Und plötzlich waren die Blumen weg: Nach über einem Jahrzehnt sind Blumen zu schwer für Masten

In jedem Jahr hängen an Hammer Laternenmasten bunt blühende Blumen – nur seit diesem Jahr nicht mehr in der Oststraße.
+
In jedem Jahr hängen an Hammer Laternenmasten bunt blühende Blumen – nur seit diesem Jahr nicht mehr in der Oststraße.

Nichts ist für die Ewigkeit. Um diese Erkenntnis reicher sind nun auch die Anlieger der Oststraße – wenngleich der Umstand für den Weisheitszuwachs durchaus überraschend kam.

Hamm – Es geht um die Blumenampeln, die wie jedes Jahr von einem holländischen Unternehmen im Auftrag der Stadt an den Laternenmasten angebracht wurden. 150 Standorte gibt es im gesamten Stadtgebiet, sechs davon befinden sich in der Oststraße. Ferner wurden 80 mit Geranien und Petunien bepflanzte Blumentürme im Stadtgebiet aufgestellt. Alles so wie immer, alles wie gehabt.

Doch mit dem „Aufblühen Hamms“ war es in der Oststraße jäh zu Ende. Vor einigen Wochen schon wurden die sechs Blumenampeln hier wieder abgebaut – und niemand wusste so recht, warum das nun geschehen war. Für Aufklärung in der Frage des botanischen Platteputzens sorgte nun die Stadtverwaltung. Die Stadtwerke steckten hinter der Aktion, sagte ein Rathaussprecher.

Nach über einem Jahrzehnt Blumen zu schwer

Und zwar hätten Mitarbeiter des Energieversorgers festgestellt, dass die Blumenampeln zu schwer für die aus Aluminium gemachten Masten seien. Die Standfestigkeit sei nicht mehr gewährleistet gewesen, deshalb hätten die Blumentöpfe wieder abgebaut werden müssen. Dass dies jetzt – nach zwölf oder 13 beanstandungslosen Jahren – geschehen sei, habe man auch im Rathaus „überrascht“ zur Kenntnis genommen, sich dem Urteil aber gleich wohl gefügt.

Die Blumenampeln sollen nun aber nicht für immer aus der Oststraße – übrigens dem einzigen Standort mit weichen/brüchigen Laternenmasten – verschwinden. Nach der Sanierung des Straßenzuges im Zuge des Programms „Qualitätsoffensive Fußgängerzone“ sollen sie – an den dann neuen – Masten wieder aufgehängt werden.

Lesen Sie auch

Mächtig was los im „Herringer Bienendorf“

Neue Blühwiesen auf der Größe von zwei Fußballfeldern

Schlafen unterm Hammer Sternenhimmel: Eine Nacht im "Sleeperoo" in Hamm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare