Viele neue Infos zum Neubau

Modern in die Zukunft: So (groß) baut Hugo Schneider in Rhynern

+
Spaten, Helme, Bagger: Alles ist bereit für den ersten Spatenstich.

Rhynern – Am Oberallener Weg im Gewerbepark Rhynern haben die Bautätigkeiten so richtig Fahrt aufgenommen.

Während im Hintergrund die neuen Gebäude der Firma Trans-o-flex bereits Formen annehmen, geht es auch auf der Baustelle der Hammer Baufirma Hugo Schneider GmbH im Riesenschritten voran. Davon konnten sich jetzt die zahlreichen Gäste beim offiziellen Spatenstich für den Neubau der modernen Firmenzentrale ein Bild machen.

Mehr als 21.000 Quadratmeter umfasst das neue Schneider-Domizil. Das ist fast dreimal so groß wie die Fläche, die dem Unternehmen am jetzigen Standort am Hafen zur Verfügung steht und die Firma für die Zukunft neu ausrichten soll. Darüber wird das Unternehmen in Kürze informieren.

Lesen Sie auch:

"Trans-o-Flex" verbaut in Hamm 17 Millionen Euro

Expansion am Hafen: Lanfer baut Container-Umschlag - Hugo Schneider zieht um

150 Mitarbeiter und viele Quadratmeter

150 Mitarbeiter werden aus Rhynern auf Baustellen im ganzen Ruhrgebiet und darüber hinaus dirigiert. Das Bürogebäude umfasst zwei Voll- und ein Staffelgeschoss und wird eine Bruttogrundfläche (BGF) von rund 2900 Quadratmetern haben. Dazu kommen eine angeschlossene, massive Lagerhalle inklusive Büros mit einer Bruttogrundfläche von 940 Quadratmetern sowie Garagen, eine Werkstatt, eine Waschhalle und Schleppdächer mit insgesamt 1070 Quadratmetern, unter denen Fahrzeuge und große Baumaschinen abgestellt werden.

Der bisherige Firmensitz am Hammer Hafen. Die neue Zentrale wird dreimal so groß sein.

Zum Jahreswechsel 2020/21 werden die Mitarbeiter ihre neuen Arbeitsplätze beziehen. Die Bodenplatte für die Gebäude wird in den kommenden Wochen betoniert, die Rohbauarbeiten beginnen dann etwa Mitte November. Das Verwaltungshaus am Oberallener Weg wird eine weiße Sichtbetonfassade erhalten. Für Mitarbeiter und Besucher wird ein Parkplatz mit 116 Stellplätzen errichtet.

Vertreter aus Politik und Unternehmen vor dem Bau des neuen Schneider-Domizils. Es soll drei Mal so groß sein wie der heutige Firmensitz am Hafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare