3,91 Millionen Euro für die Stadtkasse

Blitzer an der Zollstraße bringt Stadt Hamm am meisten Geld

+
Die Radaranlage an der Zollstraße in Uentrop bringt der Stadt Hamm am meisten Geld ein.

Hamm - 3,91 Millionen Euro flossen im vergangenen Jahr in die kommunale Kasse der Stadt Hamm. Diese Summe hat die Lippestadt den Autofahrern zu „verdanken“, die bei zu schnellem Fahren oder beim Fahren über eine rote Ampel geblitzt wurden.

Insgesamt wurden 87.253 Bußgeldbescheide für Autofahrer erstellt, die die zehn fest installierten Blitzanlagen in Hamm erfasst hatten. Die 3,91 Millionen Euro in 2015 setzt sich als Summe aus 1,95 Millionen Euro durch mobile Blitzer und 1,96 Millionen durch feste Blitzer zusammen. Im Vergleich zu den Einnahmen der fest installierten Blitzer im Jahr 2014 (2,29 Millionen Euro) sind die Einnahmen allerdings insgesamt gesunken.

87.253 Bußgeldbescheide insgesamt im Jahr 2015

Fast die Hälfte aller Bußgeldbescheide (809.000 Euro Einnahmen) gehen wieder auf den „produktivsten“ Blitzer an der Zollstraße (41.399) zurück. Im Schnitt blitzte die Anlage 64 Mal pro Tag. Auf Platz Zwei mit 14.169 geblitzten Verkehrsteilnehmern und einer Einnahme von 374.000 Euro landet wie auch im Jahr 2014 die Münsterstraße, obwohl der Blitzerdort in Fahrtrichtung Münster in 2015 „über einen langen Zeitraum wegen eines Geräteschadens und einer Baumaßnahme nicht in Betrieb war“, teilte Stadtsprecher Tobias Köbberling mit. Das erkläre auch, dass die Einnahmen aus dem ersten Halbjahr 2016 (149.000 Euro) die Gesamteinnahmen in 2015 (71.000 Euro) übertreffen, so Köbberling. An dem Standort sei seit Mitte Juli 2015 ein laserbasiertes Messgerät im Einsatz, welches die alte Radarmesstechnik ersetzt hat.

Achtung, Autofahrer: Hier wird in Hamm geblitzt

Zollstraße: Im Schnitt 64 Mal am Tag geblitzt

Die Standorte der Blitzer wurden zum Vorjahr nicht verändert. Neben der Zoll- und der Münsterstraße stehen stationäre Blitzer noch an der Lipperandstraße, Werler Straße, Dortmunder Straße, Ahlener Straße, Richard-Wagner-Straße, Ahornallee, Unnaer Straße und Hafenstraße. Die Kombianlagen Werler Straße (6.446) und Ahornallee (1.395) zeichnen sowohl Geschwindigkeits- als auch Rotlichtverstöße auf. Lediglich tausend Euro verzeichnete die Anlage an der Hafenstraße mit 236 registrierten Rotlichtverstößen. Das ist aber damit zu erklären, dass nur im Januar 2015 das Missachten der roten Ampelphase an der Hafenstraße gemessen wurde.

Schnellster Raser mit 173 km/h auf der Lipperandstraße

Der schnellste Raser war übrigens auf der Lipperandstraße, Höhe Römerstraße, unterwegs. Bei Tempo-Limit 70 fuhr er 173 km/h. Im Bereich mit Tempo 100 auf derselben Straße wurde ein Verkehrteilnehmer mit 185 km/h Geschwindigkeit gemessen. 136 km/h war in 2015 die Höchstgeschwindigkeit in der innerstädtischen Tempo-50-Zone auf der Alten Landwehrstraße, Höhe Sandbochumer Straße.

Das Ranking

1. Zollstraße: 41.399

2. Münsterstraße : 14.169

3. Lipperandstraße : 8230

4. Werler Straße: 6446

5. Dortmunder Straße: 5165

6. Ahlener Straße: 5023

7. Richard-Wagner-Straße: 4018

8. Ahornallee: 1395

9. Unnaer Straße: 1172

10. Hafenstraße: 236

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare