Den Verursachern drohen saftige Strafen

Hammer Blitzerhänger beschmiert und unbrauchbar gemacht

+

[Update 14.20] Hamm - Die Blitzer der Stadt und der Polizei sind vielen Hammern bekanntlich ein Dorn im Auge. Doch Sachbeschädigung nervt vermutlich noch mehr Menschen. Einmal mehr im Auge des Sturms: der Blitzerwagen. Für einige Vandalen könnte das diesmal richtig teuer werden.

Unbekannte Sprayer beschmierten den von der Stadt Hamm betriebenen "Enforcement Trailer" nämlich am Wochenende - inklusive des Sichtfensters - auf extrem auffällige Weise. Nach Angaben der Polizei passierte das am Sonntagmorgen zwischen 5 und 9 Uhr an der Ahlener Straße in Höhe des Bushaltestelle Linnhoff. Bei der Polizei wurde zeitnah Anzeige erstattet.

Zeitnah nach dem Bemerken wurde der Fall in einer stadtbekannten Facebookgruppe bekannt gemacht und ebenso vielfach wie überwiegend hämisch diskutiert. Kommentare wie "Gebt den Leuten die das waren einen Orden" sind dort in der Mehrzahl, doch auch Kritik wie "Waren wohl eher Idioten" wurde laut.

Der Trailer stand übrigens an besagter Stelle in einer Kurve bei Tempo 30. Diese Tatsache wird von vielen Hammern als "Abzocke" kritisiert.

Lesen Sie auch:

Blitzerhänger auch vorher schon attackiert - Polizei: Das ist strafbar

TÜV-Plakette fehlt: Ist der Blitzeranhänger überhaupt erlaubt?

Ruhestörung! Blitzeranhänger aus dem Verkehr gezogen

Am Montag wurde der Trailer von der Ahlener Straße abgeholt. Wie lange die Säuberung beziehungsweise Reparatur dauert, lässt sich nach Angaben eines Stadtsprechers noch nicht sagen. Voraussichtlich sei das Gefährt jedoch "kurzfristig wieder einsatzfähig".

„Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel“

Nach Angaben der Polizei haben die Unbekannten eine Straftat nach Paragraf 305a StGB „Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel“ begangen. Für solche Taten sei eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder ein Geldstrafe vorgesehen. Die Polizei hat die Ermittlungen zu den Tätern aufgenommen und bittet um Hinweise.

"Wenn jemand eine solche Straftat begeht, kann man weder von einer Bagatelle noch von einem üblen Scherz sprechen!", sagt Polizeisprecher Christopher Grauwinkel. Vielmehr würden wichtige und teure Arbeitsmittel einer Behörde beschädigt. Diese dienen in vorrangig dazu, die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Immerhin sei "überhöhte Geschwindigkeit nach wie vor der Killer Nr. 1 im Straßenverkehr".

Weiterer Blitzer beschmiert

Damit nicht genug: Auch ein in der Nähe befindlicher stationärer Blitzer auf der Ahlener Straße wurde auf ähnliche Weise unbrauchbar gemacht.

Der entstandene Sachschaden kann laut Polizei noch nicht beziffert werden.

Hinweise auf die Farbschmierer nimmt die Hammer Polizei unter der Telefonnummer 02381/916-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

zugewandert
(0)(0)

Zitat aus dem Artikel: "Nach Angaben der Polizei haben die Unbekannten eine Straftat nach Paragraf 305a StGB „Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel“ begangen. Für solche Taten sei eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder ein Geldstrafe vorgesehen." (Zitatende)
Finde ich richtig.
Lustig wird es, wenn man ein paar Paragraphen im StGB weiterblättert, denn für das Herbeiführen einer Explosion durch Kernenergie komme ich unter Umständen auch nur mit 5 Jahren davon (§307 Herbeiführen einer Explosion durch Kernenergie, 5 Jahre Mindeststrafe) ...
Bin ich der Einzige, der hier eine geringe Diskrepanz zwischen der Bewertung einer Sachbeschädigung von polizeilichem Eigentum und einer Atomexplosion empfindet? :-)

Man DamAntwort
(0)(0)

Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen. 👍

manne04Antwort
(0)(1)

Ich würde da ne Streife postieren. Kostet nur Steuergelder, aber kann man ja durch diese Abzocke wieder reinholen.