Erdgas: HammGas hat die Hand auf Feld "Donar"

Die Bezirksregierung Arnsberg hat einer regionalen Firmengruppe die bergrechtliche Erlaubnis erteilt, in dem im Münsterland gelegenen Feld "Donar" nach Erdgas zu suchen. Das Feld "Donar" liegt im Bereich der Städte Hamm und Drensteinfurt sowie der Gemeinde Ascheberg.

Die Firmengruppe besteht aus den Stadtwerken Hamm sowie den Firmen PVG Patentverwertungsgesellschaft, aix-otherme geoEnergien, Minegas und Mingas-Power.

Die Aufsuchungserlaubnis allein berechtigt die Firmengruppe noch nicht, konkrete Maßnahmen - wie zum Beispiel seismische Erkundungen oder Bohrungen -- in dem Erlaubnisfeld durchzuführen. Hierzu bedarf es nach den Vorschriften des Bundesberggesetzes noch bergrechtlicher Betriebsplanverfahren. Insofern ist zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht bekannt, an welchen Orten weiterführende Explorationsmaßnahmen in Betracht kommen. In den dafür erforderlichen Genehmigungsverfahren würden dann die in ihren Aufgabenbereichen berührten Behörden und Gemeinden sowie auch gegebenenfalls andere Stellen beteiligt.

Hauptsächlicher Zweck der Erlaubnis ist der Schutz vor Konkurrenten und das Recht, Betriebspläne für die Exploration vorlegen zu dürfen. Da die gesetzlichen Voraussetzungen zur Erteilung des Erlaubnisfeldes "Donar" vorlagen, musste diese bergrechtliche Erlaubnis erteilt werden. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare