Olympiasieger gingen "die Pferde" durch: Reiter wird in Hamm geblitzt

+

Hamm - Auch ein Olympiasieger im Springreiten hat seine Pferdestärken offensichtlich nicht immer unter Kontrolle. Der hochdekorierte Reitersmann, von dem hier die Rede ist, wurde auf der Münsterstraße geblitzt, legte Einspruch ein - und entschied sich doch wieder um.

Freilich saß er am 22. August 2017 nicht im Sattel eines Vollblüters, sondern hinterm Steuer seines BMWs, als er über die Münsterstraße kommend in Richtung Stadtzentrum fuhr. In Höhe des Hamtecs stand der Ortsunkundige unverhofft im Rampenlicht, denn die Blitzersäule hatte dort ausgelöst. Mit Tempo 75, so wurde später und nach Abzug der Toleranzwerte festgestellt, war er in die Falle getappt. 

Ein Bußgeld von 155 Euro und dazu noch ein Punkt in der Verkehrssünderkartei sollten die Quittung sein, doch der Olympionike wollte dies nicht hinnehmen. Gestern hätte es vor dem Hammer Amtsgericht zum Prozess kommen sollen. Der Termin vor dem Einzelrichter fiel allerdings ins Wasser. 

Der Welt- und Europameister hatte seinen Einspruch gegen die 155-Euro-Verfügung der Stadt Hamm kurzfristig zurückgezogen und die Ahndung seiner Geschwindigkeitsübertretung somit akzeptiert. 

Der Medaillengewinner war am 22. August übrigens nicht der einzige Temposünder, der auf der Münsterstraße in die Falle tappte. 25 Schnellfahrer wurden an jenem Tag auf der Fahrspur in Richtung Innenstadt erwischt, in Gegenrichtung waren es 24. Insgesamt wurde die Blitzanlage in 2017 7824-mal (Fahrrichtung Innenstadt) und 10 837-mal (Fahrtrichtung Münster) ausgelöst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare