Innenministerium beschließt

Durchsucht und versiegelt: Auch Hammer Bandidos-Club verboten - etliche Straftaten

Verboten: Am Clubheim an der Wilhelmstraße sind die sichtbaren Zeichen der Bandidos entfernt worden.
+
Verboten: Am Clubheim an der Wilhelmstraße sind die sichtbaren Zeichen der Bandidos entfernt worden.

Staat und Polizei machen ernst mit den bösen Jungs: Die Rockergruppe „Bandidos MC Federation West Central“ ist vom Bundesinnenministerium verboten und aufgelöst worden. Das hat auch Konsequenzen für die Rocker in Hamm.

Hamm – Weil der lokale Ableger der Bandidos eine Untergruppe der nun verbotenen Vereinigung sei, gelte das Verbot auch für den hiesigen Club. Das teilte eine Sprecherin der Polizei Dortmund auf WA-Anfrage mit, die das Verbot jetzt im Auftrag des Ministeriums durchsetzte.

Bandidos-Verbot: 1.800 Polizisten im Einsatz

In diesem Zusammenhang gab es bereits Anfang des Monats Razzien in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen. 1.800 Beamte hatten nicht nur Vereinsräume, sondern auch Privatwohnungen durchsucht. Dabei wurden Medienberichten zufolge unter anderem Waffen, Munition, Drogen, Motorräder, Speichermedien und größere Mengen Bargeld sichergestellt.

Auch in Hamm war dabei ein Objekt – nach WA-Informationen das bisherige Clubheim an der Wilhelmstraße – durchsucht worden. Ob bei der Durchsuchung des Clubheims illegale Vorgänge aufgedeckt oder Waffen oder Drogen gefunden wurden, teilte die Polizei nicht mit. Im Zuge des Verbots wurden nun die sichtbaren Zeichen der Bandidos rund um das Gebäude abgeklebt und abmontiert – etwa Schriftzüge auf Leuchtreklametafeln.

Bandidos reagieren: „Zensiert vom deutschen Staat“

An der Tür klebt ein polizeiliches Siegel, die Räume dürfen nicht mehr betreten werden. Auch die Symbole und Embleme dürfen künftig nicht mehr öffentlich gezeigt werden. Auf seiner Facebook-Seite reagierte der Hammer Club deshalb, indem er ein Foto einer Bandidos-Kutte nur noch unscharf zeigt. Verbunden mit den Worten „Zensiert vom deutschen Staat“.

„Wir vermuten, dass die Rockermitglieder gegen Recht und Gesetz verstoßen und schwerwiegende Straftaten begehen“, hatte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) bereits nach den Razzien Anfang des Monats erklärt.

Bandidos in Hamm: Immer wieder Probleme mit Rockern

Tatsächlich waren Rocker, die der Hammer Untergruppe zuzuordnen sind, immer wieder Protagonisten in Prozessen um schwere Körperverletzung, Erpressung und andere Delikte. In Hamm hatte es darüber hinaus immer wieder Razzien in den verschiedenen Clubheimen der Rocker gegeben – unter anderem auch im Stadtbezirk Heessen.

Der „Bandidos Motorcycle Club“ wurde übrigens 1966 in Houston im US-Staat Texas gegründet und hat mittlerweile weltweit Mitglieder. In Deutschland ist die Gruppe nach Angaben des Bundesinnenministeriums seit 1999 aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare