Hammer überrascht Polizei in Beckum

Betrunkener Radler fährt im Rucksack Waffe spazieren

+

Weil er ziemlich betrunken mit dem Fahrrad unterwegs war, hat die Polizei in Beckum einen 36-jährigen Hammer kontrolliert. Viel spannender war jedoch der Inhalt seines Rucksacks.

Beckum - Am frühen Freitagmorgen - es war etwa 2 Uhr - meldeten Zeugen in Beckum, dass ein schwer alkoholisierter Mann mit seinem Fahrrad gestürzt sei. Als Polizisten ihn wenig später auf der Bahnhofstraße antrafen, bestätigte er, mit dem Rad unterwegs gewesen zu sein. Zur Feststellung der Personalien durchsuchten die Polizisten den Rucksack des Mannes. Hierbei fanden sie eine Schusswaffe, ein leeres Magazin und Patronen!

Der in Hamm wohnende 36-jährige Mann erklärte den Polizisten, dass die ungewöhnlichen Fundsachen nicht ihm gehörten. Eine Überprüfung der Waffe ergab immerhin, dass sie im polizeilichen Fahndungssystem registriert ist; die Beamten stellten sie sicher. Dem Betrunkenen ließen sie im Anschluss eine Blutprobe entnehmen.

Unklar blieb am Freitag, wieso der Hammer mit dem ungewöhnlich bepackten Rucksack in Beckum unterwegs war - und ob der fragwürdige Inhalt tatsächlich nicht ihm gehörte... - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare