Barista trennt sich von Partnerin Danai Tzetze

Bebuna Kaffeemanufaktur: Gian Luca Vecchi verlässt „Pohls Mühle“

Gian Luca Vecchi war das „Gesicht“ von Bebuna in Hamm.
+
Gian Luca Vecchi war das „Gesicht“ von Bebuna. Noch Anfang Oktober hatte er seine Kaffee-Kunst dem WA-Fotografen präsentiert.

Einer der ungewöhnlichsten Gastro-Anbieter Hamms hat sein „Gesicht“ verloren: Gian Luca Vecchi ist nicht länger Teil der Bebuna-Kaffeemanufaktur in Pohls Mühle.

Hamm - Was vor Ort schon seit einigen Tagen kommuniziert wurde, ist nun formal bestätigt: „Nach fast einem Jahr trennen sich die Wege von Gian Luca Vecchi und Danai Tzetze“, teilte der Hammer Rechtsanwalt Ronald Hüning am Freitag per Presseerklärung mit. Man habe festgestellt, „dass die Vorstellungen so weit auseinandergehen, dass man zukünftig getrennte Wege gehen möchte“, formuliert Hüning. Der von Vecchi beauftragte Anwalt betonte auf Nachfrage, es sehe so aus, als könne „alles einvernehmlich“ geklärt werden. Mögliche Streitpunkte benannte er nicht - die Pressemitteilung sei immerhin mit beiden Parteien abgestimmt.

Während sich der Barista Vecchi anderswo neu etablieren will, geht es auch am bisherigen Standort weiter. Danai Tzetze werde das Café inklusive einer Rösterei und dem Verkauf von Kaffeebohnen am Standort Brüderstraße allein weiter betreiben, so Hüning. Gian Luca Vecchi wolle einen neuen Standort in Kürze selbst mitteilen. Er will dem Vernehmen nach im Hammer Stadtgebiet bleiben; die Planungen sind laut Hüning schon weit fortgeschritten. Wer den Namen „Bebuna“ behält, ist noch unklar und wie andere Einzelheiten auch Gegenstand der rechtlichen Auseinandersetzung, die „in den kommenden Wochen zwischen beiden geklärt“ werden sollen.

Bebuna Kaffeerösterei Hamm 

Bebuna Kaffeerösterei Hamm
Bebuna Kaffeerösterei Hamm
Bebuna Kaffeerösterei Hamm
Bebuna Kaffeerösterei Hamm
Bebuna Kaffeerösterei Hamm 

Vecchi und Tzetze waren mit ihrer „Bebuna Kaffeemanufaktur“ Anfang November 2019 in den Räumlichkeiten der früheren „Pohls Mühle“ an den Start gegangen und hatten dort damit einen jahrelangen Leerstand beendet. Lokal wie überregional gab es dafür viel Applaus; das Café schien oft gut besucht zu sein.

Weitere Informationen zum Thema erwarten wir in der kommenden Woche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare