WA-Fotgraf Andreas-G. Mantler landet tollen Erfolg

Besonderer Hamm-Kalender toppt Erwartungen: Hier geht das Geld hin

Kalender für die Kunst: Fotograf Andreas G.-Mantler spendet den Erlös aus Kalenderverkauf an Werner Reumke.
+
Kalender für die Kunst: Fotograf Andreas G.-Mantler (rechts) spendet den Erlös aus dem Kalenderverkauf an Werner Reumke und den Luther-Viertel-Verein. Daraus wird ein neues Projekt zum Thema „Frieden“ gefördert.

Andreas G. Mantlers Kalender „Lichter der Stadt. Hamm von oben“ ist regelrecht „durch die Decke gegangen“, und davon profitieren wiederum andere Kreative und Kulturschaffende in der Stadt. Mit dem Erlös ist der Grundstock für ein neues Kunstprojekt zum großen Thema Frieden gelegt.

Hamm – Es war ein vorsichtiger Versuch, der nun zu enormem künstlerischen Mehrwert geführt hat: Andreas G. Mantlers Kalender „Lichter der Stadt. Hamm von oben“ ist auf Neudeutsch „durch die Decke gegangen“, und davon profitieren wiederum andere Kreative und Kulturschaffende in der Stadt. Mit dem Erlös ist der Grundstock für ein neues Kunstprojekt zum großen Thema Frieden gelegt.

Mit 200 Kalendern, die Drohnenaufnahmen des abendlichen Hamm zeigen, hatte Mantler begonnen. Inzwischen ist er bei knapp 1150 Exemplaren angelangt. Gut 500 haben über den Handel ihre Abnehmer gefunden, weit über 600 wurden von Unternehmen und Einrichtungen für ihre Mitarbeiter geordert, unter anderem von Du Pont und der Wirtschaftsförderung. Insgesamt sieben verschiedene Titelseiten hat Mantler je nach Wunsch der Abnehmer drucken lassen.

„Nachfrage ein vorweihnachtliches Geschenk“

Den gesamten Erlös abzüglich der Druckkosten hatte Mantler vorab dem Verein zur Förderung des Martin-Luther-Viertels als Künstlerförderung zugesprochen, und dort ist nun die Summe von gut 5200 Euro angekommen. „Für mich ist die enorme Nachfrage ein vorweihnachtliches Geschenk“, sagt Mantler. Das sorgte selbst bei dem sonst so wortgewandten Vorsitzenden Werner Reumke kurzzeitig für Sprachlosigkeit. Das sei schlicht einzigartig, war Reumkes erster Kommentar. Reumke und Mantler zeigten sich beide erfreut, dass Menschen neben der Freude an den Motiven wohl auch die Unterstützung lokaler Künstler zum Kauf bewogen habe.

Damit nicht genug: „Der Verein hat sich entschlossen, den Betrag auf 10.000 Euro aufzustocken und damit nach ,La Storia. Die kreative Kiste’ ein neues Kunstprojekt auf den Weg bringen“, sagte Reumke. Zentrales Thema soll Frieden sein.

Jeder Künstler erhält mindestens 250 Euro

Dies kann in allen Sparten umgesetzt werden: musikalisch, lyrisch, als Installation, fotografisch, als Bild oder Skulptur. Jeder Künstler erhält für seinen Beitrag eine Unterstützung von 250 Euro, bei zwei Beteiligten an einer Arbeit sollen es 500 sein. Abgabeschluss ist der 28. Februar. Ab dem 1. März werden die Arbeiten in „La Maison“ ausgestellt. Dann zieht „La Storia. Die kreative Kiste“ in die Schaufenster der Kaufhof-Immobilie um. Ende August zum Fest „La Storia“ – sofern Corona es zulässt – sollen beide Projekte im Martin-Luther-Viertel zusammengeführt werden.

Kontakt

Andreas G.-Mantler, Telefon 0179/2201088; Förderverein und Werner Reumke: Telefon 02381/24989.

„All diese Projekte tragen dazu bei, Corona mit bürgerschaftlichem Engagement positiv zu überwinden“, sagt Reumke. Förderer könnten den Grundstock von 10.000 Euro gerne noch erhöhen. Der Verein habe in Pandemiezeiten bisher insgesamt rund 20.000 Euro mobilisiert, um Künstler und Kreative zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare