NRW-Vorgabe endlich vor Umsetzung

Wird der Hammer Bahnhof etwa doch noch zum Hauptbahnhof?

+

Hamm - Hamm droht einen Superlativ zu verlieren. Als „größte deutsche Stadt ohne Hauptbahnhof“ wird Hamm beim Online-Lexikon Wikipedia geführt. Das soll sich ändern. Wer etwas auf sich hält, hat schließlich einen Hauptbahnhof.

Nicht nur die Hauptstadt, auch Gemeinden, die man eher als Hauptorte bezeichnen würde, haben einen Hauptbahnhof: Berchtesgarden zum Beispiel, Bad Friedrichshall, Döbeln und Gevelsberg. Überhaupt heißt es landläufig ja jetzt schon Hamm Hbf: Die Stadtwerke schreiben es auf ihre Busse und Reinhard Mey hat einst ein ausgesprochen erfolgreiches Lied (siehe unten) über die Station geschrieben.

Nur die Deutsche Bahn hat immer tapfer am traditionellen „Hamm (Westf)“ festgehalten. Neue Schilder und neue Fahrpläne waren ihr immer zu teuer.

Doch jetzt sorgt das Land für klare Verhältnisse: An allen Bahnhöfen soll man sehen können, in welcher Stadt sie liegen. Schon 2007 war das beschlossen worden, die Umsetzung soll nun bald folgen: Heessen, das ja seit 1975 zu Hamm gehört, wird dann Hamm-Heessen heißen.

Und Bockum-Hövel? Der Bahnhof, der früher schlicht und schön „Ermelinghof“ hieß, bekommt wohl den etwas holprigen Dreiklang Hamm-Bockum-Hövel zugeordnet.

Und Hamm (Westf) als größter Bahnhof im Stadtgebiet wird endlich zu Hamm (Westf) Hbf.!

Lesen Sie auch:

Stadt: Hammer Bahnhof soll "Hauptbahnhof" werden (Februar 2016)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.