„We want it Darker“

Neue EP von Bianca Stücker und Mark Benecke würdigt Leonard Cohen

Bianca Stücker und Mark Benecke haben die EP „We want it darker“ veröffentlicht - ein Tribute an Leonard Cohen.
+
Bianca Stücker und Mark Benecke haben die EP „We want it darker“ veröffentlicht - ein Tribute an Leonard Cohen.

Hamms Multitalent Bianca Stücker hat sich mit „Deutschlands bekanntestem Kriminalbiologen, Vampirexperten und Insektenliebhaber“ (Zitat Stücker) Mark Benecke zusammengetan. Der Doktor liebt die Poesie Leonard Cohens und so haben die beiden zwei Cohen-Klassiker in fünf unterschiedlichen Variationen auf einer EP eingespielt, die am Freitag, 30. Oktober, erschienen ist.

Von Werner Lauterbach Hamm - „We Want It Darker – A Tribute To Leonard Cohen“ liefert dem Musikfreund auch optische Reize: Das Duo stellt sich auf schwarzem Untergrund gleich mehrfach dem Blick des Publikums. Ganz vorn fixieren beide Protagonisten den potentiellen Käufer mit Abchecker-Blick – dabei präsentiert Stücker ein Einweckglas mit einer Einlage, die weder sauren Gurken noch Rollmöpsen ähnelt.

Duo mit Ratte: Bianca Stücker und Marc Benecke haben die EP „We want it darker“ mit Songs von Leonard Cohen herausgebracht.

Die Rückseite zeigt die beiden seitenvertauscht – Bianca hält da wohl ein ausgestopftes Nagetier mit nacktem Schwanz. Klappt man das Ganze auf, sind erstmals beide pur porträtiert – nach Herausnahme des Silberlings gibt’s dann noch ein Portrait, allerdings mit Plüsch-Hasenohren. Ob das einfach nur zum Schmunzeln gedacht ist, oder hier okkulte Wirksamkeiten ausgestellt sind, bleibt offen.

Mit dem Intro „You want it Darker“, dem Titelstück der kurz vor Cohens Tod 2016 produzierten finalen Scheibe des großen Poeten und Frauenverstehers, liefert das Duo den perfekten Auftakt. Die melancholische, düstere Stimmung des Mini-Albums präsentiert neben Beneckes dunklem Sprechgesang Stückers stets etwas unterkühlt wirkende Stimme – auch mal im Chor eingesetzt – und Facetten ihres großen Arsenals verschiedenster Instrumente. Psalter, Cembalo, Blockflöten, Rauschpfeifen und Synthesizer unterstützen hier die von Poesie und Stimmen vorgegebene Stimmung – Kollegin Chelsea steuert etwas Backgroundgesang und Glockenspiel bei, Christoph Kutzer Cello zu „Bianca’s Alchemical Strings Remix“ von „Chelsea Hotel“.

Neben den atmosphärisch stimmigen Interpretationen von „Chelsea Hotel No.2“ und „Master Song“ gibt’s noch interessant „aufgepeppte“ Remix-Versionen, die allerdings die Intensität der „Normalfassungen“ nicht wirklich erreichen. Denn Stücker und Benecke ist hier tatsächlich ein richtig „großer Wurf“ in Sachen emotionaler Authentizität gelungen – Stückers Stimme lotet auch die Feinheiten zwischen den emotionalen Tiefen Cohenscher Vergeblichkeit aus – Klasse!

Mehr zu Bianca Stücker finden Sie hier.

Mark Beneckes Homepage ist hier verlinkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare