll dem Vernehmen nach erhalten bleiben. Die Glocken-Apotheke trug den Namen außerdem schon lange, bevor das Glockenspiel installiert wurde. Etwa im Jahr 2005 hatte der damalige Bezirksvorsteher Günter Bachtrop die Idee, 30 Monate lang kämpfte er politisch für die Umsetzung und sammelte zusammen mit den Geschäftsleuten Spenden für die Umsetzung des Projektes.

Im April 2008 wurde dann das große Einweihungsfest gefeiert. Mehr als 1000 Bürger kamen zur offiziellen Übergabe des neuen Glockenspiels am Haus Wilkmann in Bockum-Hövels Mitte. „Viele Spenden aus der Bürgerschaft und eine Großspende der Sparkasse Hamm machten dieses in Hamm einzigartige Glockenspiel möglich“, hieß es damals. Die in der Glockengießerstadt Gescher gegossenen neun Glocken können insgesamt 20 verschiedene Melodien, abgestimmt auf die Jahres- und Tageszeiten, zu Gehör bringen.

Auch interessant

Kommentare