26-Jährige schwer verletzt

Bluttat im Hammer Westen: Mann sticht mit Machete auf Frau ein

An dieser Bushaltestelle in Hamm wurde eine Frau mit einer Machete schwer verletzt.
+
An dieser Bushaltestelle im Hammer Westen wurde eine Frau mit einer Machete schwer verletzt.

[Update] Eine 26-jährige Frau ist im Hammer Westen schwerst verletzt worden - offenbar durch den Stich einer Machete. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

Hamm-Westen - Der Angriff fand am späten Sonntagabend auf der Dortmunder Straße statt. Gegen 23.20 Uhr sei die junge Frau „durch eine Stichverletzung im Bauchbereich schwer verletzt" worden, teilten die Staatsanwaltschaft Dortmund und das Polizeipräsidium Hamm am Montag gemeinsam mit. Dringend tatverdächtig sei ein 33-jähriger Mann aus Hamm, der kurz nach der Tat in der Nähe seiner Wohnanschrift durch Kräfte der Hammer Polizei festgenommen worden sei. Am Dienstag wurde durch das Amtsgericht Hamm ein Untersuchungshaftbefehl wegen des versuchten Totschlags gegen den Mann erlassen.

Die Ermittler gehen nach aktuellem Stand von einer Beziehungstat aus. Wie es weiter heißt, konnte das mutmaßliche Tatmittel - eine Machete - aufgefunden und sichergestellt werden.

Bei der Machete handelt es sich um eine etwa 60 Zentimeter lange Waffe (Griff und Klinge). Die Klinge ist an der einen Seite geschliffen an der anderen hat sie eine sägeblattartige Struktur.

Polizisten am Tatort im Hammer Westen.

Nach WA-Informationen passierte die Tat auf der Dortmunder Straße in Höhe der Kreuzung Schmiedestraße an einer Bushaltestelle. Demnach wurde die Frau dort von einem Autofahrer auf der Straße liegend entdeckt. „Der Bauch war aufgeschlitzt - ich konnte ihre Gedärme sehen“, sagte der Zeuge. „Ich habe sehr laute Hilferufe gehört und direkt angehalten. Als ich gefragt habe, was los sei, sagte sie, dass es ihr Ex-Freund gewesen ist“, ergänzte er. Der Notarzt sei zeitnah eingetroffen und habe die Frau versorgen können. Anschließend wurde sie in ein Hammer Krankenhaus gebracht. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft ist ihr Zustand stabil.

Mit diesem Fahrrad war die Frau offenbar unterwegs.

Das Opfer ist offenbar vom Täter auf dem Heimweg abgepasst worden. Die 26-Jährige arbeitet in der Nähe in einem Schnellrestaurant. Nach ihrem Dienstschluss war sie mit dem Fahrrad unterwegs. Der 33-jährige Tatverdächtige war nach Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft ebenfalls mit einem Fahrrad gefahren.

Der Mann wurde gegen 1 Uhr von der Polizei vor seiner Wohnanschrift angetroffen und festgenommen. Diese befindet sich ebenfalls in Herringen. Der Mann war polizeilich bislang nicht in Erscheinung getreten.

Viel Blaulicht am späten Sonntagabend auf der Dortmunder Straße. Auch ein Busfahrer stoppte sein Fahrzeug.

Die Hintergründe der mutmaßlichen Beziehungstat sind noch nicht geklärt und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.
Der Tatverdsächtige und das Opfer sind beide Deutsche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare