„Team Lebensretter“ in Startlöchern

Elfter Blutspendemarathon hat auch Migranten im Blick

Viele Helfer bereiten den Blutspendemarathon vor.
+
Viele Helfer bereiten den Blutspendemarathon vor.

Der Erfolg der vergangenen Jahre hat die Organisatoren beim DRK beflügelt, auch in diesem Jahr wieder einen Blutspendemarathon durchzuführen. Am Sonntag, 2. Februar, findet er zwischen 11 und 16.30 Uhr im Gymnasium Hammonense statt. Das Ziel lautet wieder „Blutspenden und Leben retten“.

Hamm – Bei der elften Auflage des Blutspendemarathons haben die Organisatoren vor allem Migranten im Blick. „Wir suchen Lebensretter jeder Nationalität“, so Gaby Struck vom Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen, die schon seit vielen Jahren den Blutspendemarathon in Hagen organisiert. Denn: Menschen mit Zuwanderungsgeschichte können sehr seltene Blut- und Stammzelleneigenschaften besitzen, die häufig nicht mit Menschen europäischer Herkunft übereinstimmen. „Entsprechend schwierig ist es bisweilen, passende Spender für Blut- und Stammzellenübertragungen zu finden“, sagt Struck.

Gerade bei Patienten, die in den vergangenen Jahren aus afrikanischen Ländern und dem Nahen und Mittleren Osten zugewandert sind, kommt es bereits jetzt zu Schwierigkeiten in der Versorgung. „Zu lösen ist diese Herausforderung nachhaltig nur dadurch, dass geeignete Spender, also gesunde Menschen mit Migrationshintergrund, als Blutspender gewonnen werden“, sagt Tanja Reimer, die das Migrantenprojekt beim Blutspendedienst koordiniert. Diese seien in der Blut spendenden Bevölkerung in Deutschland bis heute massiv unterrepräsentiert.

Um viele Menschen mit Migrationshintergrund für die Blutspende zu gewinnen, hat sich auch der Integrationsrat eingeschaltet und will für den Marathon entsprechend Werbung machen.

Trotz Angst zur Blutspende: „Es gibt keinen besseren Gesundheitscheck“

Dankeschön-Geschenk für Blutspender

Das Blutspende-Event findet nach einem ähnlichen Muster wie in den vergangenen Jahren statt: Jeder Blutspender bekommt für die Spende ein Dankeschön-Geschenk. In diesem Jahr erhalten alle Spender ein T-Shirt im „Trikot-Look“ mit der Aufschrift „Team Lebensspender“. Alle Blutspender können sich parallel als Stammzellenspender registrieren lassen und das umfangreiche Informations- und Beratungsangebot nutzen. Das Rahmenprogramm wurde erweitert. Kinder können beispielsweise in der Teddyklinik ihre Lieblingskuscheltiere untersuchen lassen. Unter allen Blutspendern werden zudem hochwertige Preise verlost.

Die Schirmherrschaft über den Blutspendemarathon hat Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann übernommen.

Das sind die Voraussetzungen:

Blutspenden kann jeder ab einem Alter von 18 Jahren. Außerdem kann jeder bis zu seinem 69. Geburtstag Neuspender werden. Es gilt zu beachten, dass zwischen zwei Blutspenden immer 56 Tage liegen müssen. Männer dürfen sechs Mal und Frauen vier Mal innerhalb von 12 Monaten ihr Blut spenden. Zur Blutspende muss immer ein amtlicher Lichtbildausweis mitgebracht werden, so das DRK.

5. Blutspendemarathon des DRK im Gymnasium Hammonense

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare