Mehrarbeit für Bürgerämter

Berichte über neue Ausweisfotos treiben Hammer um

+

Wer einen neuen Pass oder Ausweis beantragt, muss dafür nach wie vor im Bürgeramt ein analoges, biometrisches Lichtbild vorlegen. Darauf weist die Stadtverwaltung hin.

Hamm – Irritationen hatte es in den vergangenen Tagen gegeben, weil die Bundesregierung plant, dass Fotos für Ausweisdokumente künftig ausschließlich digital von privaten Dienstleistern oder direkt vor Ort in den Bürgerämtern erstellt/übermittelt werden sollen. Ziel ist es, so für mehr Fälschungssicherheit zu sorgen. Allerdings ist das Vorhaben noch nicht besiegelt und somit noch Zukunftsmusik.

Nachdem diverse Medien über die Regierungspläne berichtet hatten, riefen mehrere Dutzend Hammer in den ohnehin schon im Corona-Stau befindlichen Bürgerämter an und fragten nach, welche Art von Fotos denn nun benötigt würden.

Die Verwaltung stellt deshalb klar:

Digitale Passfotos werden in den Bürgerämtern nicht angefertigt und auch nicht angenommen. Benötigt werden weiterhin biometrische Fotos, die beispielsweise in einem Fotostudio oder in entsprechenden Fotokabinen anfertigt werden können. Solche Kabinen gibt es auch in den Bürgerämtern Hamm-Mitte und Bockum-Hövel.

Eine Übersicht über die benötigten Unterlagen ist auch auf der Homepage der Stadt Hamm zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare