Kreativer Koffein-Kick für Hamm

+
Barista Gian Luca Vecchi hat den Kaffee „Wake up Hamm“ kreiert, das künstlerische Motiv steuerte Gabi Oelker bei.

Von einem Hammer Barista kreiert, in Hamm geröstet und von einer Hammer Künstlerin mit dem passenden Etikett versehen: „Wake up Hamm“ heißt die neue Kaffee-Spezialität, die in Zusammenarbeit mit der Rösterei „Bebuna“ und Gabi Oelker, Verein „neonweisz“ in der Galerie der Disziplinen entstanden ist. 

Hamm – Wie könnte es besser sein: Das Original für das Etikett hat Künstlerin Gabi Oelker wie andere ihrer Arbeiten auch mit Kaffeepulver gemalt.

Oelker hatte in der Galerie der Disziplinen im Kulturpavillon an der Heinrich-Reinköster-Straße zuvor schon einen Hamm-Kaffee angeboten. Allerdings war dieser in Berlin geröstet worden. Mit Barista Gian Luca Vecchi, ausgebildeter Kaffee-Verkoster, Trainer und als Betreiber von „Bebuna“ seit Ende 2019 in Pohls Mühle ansässig, hat Oelker nun einen kongenialen Partner gefunden. Nicht nur für den „Koffein-Kick“ aus Hamm, wie es auf dem Etikett heißt, sondern auch für weitere Kaffee-Spezialitäten – „Gourmet-Blends“, so der Fachmann –, die mit Motiven von Hammer Künstlern veredelt werden.

„Ich bin stolz, dass wir zusammen einen Kaffee für Hamm machen“

„Wake up Hamm“ wird dabei die einzige Mischung sein, die Hamm vorbehalten ist und Hamm im Titel trägt. Für Fachleute: Jeweils 25 Prozent Arabica Sao José Brasile und Arabica Excelso Colombia sowie 50 Prozent Robusta India Cherry AA machen den Geschmack aus: ein kräftiger Genuss mit dezenter Säure und Aromen von Zartbitterschokolade. „Die Herausforderung ist es, Säure und Süße zu balancieren und dem Kaffee den entsprechenden Körper zu verleihen“, sagt Vecchi. „Ich bin stolz, dass wir zusammen einen Kaffee für Hamm machen.“

„Gourmet-Blend“ heißt die Kaffeespezialität fachmännisch.

Gabi Oelker freut sich, dass Kaffee und Kunst in der Rösterei in Pohls Mühle zusammenfinden. Ihre Arbeiten hängen hier im Verkaufsraum, auch das Original, das auf dem Etikett verewigt ist. Über die Galerie der Disziplinen vermittelt sie weitere Künstler, die sich mit ihren Arbeiten auf Kaffee-Etiketten wiederfinden. Die nächste Spezialität heißt „Kong“ (nach King Kong). Das Motiv stammt von einem Hammer Graffiti-Künstler, der namentlich nicht genannt werden möchte. Weitere „Gourmet-Blends“ sollen folgen.

Coronavirus bremst Kaffeebetrieb

Auch wenn das Coronavirus Vecchi und Oelker in ihrem gemeinsamen Schaffen, im Verkauf und Kaffeebetrieb bremst, schreiten die Arbeiten hinter den Kulissen voran. Wäre nicht Corona, könnten Gäste den Hamm-Kaffee an sonnigen Tagen bereits auf der Grünfläche gegenüber von Pohls Mühle probieren. Eine Nutzungsgenehmigung für den Außenbereich liegt vor. In einem weiteren Schritt soll im überdachten Innenhof einmal ein italienisches Gastronomieangebot entstehen.

Lesen Sie auch:

Edel-Kaffee mit Leidenschaft: Endlich Leben in "Pohls Mühle"

Barista-Rösterei und Café in Pohls Mühle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare