Arbeiten und Kampfmittelsondierung

Besonderer Neubau: Das ist der Grund für die Baustelle im Kurpark

+
Die ersten sichtbaren Arbeiten für den Gradierwerksgarten sind abgeschlossen.

Hamm – Zäune, Erdhaufen, Ausschachtungen und Kampfmittelsondierung im Kurpark? Eine große Baustelle im Kurpark sorgt seit einigen Tagen für Verwunderung bei Radler und Spaziergängern.

Was lange währt, wird endlich gut. Diese Phrase trifft offenbar auch auf den Gradierwerksgarten im Hammer Kurpark zu. Ein erstes Konzept, wie der Bereich, in dem seit 2009 auch das Gradierwerk steht, attraktiver gestaltet werden soll, gab es schon 2003. Dann kam im Rahmen des „Entwicklungs- und Pflegekonzepts Kurpark 2017“ vor zwei Jahren Bewegung in die Sache. In den zurückliegenden Tagen wurden dann – nach rund zwei Jahren Planungsphase – die ersten sichtbaren Arbeiten durchgeführt.

Radfahrer und Spaziergänger wunderten sich zunächst einmal über die Baustelle im Kurpark. Denn: so ganz ersichtlich ist noch nicht, dass dort, wo jetzt noch Geröllhügel liegen, bald ein kleines Paradies entsteht.

Lesen Sie auch:

Kurpark soll attraktiver werden mit Gradierwerksgarten (Juli 2017)

Gradierwerksgarten: Lions-Club unterstützt Brunnenbau

Welcome to my Garden im Kurpark: Grünes Licht für 2020

Arbeiten um ein Jahr verspätet

Bei der Fläche handele es sich um das spätere Baufeld für den Gradierwerksgarten, erklärt Stadtsprecher Tobias Köbberling. Das Areal sei für die notwendigen Kampfmittelsondierungen weitgehend freigeräumt und abgesperrt worden. „Ganz aktuell haben wir die Nachricht erhalten, dass Kampfmittelfreiheit vorliegt“, sagt der Stadtsprecher. Nun soll mit den eigentlichen Arbeiten begonnen werden.

Die haben sich bereits beträchtlich verzögert. „Der Gradierwerksgarten sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr errichtet werden“, so Köbberling. Das hat allerdings einen erfreulichen Grund: Im Frühsommer 2018 war der Lions Club Hamm mit der Bitte auf das Fachamt der Stadt zugekommen, zu prüfen, ob der Garten durch eine zusätzliche Brunnenanlage aufgewertet werden könnte. Ursprünglich war eine solche Anlage vorgesehen, der Stadt fehlte aber das nötige Geld.

Zeitplan Anfang September

Durch die Spendenzusage des Lions Clubs wurden die Pläne noch einmal umgestaltet. Bedingt durch den neuen Planungs- und Abstimmungsprozess habe mit dem Bau des Gradierswerksgarten in 2018 dann nicht mehr begonnen werden können, erklärt Köbberling.

Wann der Gradierwerksgarten nun fertig sein soll, konnte der Stadtsprecher nicht sagen. „Die ausführende Garten- und Landschaftsbau-Firma kann nun den weiteren Ablauf planen. Einen neuen Zeitplan erhalten wir allerdings erst zu Anfang September“, erklärt Köbberling. Bis dahin werde es zunächst auch keine weiteren Bautätigkeiten geben.

So soll der fertige Garten aussehen.

Kloster- oder Paradiesgarten

Angelehnt ist das Konzept an einen Kloster- oder Paradiesgarten. Unweit des Gradierwerks soll auf etwa 1000 Quadratmetern ein grünes und blühendes Eiland entstehen. Im Zentrum ist ein kreisrundes Granitbecken mit 2,15 Metern Durchmesser und drei Schaumquelldüsen vorgesehen. Das soll zusammen mit der notwendigen Technik rund 100.000 Euro kosten. Die Gesamtkosten des Projektes liegen dann bei etwa 400.000 Euro, von denen 333.000 Euro vom Bund gefördert werden.

Durch eine Spende des Lions Clubs in Höhe von 30.000 Euro bleibt für die Stadt ein Eigenanteil von lediglich 37.000 Euro übrig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare