Baugenehmigung da - Erster Spatenstich für Moschee

HERRINGEN ▪ Knapp zwei Jahre, nachdem die Verantwortlichen der Ulu-Moschee im Michaelsheim ihre Pläne für einen Moschee-Neubau an der Dortmunder Straße erstmals öffentlich vorgestellt hatten, ist es so weit: Im Rahmen eines Wohltätigkeitsbasars (Kermes) findet am Samstag um 15 Uhr im Schatten des Altbaus der symbolische Spatenstich für das rund fünf Millionen Euro teure Projekt statt.

Lesen Sie auch:

- Deutsche oder türkische Staatsbürgerschaft?

- Moschee-Verein wartet auf Baugenehmigung

- Neue Moschee Thema in Bezirksvertretersitzung

- Noch zwei Hürden für neue Moschee

- Moschee-Bau nimmt planungsrechtliche Hürde

- Moschee-Verein will ab Frühjahr 2013 bauen

- SPD begrüßt Moschee-Kompromiss

- 700 Parkplätze im Umfeld von neuer Moschee

Möglich macht dies die Baugenehmigung, die jetzt vorliegt und die OB Thomas Hunsteger-Petermann am Samstag offiziell überreichen wird. Nach Angaben des Oberbürgermeisters habe es keine wesentlichen Änderungen gegenüber dem vom Moschee-Verein eingereichten Bauantrag gegeben. Nachbesserungen habe man unter anderem bei der Entwässerung vornehmen müssen. Am Aussehen der Moschee habe sich hingegen nichts mehr verändert. Diese soll künftig 506 Gläubigen Platz bieten. 348 Betplätze befinden sich im Erdgeschoss, 158 Betplätze im Obergeschoss. Das sind 227 weniger als bei der vor knapp zwei Jahren vorgestellten ersten Planung. Markante Merkmale der Moschee sind fünf Kuppeln sowie zwei 27 Meter hohe Minarette. Darüber hinaus sind 100 Stellplätze vorgesehen. 43 befinden sich auf dem Moscheegelände, 57 auf der Freifläche südlich der Baptisten-Gemeinde am Zechenweg.

So soll die Dachkonstruktion der neuen Moschee an der Dortmunder Straße aussehen.

Groß war die Freude bei der D.I.T.I.B. Ulu Moschee, nachdem sie die erlösende Nachricht der nun vorliegenden Baugenehmigung erhalten hatte. „Der Wohltätigkeitsbasar ist somit auch eine Veranstaltung, um den Erhalt der Baugenehmigung zu feiern“, schilderte Dr. Cevdet Gürle, Sprecher des Moschee-Vereins. Der Grundstein für die neue Moschee werde dann zu einem späteren Zeitpunkt gelegt.

Als erste konkrete Baumaßnahme soll der hintere Parkplatz am Zechenweg in Angriff genommen werden. Sie sei bereits ausgeschrieben, sagte Gürle, der davon ausgeht, dass die dort geplanten 57 Parkplätze im dritten Quartal dieses Jahres gebaut werden.

Eröffnet wird das Kermes-Fest bereits am Donnerstag, 30. Mai, um 13 Uhr. Es endet am Sonntag, 2. Juni, um 20 Uhr. „Wir wollen mit dieser Veranstaltung auch die vielfältige Arbeit unserer Gemeinde einer breiten Öffentlichkeit vorstellen und würden uns darüber freuen, wenn nicht nur Mitglieder der Moschee-Gemeinde anwesend wären, sondern auch viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt“, so Gürle.

Um das Fest für Familien attraktiver zu machen, hat der Moschee-Verein ein vielfältiges Rahmenprogramm zusammengestellt. So wird am Donnerstag der TKD Herringen mit einer Vorführung den Taekwondosport präsentieren. Hinzu kommen eine Hüpfburg und ein Kinderschminken. Am Sonntag, 2. Juni, wird dann unter anderem Clown Püppi seinen Auftritt haben. ▪ stg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare