Kleine Blitzer-Bilanz: Alleestraße lockt offenbar keine Raser an

Das Blitzgerät der Stadt Hamm war beim Einsatz im Hammer Süden nahezu arbeitslos.
+
Das Blitzgerät der Stadt Hamm war beim Einsatz im Hammer Süden nahezu arbeitslos.

Gerade einmal drei von 351 Fahrzeugen tappten jetzt bei einer Geschwindigkeitskontrolle an der Alleestraße im Hammer Süden in die Blitzerfalle.

Hamm-Süden – Kontrolliert haben Mitarbeiter der Stadt am Dienstag, 19. Januar, in Höhe von Hausnummer 57 unweit der Kreuzung zur Richard-Wagner-Straße und der Goethestraße. Zwischen 4.30 und 7.45 Uhr - also im beginnenden Berufsverkehr - passierten 351 Fahrzeuge den in Fahrtrichtung Osten ausgerichteten Blitzer, davon waren lediglich drei zu schnell unterwegs. Dort gilt Tempo 50.

Zwei Fahrzeuge erwischten die städtischen Mitarbeiter mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von bis zu 10 Kilometern pro Stunde, einer hatte bis zu 15 Kilometer pro Stunde zu viel auf dem Tacho. Wie die Stadt mitteilte, entsprach die Verstoßquote damit gerade einmal 0,85 Prozent.

Klicken Sie sich hier in die Blitzer-Bilanz des vergangenen Jahres 2020 für Hamm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare