Bauarbeiten in der Gesamtschule

Kilometerweise Kabelsalat: Das passiert in der Friedensschule

In der Friedensschule wird der technische Standard erhöht.
+
Kilometerweise Kabel: In der Friedensschule wird der technische Standard erhöht.

An große Baumaßnahmen ist man an der Friedensschule in Hamm inzwischen gewöhnt – und doch war Schulleiter Leon Moka die Freude anzusehen, als er jetzt eine Führung durch seine Baustellen vornahm.

Hamm - Zusammen mit Oberbürgermeister Marc Herter, Bezirksbürgermeisterin Stefanie Baranski und mehreren Mitarbeitern der Stadtverwaltung wurde in dieser Woche die Neugestaltung des naturwissenschaftlichen Bereichs sowie des Aula-Foyers in Augenschein genommen.

„Diese Maßnahmen waren auch dringend notwendig“, berichtet Moka. Nicht nur ein Wasserschaden, auch die gesamte Veränderung des Unterrichtskonzeptes hätten die Umgestaltung notwendig gemacht. „Der Weg weg vom Frontalunterricht, hin zum selber machen, ist ja seit Langem didaktisch gefordert“, zeigte sich auch der Oberbürgermeister überzeugt. Er berichtete, wie er sich noch mit Schaudern an die Hörsaal-Situation erinnere, die er selbst in seiner Schulzeit erlebt habe. Gerade das eigene, experimentelle Arbeiten soll die Schule auch bei dem Weg zur MINT-Schule fördern.

Von veralteten Verhältnissen ist nichts mehr übrig an der Gesamtschule mit 1150 Schülern: Nicht nur die Akustikdecken, die Beleuchtung und der Anstrich geben frischen Wind: Gerade in den noch nicht fertig gestellten Räumen ist zu erahnen, wie viel technische Ausrüstung im Hintergrund da sein muss, um gute Bildung zu ermöglichen. Oberhalb der abgehängten Decken verlaufen kilometerweise Kabel, damit den Schülern auf Höhe der Zeit Bildung ermöglicht wird. Zahlreiche integrierte Anschlussmöglichkeiten für Beamer, Monitore und vieles mehr machen die schulische „Kreidezeit“ zukünftig zu einer Erinnerung.

Baumaßnahmen an der Friedensschule

Baumaßnahmen an der Friedensschule
Baumaßnahmen an der Friedensschule
Baumaßnahmen an der Friedensschule
Baumaßnahmen an der Friedensschule
Baumaßnahmen an der Friedensschule

Bauarbeiten in der Friedensschule: Bei Brandschutz Neubaustandard

Martin Dengler vom Immobilienmanagement der Stadt verwies auch mit Stolz auf den Brandschutz: „Nach dieser Sanierung haben wir im Bezug auf den Brandschutz Neubaustandard“, so Dengler. Mit Hilfe von Rauch- und Wärme-Abzugsanlagen sowie modernen Meldesystemen sei der Schulbesuch in dieser Hinsicht so sicher wie nie zuvor. „Der Bereich der Technischen Gebäude-Ausstattung ist auch uns bei der Stadt besonders wichtig“, erklärt der Oberbürgermeister. So wurde gerade eine Stelle neu ausgeschrieben und das Besetzungsverfahren laufe derzeit.

Neben der Funktionalität hat auch der Wohlfühl-Faktor Gewicht erhalten. Damit gemeint ist nicht nur der Sonnenschutz, der vor den Fenstern neu angebracht wurde und auch an heißen Tagen für ein angenehmes Klima sorgt: Im Obergeschoss des naturwissenschaftlichen Bereichs wurden, neben einem einzigen abgeschlossenen Raum, vor allem offene Lern-Landschaften geplant. „Das wird der Physikbereich, der überwiegend von der Oberstufe genutzt werden wird“, so der Schulleiter.

Innen viel Technik, außen viel Natur: An der Friedensschule wird beispielsweise der Zugang zum Café erneuert.

Bauarbeiten in der Friedensschule: Oberstufenschüler profitieren stark

Den Oberstufenschülern kommt auch die zweite „Großbaustelle“ im Gebäude zugute: Im Foyer der zuletzt renovierten Aula befindet sich das Café der Oberstufenschüler, das von ihnen selbst betrieben wird. Dort entsteht nun ein offener Selbstlernbereich mit Café-Möglichkeit. Zudem erhält dieser Bereich einen eigenen Zugang zu einem kleinen Innengarten. „Ich habe mich schon im Landtag für die Förderung solcher Schulsanierungen eingesetzt und bin gespannt, was noch vom Bund kommt“, so Herter.

Baranski freut sich über den Mehrwert der Räume. „Eine meiner Ideen war es, auch Bezirksveranstaltungen an wechselnden Orten durchzuführen“, so die Bezirksbürgermeisterin. Da werde solch ein Juwel sehr gerne für genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare